Alle Artikel mit dem Schlagwort “kulturstark

/ Autor: torstenreitler

Kulturstark. Einkommensschwach.

Zur ersten Sitzung des Leipziger Stadtrates stellte die Initiative leipzigpluskultur ihre neue Kampagne „kulturstark“ vor. Gefordert wird ein Paradigmenwechsel in der Kulturpolitik, ein Schritt dahin, dass freie Künstler und Kulturmacher einen angemessenen Anteil an  staatlicher Kulturförderung bekommen.

Wer denkt, dass dies zur Folklore (freier) Kulturmacher gehört, permanent über Unterfinanzierung zu klagen und jetzt die immer gleichen Forderungen erwartet, die gestellt werden, der kann beruhigt werden – es stimmt ja. Leider arbeiten freie Kulturmacher in den meisten, auch den öffentlich geförderten Projekten, unterhalb des gesetzlichen Mindestlohns. Die Initiative hat erhoben, dass in Leipzig um die fünf Euro die Stunde bezahlt werden. Fast alle „Freien“ in der Kultur haben Brotjobs und reiben sich in diversen prekären Beschäftigungsverhältnissen auf. Dass Leipzig sich mit so einer reichen Kulturlandschaft schmücken kann, beruht auf (Selbst-)Ausbeutung auf höchstem Niveau.

Die fünf Forderungen der Kampange lauten:

1. Mindeshonorare einhalten! Öffentlich geförderte Projekte müssen ihre Protagonisten fair entlohnen.
2. Förderrichtlinie umsetzen! Viel Wichtiges und Richtiges wurde vom Stadtrat schon beschlossen, jetzt müssen Taten folgen.
3. Strukturen stärken! Die bestehenden Institutionen arbeiten am Existenzminimum.
4. Räume sichern! Die Gentrifizierung frisst Freiräume für Kultur.
5.  Resourcen aufbauen! Die Selbstorganisation der Szene ist überlebenswichtig.

Es ist schlichtweg kein Zustand, dass Leipzig sich als junge, kreative und kulturell aufblühende Stadt vermarktet, aber diejenigen, die für diesen Ruf täglich arbeiten, mit Brosamen abspeist. Kulturstart, aber einkommensschwach. Das ist die Realität, und die muss sich ändern. Die Moritzbastei engagiert sich  in der Initiative L+K und unterstützt die Kampagne.

Ausführliche Informationen finden sich auf der Webseite der Initiative www.leipzigpluskultur.de.

Die Leipziger Volkszeitung hat auch schon erste Reaktionen der Politiker zu vermelden (zum Artikel).