Alle Artikel mit dem Schlagwort “Klassik underground

/ Autor: torstenreitler

Besuch von nebenan

Ganz besondere Gäste waren am 29. September in der Moritzbastei zu Besuch – Gewandhauskapellmeister Andris Nelson brachte Startrompeter Håkan Hardenberger und MusikerInnen des Gewandhausorchesters mit, um mit ihnen gemeinsam ein Konzert im Rahmen der Reihe KLASSIK underground zu spielen.

Vor ausverkauftem Haus präsentierte sich Andris Nelsons von einer ganz ungewohnten Seite. Nach 15 Jahren stand er wieder als Trompeter auf der Bühne und kehrte sozusagen zum Beginn seiner steilen musikalischen Karriere zurück. Mit 17 Jahren begann diese im Orchester der Lettischen Staatsoper, und schon damals war Håkan Hardenberger ein Vorbild für ihn. Heute sind beide gute Freunde, und den Spaß am gemeinsamen Konzert war ihnen in jeder Minute anzusehen.

Ein besonderes Konzert, das sich in dieser Form ganz sicher so schnell nicht wiederholen wird. Die ausverkaufte Moritzbastei genoss es in vollen Zügen und der begeisterete Applaus am Ende sprach für sich.

Das nächste KLASSIK-underground-Konzert wartet übrigens wieder mit einem Stargast auf. Am 18. November freuen wir uns auf Alan Gilbert, der bis vergangenes Jahr Chefdirigent der New Yorker Philharmoniker war und ab 2019 in gleicher Position bei der Hamburger Elbphilharmonie arbeiten wird. Auch er kommt als Musiker und wird Viola spielen – ganz sicher eine weitere einmalige Gelegenheit! Der Vorverkauf für den Abend läuft, Tickets gibt es noch bei Tixforgigs.com.

/ Autor: torstenreitler

Are we rolling?


Yes, we are!

Am vergangenen Freitag war die KLASSIK-underground-session in der Moritzbastei wieder restlos ausverkauft (Impressionen in Wort und Bild dazu findet ihr hier).
Was die besondere Atmosphäre unserer Konzertreihe ausmacht, könnt ihr auch im Video zum Konzert nachempfinden, das der Stargeiger und Dirigent Nikolaj Znaider im Januar bei uns gegeben hat.

Wer jetzt Lust bekommen hat, auch mal dabei zu sein – die nächste Gelegenheit dazu gibt es am 16. Juni. Dann gibt es KLASSIK underground open air. Wir kombinieren Meisterwerke des Expressionismus und zeigen den Stummfilm „Das Cabinet des Dr. Caligari“, und Musiker des Gewandhausorchesters werden Werke von Arnold Schönberg und Alban Berg dazu spielen.

Der Vorverkauf hat bereits begonnen!

/ Autor: torstenreitler

Gig in Japan

Der Club Super Deluxe in Tokio war wohl der geografisch entfernteste Ort von Leipzig, an dem die Moritzbastei jemals ein Konzert veranstaltet hat. Am vergangenen Freitag kamen mehr als 300 Leute, um ein Konzert im Rahmen unserer Reihe KLASSIK underground zu sehen, das von gemeinsam von Musikerinnen des Gewandhausorchesters und des Boston Symphony Orchestra gegeben wurde. Die geballte Frauenpower dieses Abends komplettierte Akiko Nakayama mit ihren Live-Visuals, die an die Wände des Clubs projiziert wurden.

Die Geschichte hinter diesem Konzert geht folgendermaßen: Das Gewandhausorchester ist aktuell auf Tournee durch Asien. Wie es der Zufall und die Tourneeplanung wollten, war fast zur gleichen Zeit das Boston Symphony Orchestra in Japan auf Tour. Dessen Chefdirigent Andris Nelsons ist ja seit diesem Jahr auch Chefdirigent in Leipzig, und beide Orchester wollen zukünftig stärker kooperieren. Diesen Umstand nutzte Tahlia Petrosian, Kuratorin von KLASSIK underground, um zum Telefonhörer zu greifen und zu schauen, ob eine solche Kooperation auch im Rahmen von KLASSIK underground stattfinden könnte?

Was im offiziellen Management klassischer Orchester oft Monate dauert, war in diesem Fall schnell unter Kolleginnen ausgehandelt. Von Musikerin zu Musikerin, mit Handschlag und im Vertrauen darauf, dass klassische Musik ihre Faszination nicht nur im großen Konzertsaal und für ein Zehntel des üblichen Eintrittspreises entfalten kann (im Tourneebericht der LVZ war von umgerechnet 300 Euro für ein Ticket der Nachmittagsvorstellungen des Gewandhausorchesters die Rede. Und das waren die billigen Plätze). Die Zusammenarbeit mit dem Super Deluxe (Home of Pecha Kucha, übrigens) und der Akika Nakayama war ein weiterer Glücksfall, denn so landete KLASSIK underground nicht wie ein UFO aus der alten Welt, sondern konnte an die urbane Kunstszene vor Ort anknüpfen.

Das Experiment glückte, auch Dank der Unterstützung des Gewandhausorchesters, der deutschen Botschaft in Japan und nicht wenigen Helferinnen vor Ort, die mithalfen, das Konzert in Tokio zu bewerben. Am Ende war das Super Deluxe komplett ausverkauft, die Aufführung konnte erst verspätet beginnen, damit alle Gäste einen Platz finden konnten.

Trotzdem bleibt das Mutterschiff von KLASSIK underground natürlich die Moritzbastei. Die Tokio-Erfahrung ermutigt uns allerdings, auch über unseren Tellerrand hinaus zu schauen. Das Interesse an unserem Projekt ist auf jeden Fall weit über Leipzig hinaus groß, und das ist ein toller Erfolg für unsere Arbeit. Hier könnt ihr noch ein paar Eindrücke aus Tokio sehen, smartphone und weltweite Datenübertragung sei Dank.

[mygal=2017-1110-tokio-klassik-underground]

/ Autor: torstenreitler

Klassiker: Es geht um Inhalte.

Die Moritzbastei war mit der Konzertreihe KLASSIK underground nach Salzburg eingeladen zur Karajan Music Tech Conference. Für einen Tag mischte sich die Startup- und Technikwelt mit dem Kosmos der klassischen Musik. Und wir mittendrin.

Der Umbruch der Musikindustrie geht auch an der Klassik nicht spurlos vorüber. Der CD-Markt ist praktisch tot, und während sich die Popkultur an Streamingdienste als Umsatzbringer klammert, machen klassische Werke auf spotify und co schätzungsweise nicht mehr als 5% des Angebots aus. Ein weiteres Problem ist die Demografie – in den großen klassischen Konzertsälen dominiert das Silberhaar. In 20 Jahren wird ein Großteil des heutigen Klassikpublikums nicht mehr als Zielgruppe zur Verfügung stehen. Wie also begeistert man jüngere Publikumsschichten für die Werke von Bach, Wagner, Verdi bis Schostakowitsch?

In Salzburg suchte das Eliett-und-Herbert-von-Karajan-Institut nach Antworten im Hightech-Bereich. Die Liste der Redner war lang und KLASSIK underground teilte sich mit ca. 10 anderen Startups das große Studio des Mozarteums, um sich zu präsentieren.

Wir haben sehr viele, interessante und vielversprechende Gespräche führen können. Unser Ansatz ist ja weniger technischer Natur, sondern vielmehr inhaltlich. Die reine Verpflanzung des klassischen Repertoires und Aufführungsrituals in die virtuelle Welt unserer Meinung nach nicht die Antwort auf die Zukunftsfrage der klassischen Musik. Es geht um Inhalte und darum, den Reiz und das Aufregende klassischer Musikliteratur für ein Publikum erlebbar zu machen, das mit einem völlig gewandelten Zugang zu Kunst und Kultur aufgewachsen und vertraut ist.

Trotzdem ist die virtuelle Welt natürlich faszinierend, und auch wir nutzen mit unseren 360°-Videos diese Spielwiese. Die Fachhochschule Salzburg war so freundlich, uns für unsere Präsentation einen Rechner und eine VR-Brille zur Verfügung zu stellen (Danke dafür noch einmal!). Deshalb konnten unsere Gesprächspartner KLASSIK underground in der virtuellen Moritzbastei erleben und die Reaktionen waren fast ausschließlich begeistert.

In den nächsten Tagen und Wochen werden wir mit vielen Menschen, die wir in Salzburg getroffen haben, weiter über kommende Projekte und Kooperationen reden. Wir sind selbst gespannt, wohin uns KLASSIK underground noch führen wird. Und ihr dürft das auf jeden Fall auch sein!

PS: Nicht vergessen: am 5. Mai gastiert Jean-Yves Thibaudet in der Moritzbastei. Tickets gibt es hier.

/ Autor: torstenreitler

Eine gute Adresse

Der Platz zwischen Gewandhaus, Moritzbastei und Mensa am Park bekommt einen Namen, und zwar den von Kurt Masur.  Das hat die Leipziger Stadtverwaltung am gestrigen Mittwoch mitgeteilt.

Ein paar Sätze mehr zum Warum haben gestern u.a. die LVZ und der MDR veröffentlicht.

Kurt Masur und die Moritzbastei verbinden einige Begegnungen, wenn auch weitaus weniger, als die Nachbarschaft von Gewandhaus und MB vielleicht vermuten ließen. Dass seinetwegen bzw. zu Gunsten des Gewandhausorchesters die Eröffnung der Moritzbastei vom 1. Dezember 1981 auf den 5. Februar 1982 verschoben wurde, haben wir in unserem Beitrag zur „zweiten Eröffnung“ der MB ausführlicher erzählt.  Später war der Maestro hin und wieder als Ehrengast bei diversen Empfängen und Veranstaltungen in unserem Haus.

Unsere Kooperation mit dem Gewandhausorchester im Rahmen der Reihe „KLASSIK underground“ hätte Kurt Masur möglicherweise gefallen (das nächste Konzert mit Jean-Yves Thibaudet ist am 5. Mai, Tickets gibt es hier). Ob Gewandhaus oder Moritzbastei in Zukunft neue Briefbögen drucken müssen, ist bisher noch nicht bekannt (vermutlich aus Kostengründen eher nicht).

Der Gedanke, dass am zukünftigen Kurt-Masur-Platz Hoch- und Subkultur in friedlicher und fruchtbarer Nachbarschaft residieren, gefällt uns allerdings ausgesprochen gut.

/ Autor: torstenreitler

Eine tolle Fortsetzungsgeschichte

Am Donnerstag ergab sich eine tolle Gelegenheit, das KLASSIK-underground-Benefizvideo mit Anne-Sophie Mutter noch einmal zu posten. Ein zweites Benefizkonzert in Leipzig steht an!
Also los.

Die Geschichte dahinter geht folgendermaßen:
Anfang der Woche erreichte uns eine Email von Anne-Sophie Mutters Büro. Wir mögen doch bitte noch einmal Verbindung zum Leipziger Verein „Integration durch Bildung“ herstellen. Besonders die Bankverbindung des Vereins war wichtig, wollte doch ein Leipziger seine Spende überweisen, mit der er beim Benefizkonzert im vergangenen Juni eine Geigenstunde, gegeben von Anne-Sophie Mutter persönlich, für seine Enkelin „ersteigert“ hatte.

Also griff ich zum Telefonhörer und rief Antje Zajonz von „Integration durch Bildung“ an, um ihr zu sagen, dass sie demnächst aus München hören würde und sie in den nächsten Tagen das Spendenkonto im Auge behalten solle. Die Reaktion war freudig – und ziemlich überrascht. Hatte doch wenige Stunden zuvor Gewandhausdirektor Andreas Schulz bei ihr durchgeklingelt. Anne-Sophie Mutter spielt vom 16.-18.3. 2017 drei lange ausverkaufte Konzerte im Gewandhaus. Das Konzert am 18.3. , so die Entscheidung, soll wieder ein Benefizkonzert sein. Alle Gagen der mitwirkenden Musiker werden zugunsten zweier Leipziger Vereine gespendet. Zum einen an den „Interaction Leipzig“ e.V. und zum anderen wieder an „Integration durch Bildung“. Die Pressemeldung dazu liest sich folgendermaßen.

Diese tolle Nachricht freut uns für die beiden Vereine, deren Arbeit diese Würdigung und den finanziellen Support auf jeden Fall verdient! Es ist auch ein grandioses Gefühl, dass unser Benefizkonzert so eine tolle Fortsetzung erfährt. Wir können den Hut vor Anne-Sophie Mutter und ihrem Engagement nicht tief genug ziehen.

Es wäre großartig, wenn in den nächsten Tagen noch die eine oder andere Meldung in den lokalen und regionalen Medien auftauchen würde. Vielleicht würde sich der eine oder die andere noch zu einer Spende oder einem ehrenamtlichen Engagement als BildungspatIn ermutigt fühlen. Aber bis zum Konzert sind es noch ein paar Tage, an denen die Leipziger Zeitungen erscheinen, die Radios senden, die TV-Stationen ausstrahlen, die Onlineportale ihre Seiten aktualisieren…

Wir machen auf jeden Fall schon mal den Anfang, und der ist ja bekanntlich der kleinste, aber schwerste Schritt.

PS: Die Vorgeschichte zum Benefizkonzert im Juni 2016 findet ihr hier: „Dann rufen wir doch mal Madonna an!“

/ Autor: torstenreitler

Dann rufen wir doch mal Madonna an!

t4g

Und dann steht plötzlich an einem Donnerstag Mittag im April Anne-Sophie Mutter im Oberkeller der Moritzbastei und schlägt vor, am 14. Juni ein Benefizkonzert zu spielen. Unsere Gesichter könnt ihr euch vielleicht vorstellen.

Aber von Anfang an. Das ist eine Geschichte von Unvorhersehbarkeiten, die nur eintreten, wenn man einfach mal seinem inneren Kompass folgt und loslegt. Die Geschichte unserer Konzertreihe „Klassik underground“, die Geschichte unseres Engagements für Menschen, die vor Not, Krieg und Perspektivlosigkeit geflohen sind und die der Zufall und die Wirrnisse der Zeit nach Leipzig gebracht haben.

Im vergangenen Frühjahr wollten MusikerInnen des Gewandhausorchesters ein Gruppenfoto für ihr Ensemble Neues Bachisches Collegium Musicum“ in der Moritzbastei aufnehmen. Tahlia Petrosian war eine von Ihnen, und die Gewölbe der MB faszinierten sie so sehr, dass sie uns fragte, ob wir uns nicht klassische Konzerte in der Moritzbastei vorstellen könnten. Wir konnten, obwohl wir keinerlei Erfahrung damit hatten und unser Publikum derartige Konzerte ganz sicher nicht bei uns erwartete.  Tahlia wusste, dass nicht nur sie und viele ihrer KollegInnen im Gewandhausorchester sich danach sehnen, hin und wieder aus dem oft museal anmutenden Klassikbetrieb der Hochkultur auszubrechen. Also begann sie Solisten zu fragen, ob sie sich einen Auftritt in der MB vorstellen könnten. Der erste, der zusagte, war Leif Ove Andsnes, der am 25. Februar 2016 nach seinem Großen Concert im Gewandhaus in der Moritzbastei eine furiose Afershowsession spielte.

Der Erfolg spornte uns an, wir suchten  das Gespräch mit dem Gewandhaus  mit dem Ergebnis, dass wir ab der kommenden Spielzeit miteinander bei „Klassik underground“ kooperieren werden. Am Anfang standen die Idee und der Plan, Menschen für Klassik zu interessieren, die den Weg in das Gewandhausorchester scheuen, denen die Riten des Klassikbetriebes fremd sind und die Lust darauf haben, in der für sie gewohnten Atmosphäre eines Clubs klassische Musik zu entdecken und zu genießen. Wir hatten keinen Plan davon, welche Eigendynamik diese Idee entwickeln würde.

Nach einem Konzert in Berlin sprach Tahlia Anne-Sophie Mutter an, von Musikerin zu Musikerin. Die gefühlt zwei Minuten Kontakt reichten für eine Einladung zu „Klassik underground“ und ein gemeinsames Selfie. 😉

(Quelle: facebook)

Dem folgte ein langer Brief an Anne-Sophie Mutters künstlerisches Büro mit der Anfrage, ob sie sich vorstellen könne, nach ihrem Gewandhauskonzert im März 2017 in die Moritzbastei zu kommen für ein Mitternachtskonzert. Thalia schätzte, wäre leichter, „Madonna zu buchen als Anne-Sophie Mutter„.  Als Antwort erhielt sie einen Anruf, dass Frau Mutter im April in Dresden sein werde und sich gerne die Moritzbastei anschauen wolle. Wir so: „Na dann rufen wir doch mal  Madonna an!“ 😀

Und dann steht plötzlich an einem Donnerstag Mittag im April Anne-Sophie Mutter im Oberkeller der Moritzbastei und schlägt vor, am 14. Juni ein Benefizkonzert zu spielen. Unsere Gesichter könnt ihr euch vielleicht vorstellen. Sie meinte, sie habe keine Lust, noch ein Jahr zu warten. Die Zeit für ein Statement wäre jetzt! Nach 15 Minuten war der Termin Geschichte, wir verabschieden uns mit einem Handschlag und einem Grinsen im Gesicht, das möglicherweise etwas debil ausgesehen hat. Könnte uns mal einer zwicken, bitte?!

Seitdem sind wir am telefonieren, organisieren, abstimmen. Seit unserer Aktion 1+1 ist der Flüchtlingsrat Leipzig e.V. unser Ansprechpartner in Sachen Hilfe für Geflüchtete.  Diverse MB-MitarbeiterInnen engagieren sich dort in privater Initiative ehrenamtlich, bei unserem „Moritz.Basar“ am 30. April sammelten wir knapp 1300 Euro Spendengelder, um die Arbeit des Flüchtlingsrates und der Amadeu-Antonio-Stiftung zu unterstützen. Auch die Erlöse des Benefizkonzertes am 14.6. werden wir dem Flüchtlingsrat, genauer dem Verein „Integration durch Bildung“ zukommen lassen. Die Arbeit des Vereins richtet sich darauf, Menschen durch Bildung einen Zugang zu unserer Gesellschaft zu ermöglichen und dort anzusetzen, wo Regelschulen und DAZ-Unterricht nicht greifen.  Ein tolles Projekt, das 2006 mit dem Agenda-Preis 21 in der Kategorie Ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet wurde. Und das – wie fast alle Projekte dieser Art – chronisch unterfinanziert ist.

Wie bei Klassik underground hat sich auch bei unserem Engagement für Geflüchtete eines ins andere ergeben. Hätte uns vor einem Jahr jemand erzählt, dass Anne-Sophie Mutter in der Moritzbastei ein Benefizkonzert für den Flüchtlingsrat geben würde, wir hätten ihn wohl für seine überbordende Phantasie beglückwünscht…
Vielleicht motiviert das den einen oder anderen, einfach das zu tun, was er als richtig empfindet. Als Institution können wir auf diese Weise aktiv werden, als Einzelner habt ihr viele andere Möglichkeiten zu helfen. Ist gar nicht so schwer und muss auch nicht immer ein gleich ein Konzert mit Anne-Sophie Mutter sein. Oder mit Madonna. 😉

Alle Infos zum Konzert findet ihr auf der Moritzbastei-Homepage und bei Facebook. Spendentickets gibt es im Moritzbastei-Vorverkauf oder bei tixforgigs.

Unterstützung bei der Produktion des Konzertes erhalten wir durch Westend PR Leipzig sowie die Firmen Blüthner Leipzig, Xancuro Limousinen, Steigenberger Hotel Leipzig, Behrens Rechtsanwälte und Tixforgigs. Vielen Dank!