Alle Artikel mit dem Schlagwort “Video

/ Autor: torstenreitler

Are we rolling?


Yes, we are!

Am vergangenen Freitag war die KLASSIK-underground-session in der Moritzbastei wieder restlos ausverkauft (Impressionen in Wort und Bild dazu findet ihr hier).
Was die besondere Atmosphäre unserer Konzertreihe ausmacht, könnt ihr auch im Video zum Konzert nachempfinden, das der Stargeiger und Dirigent Nikolaj Znaider im Januar bei uns gegeben hat.

Wer jetzt Lust bekommen hat, auch mal dabei zu sein – die nächste Gelegenheit dazu gibt es am 16. Juni. Dann gibt es KLASSIK underground open air. Wir kombinieren Meisterwerke des Expressionismus und zeigen den Stummfilm „Das Cabinet des Dr. Caligari“, und Musiker des Gewandhausorchesters werden Werke von Arnold Schönberg und Alban Berg dazu spielen.

Der Vorverkauf hat bereits begonnen!

/ Autor: torstenreitler

160 Sekunden, ein Jahr

Der Trailer lieferte ja schon einen kleinen Vorgeschmack. Heute präsentieren wir stolz den kompletten Zeitrafferfilm, den wir während des vergangenen Jahres produziert haben. Wenn er euch gefällt, dann liked und teilt und schaut ihn euch noch einmal von vorne an!

Die Geschichte hinter dem Projekt ist folgende: Im vergangenen Jahr produzierten zwei unserer Veranstaltungstechniker einen schönen Zeitrafferfilm, der einen Tag Moritzbastei zusammenfasste. Einen Mittwoch in den Schulferien mit Kinderkino, Song Slam, All you can dance, danach die nächtliche Reinigung. Dieser feine, kleine Film brachte uns auf die Idee, die MB mal im Jahreslauf abzulichten. Gemeinsam mit Josi und unserer damaligen Praktikantin Christina wählten wir vier Motive, bei denen wir uns vorstellen konnten, dass sie für einen Zeitraffer interessant sein könnten.

Das Fotografieren war die erste Herausforderung. Aus Zeiten meines Journalistikstudiums, das noch einen eigenen Bereich Fotojournalismus umfasste,  besitze ich noch ein Semiprofi-Stativ, das war schon mal ein guter Anfang. (An dieser Stelle sei Dr. Jochen Schlevoigt gedankt – seine Ausbildung in Theorie und Praxis der Presse- und Reportagefotografie schätze ich bis heute. Es herrschten geradezu paradiesische Zustände –  Mittelformat- und Spiegelreflexkamera wurden zu den Seminaren gestellt, ebenso Klein- und Rollbildfilme. Das Labor in der Schillerstraße war kostenlos und praktisch rund um die Uhr nutzbar… lange ist’s her.)

Also wurden Markierungen auf den Mauern der MB, auf dem Balkon der Mensa und im Park hinter der Moritzbastei angelegt. Auf den Mauern mussten sie nur einmal erneuert werden, im Park hatte ich Kronenkorken in den Boden gedrückt. Die waren nach ein paar Tagen verschwunden, Kehrmaschine sei dank. Also habe ich mir drei Schrauben geschnappt und die Korken in den Boden geschraubt. Die leichte Veränderung kann man in der Serie entdecken – auf den ersten Bildern ist noch eine kleine Mauer rechts neben der Platane sichtbar, dann verschwindet sie dahinter.

[mygal=zeitraffer]

Übers Jahr haben drei Leute fotografiert. Meine Wenigkeit, bis Ende Juni Christina und ab dann Giovanni, die beide ein mehrmonatiges Praktikum bei uns absolvierten. Da ich meine Kamera im August mit in die Ferien nahm, half Giovanni mit seiner für drei Wochen aus. Womit genügend Quellen für Abweichungen beisammen waren. Alleine der tägliche Auf- und Abbau wäre für einen ordentlichen „Wackelfaktor“ ausreichend gewesen…

Die Erstellung des Zeitraffers nahm dann entsprechend viel Zeit in Anspruch. Die Belichtung musste nachgeregelt werden, und natürlich die Verschiebungen in den Einzelaufnahmen einander angepasst werden. Auch wenn Photoshop CS6 da ein paar gute Automatismen anbietet, erwies sich das als tüchtige Fummelei. Es gibt auch Programme wie LRTimelapse, aber die sind eher geeignet für „klassische“ Zeitraffer, bei denen die Kamera einmal aufgestellt wird und dann die komplette Serie in einem Zug durchfotografiert wird und somit keine Korrekturen der Sichtachse notwendig sind.

Am Ende habe ich mich für den guten alten Windows Moviemaker entschieden, jede vergleichbare Standardsoftware hätte es sicher auch getan. Das Ergebnis ist sicher nicht High-End, jedes Hipster-Instagram-Erstsemester hätte optisch etwas stylischeres hingelegt. Aber ich bin ein alter Sack, und diese ganzen Crossentwicklungsfilter sind mittlerweile auch sowas von Individualistenmainstream… 😉

Gespannt bin ich, wie sich der Film in 10 Jahren anschaut. Die größten Veränderungen an der MB und der Universität scheinen ja seit den Großumbauten der letzten zehn Jahre Geschichte zu sein. Aber wer weiß das schon zu sagen? Die Stadtwerke-Werbung auf dem Europa-Haus habe ich während des Fotografierens zum Beispiel nicht entdeckt. Die beiden modernistischen Großspielgeräte (man sieht auf den Bildern nur die Baustelle) wurden auch während des vergangenen Jahres aufgebaut. Und wer weiß, ob es das WGT in dieser Form in zehn Jahren noch gibt? Oder youtube?

Im besten Fall ist der Film also eine Momentaufnahme der MB- und Stadtgeschichte, der mit den *ähem* Jahrhunderten reift. Heimatkunde für Nerds, sozusagen. Mir würde es aber schon reichen, wenn ihr zweieinhalb Minuten Spaß damit habt.

PS: Ein wenig Eitelkeit in eigener Sache habe ich mir am Ende noch gegönnt. Auf der Suche nach Hintergrundmusik mit youtube-Unbedenklichkeit erinnerte ich mich daran, dass es da mal eine Band gab, die ziemlich viel Instrumentalmusik gespielt hat und es nie schaffte, ihre Stücke bei der Gema anzumelden. Meine Band copola. War das ganze Geprobe und Aufgenehme wenigstens nicht ganz umsonst. 😉

/ Autor: torstenreitler

Würden Sie diesen beiden Herren…

…einen Gebrauchtwagen abkaufen? Das vielleicht nicht. Aber einen gebrauchten Scherz auf jeden Fall! Schließlich kann man sich sicher sein, dass die Moderations-, Quizmaster-, DJ-, Slampoeten und überhaupt: Millionensassas Tim Thoelke und Julius Fischer nur 1A-Unterhaltungsware veräußern. Sei sie niegelnagelneu aus der Kalauerstanze oder generalrecycelt aus dem Fundus der Gag-Giganten.

Darum werden Sie auch am 6. Dezember den „GROSSEN PREIS“ im WERK 2 moderieren und dem Abend einen Hauch von Glanz, Glamour und Ewigkeit verleihen. Klar!

Heute locken Sie euch erst einmal an den Wahlautomaten, damit ihr den Publikumsfavoriten ermittelt. Die Wahlbeteiligung ist bisher sensationell hoch, alle vier Bands liegen noch in Schlagdistanz beieinander, an der Spitze zeichnet sich ein klassisches Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Aber ist viel Zeit, da geht noch ei-ni-ges! Geht wählen!

www.moritzbastei.de/bandvoting

 

/ Autor: torstenreitler

Musik, bitte

Wenns draußen über Nacht 10 Zentimeter Schnee vom Himmel schmeißt, obwohl es verdammt noch einmal Ende März ist, dann braucht man etwas für´s Gemüt. Darum singt die Ryan O’Reilly Band heute ein Ständchen für euch.

Aufgenommen von den Redakteurinnen des Uniradios Mephisto 97.6. Das zugehörige Interview mit Ryan O’Reilly und noch ein Lied mehr gibt es im Blog von Mephisto 97.6.

/ Autor: torstenreitler

Die Moritzbastei im Wandel der Zeit

Die Videoplattform „vierzehn09“ am Lehrstuhl für Journalistik II der Universität Leipzig hat vor einigen Jahren ein Video über die Moritzbastei. In diesem Film führt Peter Kunz noch einmal durch „seine“ Moritzbastei. Peter Kunz war in den 1970er und 80er Jahren Direktor der Moritzbastei und prägte die ersten Jahre des Hauses entscheidend mit. Der Film ist knapp vier Minuten lang, trotzdem voll von Erinnerungen, nicht zuletzt an den vor einem Jahr verstorbenen Peter Kunz.

Hier ist der Link zum Film.

/ Autor: theresa

Die XXVII. Fahrradrallye steht vor der Tür!


Trailer der Fahrradrallye 2011

Eigentlich sagt man: “ Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde!“ Doch wir satteln diesen Samstag, also am 23.06. auf unsere gutmütigen Drahtesel um, die uns immer brav von A nach B bringen, wenn sie nicht grade an Luftmangel leiden oder von einem Platten gebäutelt sind.

Unseren prachtvollen Stahlrössern zu Ehren findet die 27. Fahrradrallye der Moritzbastei e.V. statt und stellt nicht nur unsere treuen Gefährte(n), sondern auch ihre Besitzer auf eine harte Probe.  An diesem Tag werden nicht nur knifflige Aufgaben gestellt, sondern es wird scharf geschossen und man sollte die Badehose oder den Bikini parat haben. Es wird paarweise angetreten und das Gewinnerpaar erhält zwei niegelnagelneue Fahrräder. Doch damit nicht genug, denn alle Rallye-Teilnehmer werden mit Freigetränken, einem kalt-warmen Buffet, zwei Filmen ( ja die Radsportler werden von vier Kamerateams begleitet, die sich im Anschluss an die Rallye gleich ans Zusammenschneiden der Highlights machen) versorgt. Wer nach den zurückgelegten 45 km (circa) nicht an seine körperlichen Grenzen gestoßen ist und noch das Tanzbein schwingen kann und will, erhält die Möglichkeit dazu bei einer unserer drei Diskotheken.

Paarweise Anmeldungen zu 35,- Euro werden noch bis zum 22.06. im VVK der Moritzbastei und unter www.moritzbastei.de entgegengenommen. Für Kurzentschlossene ist die Anmeldung auch noch am 23.06. um 8 Uhr möglich. Wir freuen uns über eure Teilnahme und wünschen viel Erfolg bei der Bewältigung unserer anspruchs- aber nicht immer sinnvollen Aufgaben!

Weitere Infos und Bilder auf der Seite des Moritzbastei e.V.

/ Autor: josephine

Montagspresseschau: Song Slam & Homunculus

Diese Woche endlich mal wieder eine echte MONTAGS-Presseschau – mit Videos zum Thema „Gewölbe & Musik“.

Beim vergangenen Song Slam am 27.4.2011 ging´s wieder hoch her – die Mitschnitte von 2 musikalischen Vorträgen hab ich auf youtube gefunden:
Michael Pistor live beim Song Slam
Pit Strehl live beim Song Slam

Außerdem hat uns die Band Toxic Society den Link zu ihrem Musikvideo zu „Homunculus“ geschickt, welches zu großen Teilen im vergangenen Jahr bei uns im Oberkeller aufgenommen wurde. Zum Clip

/ Autor: josephine

Montagspresseschau: HTWK-Semesterauftakt, Song Slam & Tourismusfrühstück

Diese Woche ist es eher eine Montagsmultimedia-Schau mit jeder Menge Input für alle, die zu faul zum Lesen sind. Juhu, juhu, genau das Richtige zum Montag:

Einen kleinen Videobeitrag zum 164. Tourismusfrühstück am 30.3.2011 zum Thema „Winterende, Wanderziele, Wunderwirkung?“ könnt ihr bei Leipzig Fernsehen anschauen: Zum Beitrag

Einen Mitschnitt vom Team Tod & Verderben zum Song Slam am 30.3.2011 gibt´s auf Youtube: Timo & Greta – ÖdipusKomplex

Und zu guter Letzt hab ich auch noch unbewegtes Bildmaterial für euch in Form von Fotos von der HTWK-Semesterauftaktparty am 31.3.2011 gibt´s ebenfalls bei Leipzig Fernsehen sowie auf urbanite.de:
Zur Galerie auf urbanite.de
Zur Galerie von Leipzig Fernsehen