Alle Artikel mit dem Schlagwort “Wahlaufruf

/ Autor: torstenreitler

Du zählst!

Ein Kollektiv Leipziger Künstler*innen hat die Aktion „Du zählst!“ gestartet. Vordergründig ist das nur eine Webseite, auf der ein Countdown läuft. Auf dem Screenshot oben waren es demnach noch 17 Tage, 5 Stunden, 20 Minuten und 2 Sekunden bis zum 1. September, 18 Uhr.  Also genau dem Zeitpunkt, zu dem die Wahlbüros zur Landtagswahl in Sachsen schließen werden.

Der Name der Aktion sagt es: Du zählst. Jede Stimme, die am 1. September abgegeben wird, ist wichtig. Wir als Moritzbastei unterstützen diesen Aufruf, denn auch wir sind überzeugt, dass öffentliches Handeln nur demokratisch legitimiert stattfinden sollte. Eine Regierung, die aus einer Wahl mit hoher Wahlbeteiligung hervorgeht, ist auf jeden Fall besser verwurzelt als eine,  die nur mit wenigen Stimmen gewählt wurde.

Wen ihr wählt, ist natürlich nicht egal. Wer sich nicht sicher ist, kann zum Beispiel einen Wahl-o-mat befragen (auch die Webseite duzaehlst.org verlinkt darauf). Oder Wahlprüfsteine verwenden, die Konferenz Sächsischer Studierenschaften bietet einen bezogen auf die Hochschulpolitik an. Die IG Livekommbinat  wird ihren zu freier und Clubkultur in Sachsen am 23. August beim Leipzig Pop Fest in der Moritzbastei vorstellen.

Grundsätzlich sollte man sich natürlich von seinem gesunden Menschenverstand leiten lassen. Leider bekommt mensch nicht selten den Eindruck, dass wir kurz vor der Apokalypse stehen bei allem, was medial so verbreitet wird. Facebook, youtube, Zeitungen, Radio, Fernsehen – die meisten Meldungen überbieten sich in Szenarien, die ausmalen, wie schrecklich alles werden könnte.  Ist das wirklich so? Leben wir nicht immer noch in einem der reichsten und am penibelsten durchorganisierten Länder der Erde? Welche der viel zitierten Ängste und Sorgen sind tatsächlich existenziell? Also existenziell im Vergleich mit den Dingen, mit denen sich 2/3 der Weltbevölkerung täglich herumschlagen muss?

Wir geben keine Wahlempfehlung. Natürlich gibt es Parteien, deren Werte- und Kulturvorstellungen denen der Moritzbastei näher stehen, als andere. Wir stehen für Offenheit, Toleranz und ein friedliches, respektvolles Zusammenleben und glauben, dass Probleme sich nicht dadurch lösen lassen, indem man sie durch Unmenschlichkeit von sich fernzuhalten versucht. Aktuell befasst sich ein Theaterstück namens „Das Grundgesetz“ auf unserer Sommerbühne mit eben jener Grundlage unseres Zusammenlebens. Spielerisch, naiv, wortklauberisch. Wir sind überzeugt, dass Kunst immer einen Bezug zu gesellschaftlichen Zuständen hat, und wenn Kunst sich der Lebensrealtiät stellt, nicht anders sein kann, als politisch. Eine Partei, die mit dem Slogan „Kein (sic!) Cent für politische Kunst“ wirbt, hat demzufolge ein komplett anderes Kunst- und Kulturverständnis als wir (oder eben gar keins).  Natürlich hoffen wir, dass unsere Besucher*innen mit uns darin übereinstimmen.

Bitte denkt also daran, eure Stimme zu nutzen! Am 1. September und immer und überall dort, wo es angezeigt ist, den Mund zu öffnen, Gesicht zu zeigen, für Demokratie einzustehen.