Alle Artikel mit dem Schlagwort “Moritzbastei

/ Autor: josephine

Buchmesse fetzt.


Ich war heute zur überaus gelungenen Auftaktveranstaltung von Buchmesse schmeckt in unserem Schwalbennest. Bei dieser kleinen Lesereihe lädt die Moritzbastei zu Tisch mit Suppe und Leipziger Bekanntheiten, die aus ihren Lieblingsbüchern lesen. Read More

/ Autor: philipp

Der schmale Grat zwischen Opfer und Täter

Donnerstag, 18.02.2010, Ratstonne Moritzbastei.

Ein schmaler bubenhafter Mann betritt die Bühne. Hemd und Pullunder. Er sieht gestriegelt und frisch rasiert aus. Es gibt Männer, die auch mit 30 noch etwas Lausbübisches haben. Solch ein ausgewachsener Lausejunge nimmt auf der Bühne Platz. Er ist gekommen, um aus seinem Leben zu erzählen.

Jürgen Bartsch hat zwischen 1962 und 1966 vier Jungen sexuell missbraucht und danach getötet. Das fünfte Opfer konnte fliehen. Bartsch wurde gefasst und verurteilt. Bei einer von ihm selbst veranlassten Kastration starb er versehentlich durch eine Überdosierung des Betäubungsmittels. Aus seiner Haft ist ein Briefwechsel mit dem Journalisten Paul Moor überliefert, der 1972 als Buch erschien. Read More

/ Autor: torstenreitler

Show some Courage

Das 12. Jugendfestival „Junge Musiker für Toleranz, gegen Gewalt und Rassismus“ wird in diesem Jahr am 30. April stattfinden. Im Moment werden die Vorentscheide vorbereitet, die Moritzbastei ist wie im vergangenen Jahr Partnerin der Organisatoren.

Wenn ihr mehr wissen oder mitmachen wollt, folgt einfach diesem Link: www.leipzig-courage-zeigen.de

/ Autor: moritz

Zwei Freikarten für SOPHIE HUNGER am 04.10.

Wer 2 Freikarten für das SOPHIE HUNGER Konzert am 04.10. bei uns in der MB gewinnen will, sollte uns diese –zugegebenermaßen miserable– Rätselfrage richtig beantworten.

Welcher große, melodramatische Roman wurde im Geburtsjahr des Urgroßonkels von SOPHIE HUNGER erstmals veröffentlicht?

Die hoffentlich richtige Antwort schreibt ihr bitte nicht in den Kommentar, sondern schickt sie bis Freitag, den 02.10. um 12:00, direkt an info@moritzbastei.de. Viel Spaß beim Rätseln.

/ Autor: torstenreitler

Überschrieben

In Vorbereitung des „Ehemaligentreffens“ am 9.4. kam die Idee auf, für die Zeitgeschichtsrubrik eines großen Hamburger Nachrichtenmagazins einen Artikel zu schreiben über den Wiederaufbau der Moritzbastei.

Also schrub ich. Um der Geschichte einen launigen Titel zu geben, überschrieb ich sie mit „35 Jahre Moritzbastei: Das Leben ist eine Baustelle“.

Ok. Nett, aber nicht zu originell. Dachten sich wohl auch die Redakteure in Hamburch und überschrieben meine Überschrift. Und zwar dergestalt, dass ich heute vormittag erst mal nach Luft schnappen musste.

Der Haupttext und die Bildunterschriften wurden dagegen sehr korrekt redigiert, also recht vorsichtig. Wenn ihr lesen wollt, der Artikel ist jetzt auch auf der Hauptseite von Spiegel online.

Und da sage noch mal einer, Journalisten neigten zum Übertreiben…