Alle Artikel mit dem Schlagwort “Internet

/ Autor: torstenreitler

Wir machen mobil

0812mobilversion

Der technische Fortschritt macht, was er machen soll: er schreitet fort. Im Rahmen unseres Webseiten-Relaunches hatten wir ja damit angegeben, dass wir die Seite im „responsive Design“ konzipieren. Vor vier Wochen haben wir den großen Worten Taten folgen lassen. Wenn ihr www.moritzbastei.de auf eurem Mobilgerät – also dem Smartphone oder einem Tablet – aufruft, dann seht ihr eine technisch angepasste Version der Moritzbastei-Webseite. Auch dank der sehr wieder sehr fruchtbaren und angenehm unkomplizierten Zusammearbeit mit 1000grad digital, die nun schon seit fast 10 Jahren unser verlässlicher Partner in Sachen www sind. Das Design stammt wieder vom Büro 4×3 für Gestaltung, namentlich von Kirsten Stefan.

Besonders auffällig ist das natürlich in der Smartphone-Variante. Immerhin rufen über 20 Prozent der Seitennutzer unsere Homepage mit ihrem Mobiltelefon auf, Tendenz steigend. Dort sind die wichtigsten Seiteninhalte abrufbar, von Kontaktinformationen bis zu den Programmhinweisen. Probiert es einfach mal aus und lasst uns eure Meinung wissen! Wir freuen uns natürlich besonders, wenn ihr die Seite auf eurem Startbildschirm platziert. 🙂

 

/ Autor: torstenreitler

Es ist ein Medien!

Die Moritzbastei hat eine neue Internetpräsenz. Wir haben ganz schön lange daran geplant und geschraubt und denken, es hat sich gelohnt.

Die alte Seite war, von ein paar Renovierungsarbeiten und vorsichtigen Erweiterungen abgesehen, seit 2004 online. Das ist im Internetzeitalter eine verdammt lange Zeit, damals wählte man sich noch zu großen Teilen mit ISDN ein. Was für die zeitlose Funktionalität unserer Seite spricht.

Trotzdem war es Zeit, sich zu verändern… Read More

/ Autor: torstenreitler

Was macht eigentlich… die MB-Homepage.

Erinnert sich noch jemand an die gleichnamige Serie auf der letzten Seite des Stern? Prominente, die kürzer oder länger aus dem medialen Fokus verschwunden waren, wurden über ihr aktuelles Befinden befragt. Manche waren so lange verschwunden, dass man die Frage eigentlich hätte anders stellen müssen, nämlich „Wer ist eigentlich…“

Im Moment überarbeiten wir den Webauftritt der Moritzbastei. Read More

/ Autor: torstenreitler

Das Wort zum Januar

Wen wundert es eigentlich noch, dass heutzujahre die ersten Jahresrückblicke schon im Oktober ausgestrahlt werden? Dagegen wundert es einen um so mehr, was in diesem Jahr alles passiert sein soll. Millionen von Informationen und informationsähnlichen Ersatznachrichten überlagern sich, unter sich alles des Merkens würdige begrabend. Und wer ist schuld? Das Internet, wer sonst.

Guten Start ins Neue Jahr, euch vor den Bildschirmen!

Das Ende des Internets ist nahe. Gott sei dank, möchte man meinen, aber das wäre ja fortschrittsfeindlich. Zum Thema Fortschritt sei hier an den DDR-Traktor gleichen Namens erinnert sowie die Demenz, die auch gerne fortschreitet. Das Internet jedenfalls war schon immer eine der blödesten Erfindungen, und man möchte ihm nur zu gerne das Schicksal früherer Verkünder der technischen Glückseeligkeit an den Hals wünschen.

In 30 Jahren lassen sich hoffentlich tausende Menschen bei Wind und Wetter in Datenautobahnen einzementieren, um gegen Internetmülltransporte zu protestieren. Zentrale Datenendlagerung hat ja schon jetzt den Charme von überlagerter H-Milch. Ein wenig fieser wäre es, dem Internet das Schicksal der Glühbirne anzuhoffen. In ein paar Jahrzehnten möge also irgend so ein pickeliger Jugend-forscht-Nerd herausfinden, dass das Internet irgendwelche fiesen Klimaemissionen freisetzt, die beim Schwarz-Weiß-LCD-Fernseher viel geringer wären, dies der EU-Kommission verklickern und die solle dann bitte zum Wohle der Menschheit das Internet aus dem Online-Angebot ziehen.

Das wäre immerhin ein unterhaltsamerer Abgang als der, den die Netzgemeinde – wer auch immer sich selbst so bezeichnet oder ungestraft bezeichnen lässt, sei hiermit mit Günther Netzer nicht unter sieben Jahren geahndet – aufgrund der Wikileaks-Hysterie nahen sieht. Wenn Wikileaks mit ein paar halbgaren Enthüllungen das Ende des Internet sein sollte, dann hätte ja die Bildzeitung das Ende des Journalismus bedeuten müssen. Und das, ähm, tja, wie soll man´s sagen… ist ja zumindest… ach, auch egal.

* Das Programmheft der Moritzbastei für Januar 2011 ist jetzt überall erhältlich.

/ Autor: torstenreitler

Das 14. Türchen

Historische Bilder von der Moritzbastei, virtuell. Der Onlineauftritt der MB startete im Jahr 1999. Damals hatten Computer noch Bezeicnungen wie „Viersechsundachtziger„, jedenfalls in der MB. Naja, ein Pentium II stand 1999 sicher schon irgendwo rum… . Ein Computerhändler, mit dem ich mal zwei Tage in einem Krankenhauszimmer verbringen durfte, erklärte mir 1998 mit Verve, dass Taktzeiten auf einem Mikrochip nicht unter 200MHz sinken würden, danach schmelze die Platine…

Jedenfalls, so sahen sie aus, die ersten Schritte der Moritzbastei im World Wide Web. Gestaltet und betreut wurden unsere Seiten damals von Tamasz und Kilian von contour.net. Wir hatten um 2000 etwas über 100 Besucher pro Tag und waren sehr glücklich darüber. Heute sind es zehnmal so viele.

Hier noch ein paar mehr Ansichten, als Galerie.

[mygal=homepage]