Alle Artikel mit dem Schlagwort “Sanierung

/ Autor: torstenreitler

Wappen hier los?

IMG_2694

Veränderungen tun gut. Auch, wenn man wie die Moritzbastei zielstrebig auf seinen 500. Geburtstag zusteuert.  Mit der Anbringung des originalen Wappensteins im Oberkeller fand die Sanierung der Außenmauern der Moritzbastei ihren Abschluss. Im Zuge der Sanierung, die im Wesentlichen von 2009-2013 erfolgte und die Bastei wieder vor eindringendem Erd- und Regenwasser schützen soll, wurde der über die Jahrhunderte stark verwitterte Wappenstein fachgerecht konserviert.

Der Wappenstein, der ursprünglich wohl das Wappen des Kurfürstentums Sachsen zeigte, ist bereits auf Darstellungen aus dem 16. Jahrhundert zu erkennen:
His001

Die Geschichte der Moritzbastei ist von Umbauten, Zerstörung und Wiederaufbau geprägt, der Wappenstein aber blieb immer am gleichen Ort erhalten. Und verwitterte bis zur Unkenntlichkeit.  So sah er in den 1980ern aus:imm024

Die Erfindung des schlechten Grafittis machte die Sache nicht besser, wie diese Aufnahme zeigt, die im Jahr 2008 entstand:2008 0805 Wappen

Den Auftrag zur Konservierung des Wappensteins erhielt der Leipziger Bildhauer Markus Gläser.2011 0608 Markus_Gläser_Foto_AndreasSchmidt

Um den Originalstein aus dem 16. Jahrhundert vor weiterem Verfall zu schützen, wurde an seiner Stelle eine Replikation angebracht. Da keine verwertbaren Originaldarstellungen erhalten sind, ist der neue Stein eine künstlerische Neuschöpfung, die das kurfürstliche Wappen im Zentrum zeigt.  An der unteren Spitze findet sich das Wappen der Stadt Leipzig, umrankt ist der Stein von Weinranken und -reben.2011 0609 Wappen

Der Originalstein schließlich wurde diese Woche in der „Traditionsecke“ im Bereich des Oberkellers an der Wand angebracht:IMG_2692

Die Konservierung und Anbringung wurde unter anderem durch Spendengelder finanziert. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an alle, die einen Beitrag zu den Spenden in Höhe von 14.000 Euro beigetragen haben. Auch an die Kulturstiftung Leipzig noch einmal einen Dank, die uns bei der Einwerbung der Spenden unterstützte.IMG_2778

Auf die nächsten 500 Jahre, Wappenstein!

Und wer mehr zur Geschichte der Moritzbastei erfahren möchte, kann sich hier im Blog umschauen oder auf der Webseite der MB. Oder eine unserer Führungen besuchen.

/ Autor: torstenreitler

Get down on it

title

Normalerweise ist hinter dieser Tür unsere Unterkellergarderobe. Halt, normalerweise gibt es diese Tür gar nicht. Sie gehört nämlich seit Anfang August zur aktuellen Moritzbastei Baustelle. Die ist nicht nur von der Mensa aus zu sehen, sondern auch im Inneren unseres Hauses deutlich zu hören.

Und was wird da gebaut? *Trommelwirbel, Tusch!* Unser neuer Fahrstuhl! Read More

/ Autor: salina

Neues Prunkstück mit altem Chique

Die MB ist um ein Stück Retortenhistorie reicher. Nach zwei Jahren Dauersanierung an Haus und Hof kehrte am Mittwoch ein Schmuckstück der besonderen Art in die heimischen Gefilden zurück. Es handelt sich dabei um eine Nachbildung des Wappens von MB-Erbauer und Namensgeber Kurfürst Moritz von Sachsen (1521 – 1553).

Das Original ist rund 450 Jahre alt und zierte 300 Jahre lang die Befestigungsmauern der MB, wo es neben den starken Witterungsverhältnissen in neuerer Zeit auch menschlicher Zerstörungswut ausgesetzt war. Daher befand es sich in einem bedauernswerten Zustand als vor zwei Jahren der Sanierungsmarathon begann. Zu erkennen war von dem Motiv so gut wie nichts mehr. Grund genug etwas daran zu ändern. Schließlich ist es die ausdrückliche Absicht der Stiftung Moritzbastei sich um die Pflege und den Erhalt der Bastei, zu der eben auch das Wappen gehört, zu kümmern. Daher tüftelten Geschäftsführer Mario Wolf, der städtische Denkmalpfleger Rainer Krumrey und Arndt Kiesewetter vom Landesamt für Denkmalpflege gemeinsam mit dem Leipziger Bildhauer Markus Gläser, einen Plan aus wie mit dem Wappen verfahren werden sollte. Der Plan sah vor, das Original im erhaltenen Zustand zu konservieren und es im Innenbereich auszustellen. Zusätzlich sollte eine Replik geschaffen werden, die das Motiv abbildet. Doch das war gar nicht so einfach. In detektivischer Fleißarbeit mussten Archive durchstöbert werden bis schließlich eine Darstellung des Wappens aus dem Jahr 1890 gefunden wurde. Darauf ist das kurfürstliche Wappen in der Mitte und das Leipziger Wappen an der unteren Spitze abgebildet. Umrahmt ist es mit Fruchtgirlanden. Die Darstellung diente Gläser als Vorlage zur Modellierung der Replik, die nun als neues Prunkstück die Fassade der MB verschönert. Es kann besichtigt werden, sobald der Park an der MB fertig gestellt ist.

[mygal=wappen]

/ Autor: torstenreitler

Vorverkauf verlegt

Das Vorverkaufsbüro der Moritzbastei wird ab heute renoviert. Damit der Regen in den nächsten Jahrzehnten dort bleibt, wo er hingehört: nämlich draußen.
Für die Zeit der Bauarbeiten könnt ihr Tickets zu den gewohnten Zeiten (Mo-Fr 12-18 Uhr) im Fuchsbau kaufen.

/ Autor: torstenreitler

Umwege erhöhen die Ortskenntnis

Ab heute ist der Haupteingang der Moritzbastei wegen – Überraschung! – Bauarbeiten für voraussichtlich 3 Wochen nicht mehr zugänglich. Zu allen Veranstaltungen wird der Einlass in diesem Zeitraum über die Innenhöfe erfolgen. Wir werden die Wege entsprechend ausschildern. Damit niemand sagen kann, er habe uns nicht gefunden!

/ Autor: torstenreitler

Das 9. Türchen

Im Frühjahr 1975 wäre die Geschichte der Moritzbastei beinahe zu Ende gewesen. Die Ausgrabungsarbeiten an der verschütteten Bastei hatten zu Tage gebracht, dass von der Pfahlgründung aus dem Jahr 1802 nichts mehr übrig war. Dort, wo Johann Carl Friedrich Dauthe hunderte Eichenpfähle unter das Fundament der Bastei hatte einbringen lassen, um den Bau der 1. Bürgerschule auf sicheren Grund zu stellen, zeigten sich zum Teil mannshohe Hohlräume. Kräftige Regenfälle im Mai und Juni verschlimmerten die Situation noch – der Mittelteil der Bastei drohte unterspült zu werden und einzustürzen.

Auf dem Bild sieht man Bauleiter Klaus Röder am „Zwickel“ im Oberkeller der Moritzbastei. Diese Pfeilerkonstruktion war zu Beginn der Ausgrabungsarbeiten noch komplett mit Erde bedeckt. Heute ist der „Zwickel“ ca. 3 Meter oberhalb der Tanzfläche. Read More

/ Autor: josephine

Trocken Rocken 2 – wir sagen Danke!

Sooo, die Zahlen und Bilder zum Trocken Rocken 2 liegen jetzt auf meinem Tisch:

Insgesamt haben wir mit eurer Hilfe 1451,05 Euro Spendengeld sammeln können.

Auch wenn wir damit nicht ganz an die famose Summe vom letzten Jahr herangekommen sind, so war es doch ein mehr als runder Abend mit vielen kleinen und großen Highlights!

An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei allen Musikern, DJs, Kleinkünstlern und Mitarbeitern und natürlich den fleißigen Spendern bedanken! Es war ein toller Abend mit euch – unkompliziert in der Ausführung und mit vielen netten Gesprächen!

Im Folgenden könnt ihr noch ein paar schöne Bild-Impressionen von Techniker Sebastian ansehen.
Wir freuen uns über weitere Fotos! Meldet euch einfach per Kommentar, wenn ihr ein paar schöne Schnappschüsse loswerden wollt :]

[mygal=2010-trockenrocken2]

/ Autor: torstenreitler

Spendest Du mir…

…spende ich Dir. Oder, um es mit biblischem Worte zu sagen: Wer gibt, dem wird gegeben werden. Möglich ist immerhin alles.

Das jedenfalls scheint sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz gedacht haben. Die hat der Moritzbastei nämlich einen Brief geschrieben. Mit warmen Worten erzählt sie uns, dass sich in Gotteshäusern Himmel und Erde berühren und dass viele jahrhundertealte Sakralbauten vom Verfall bedroht sind. Stolz verweist man dann auf 1500 Kirchen und Klöster, welche die Stiftung bereits „retten und mit neuem Leben erfüllen“ konnte.

Zum Schluß dann das, was bei solchen Briefen kommen muss: „Trotz der stolzen Förderbilanz kann unsere Stiftung in zu vielen Fällen nicht die erforderliche finanzielle Hilfe erbringen. Bitte unterstützen auch Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende, damit wir noch viele Herbergen des Glaubens bewahren können.“

Die Moritzbastei ist ein tolles, altes Haus, das hin und wieder mal ein bisschen Zuwendung nötig hat. Aber das muss die Stiftung Denkmalschutz ja nicht wissen.

Tut uns leid, bei uns berühren sich gerade Himmel und Erde in Form von Wasser, das vom Himmel durch unser Dach fällt. Auch wir müssen unsere Herberge gerade ein bisschen retten, damir wir sie auch morgen noch mit Leben erfüllen können. Und nicht nur mit Regenwasser.

Insofern können wir die Kollegen Sakralbauten gerade nicht so recht unterstützen. Es sei denn, die Kirchen spenden für die Moritzbastei. Dann könnte man einen schönen Spendenkreis eröffnen…

/ Autor: josephine

Noch 2x schlafen, dann wird gerockt!

Abziehtattoo zum Trocken Rocken Festival in der Moritzbastei

So langsam macht sich eine veritable Vorfreude unter den MB-Mitarbeitern breit: am Freitag ist es endlich soweit! TROCKEN ROCKEN 2!

Auch die Musiker, mit denen ich sprechen konnte sind schon im positivsten Sinne uffjerecht (so muss das sein! Dank Adrenalin zur Bestleistung!).

Eigentlich verbietet es sich ja nach den jüngsten Ereignissen auf unserem Müllplatz, irgendwas von „heißer Party“ zu kalauern, aber naja.

Das handverlesene LineUp äußert sich also in erster Linie in einem fromidablen Elektorfloor (Roquette Science! Weltall Erde Mensch!! Micronaut & Sergeant Klang!!!), einem extrem tanzbeinforderndem Indiefloor (Tetrête! Live From Las Vegas!! Space Hobos!!! Tommes & Pipapo!!!!) und musikalisch anspruchsvollster Barmucke für alle Schöngeister unter den Gästen in den Umbaupausen.

Im Prinzip hätte man es man es dabei belassen können.

Haben wir aber nicht.

Read More

/ Autor: josephine

Trocken Rocken – Wir sind voll!

Trocken Rocken 2 am 12.11. in der Moritzbastei Leipzig
Gut einen Monat vor unserem großen Trocken Rocken Benefizfestival können wir zufrieden verkünden: Das Programm steht!

Wir bedanken uns schonmal im Voraus bei allen Bands, DJs und Kleinkünstlern, die uns so eifrig und uneigennützig unterstützen! Wir waren ja schon ein bisschen überwältigt von den regen Angeboten vor allem aus der Leipzig-und-Umgebung-Bandszene! Da wir unser Programm dieses Jahr jedoch etwas konsolidieren wollten und mussten, konnten wir leider „nur“ die Hilfe von 5 Bands sowie 4 DJs annehmen. Trotzdem hier nochmal die Versicherung: Das ist schon ein feines Gefühl, soviel Zuspruch (und das zum großen Teil sogar unaufgefordert) zu erhalten =)

So, worum gehts denn nun überhaupt?! Read More