Alle Artikel mit dem Schlagwort “Der Große Preis

/ Autor: christinas

Der Große Preis 2014

Es ist wieder so weit, die Bewerbungsphase für den Großen Preis hat begonnen!

LogoGroßerPreis

Noch bis zum 12. September können sich alle Leipziger Bands, Studioprojekte und Solokünstler für das Online-Voting für den Publikumspreis bewerben.

Der Gala-Abend zum Großen Preis findet in diesem Jahr am 5. Dezember in der Halle D des Werk 2 statt. Vier Bands werden an diesem Abend live auftreten, umrahmt wird das Ganze von einem Unterhaltungsformat in allerbester Samstagabendmanier.

Drei der vier auftretenden Bands wählt eine Fachjury, bestehend aus 150 Mitgliedern der Leipziger Musikszene. Jedes Jurymitglied hat drei Stimmen, die an die drei Projekte vergeben werden können, die im laufenden Jahr als besonders wichtig, beeindruckend oder interessant empfunden werden.
Die vierte Band des Abends wird in einem Online-Voting vom Publikum gewählt. Für dieses Voting können sich alle Leipziger Bands und Projekte bewerben. Sendet dazu einfach drei Songs, ein Bild und Infomaterial an grosserpreis@moritzbastei.de. Eine Vorjury, bestehend aus Mitgliedern der Fachjury, wählt 8 Projekte für das Online-Voting aus, das dann voraussichtlich im Oktober stattfinden wird.

Den Großen Preis gibt es bereits seit 1991, damals noch unter dem Namen Leipziger Rockwettbewerb. Im Laufe der Zeit änderte sich nicht nur der Name, auch die Begrenzung auf Rockbands wurde fallen gelassen. Auch in der Organisation und dem Ablauf gab es Änderungen, seit 2010 wird der Wettbewerb von der Moritzbastei in enger Kooperation mit dem Werk 2 durchgeführt. Seit dem letzten Jahr hat sich auch an der Struktur einiges geändert, am Veranstaltungsabend gibt es nun keinen direkten Wettbewerb mehr. Doch über all die Jahre sind der Anspruch und das Ziel gleich geblieben: Es soll sich um eine Werkschau der Leipziger Bandszene handeln. Newcomer haben dabei dieselben Chancen wie bereits bekannte und etablierte Bands. Es soll keine Konkurrenz aufkommen, sondern eine Motivation für die Szene geschaffen werden. Der Große Preis soll eine Möglichkeit des Austausches sein, aus ersten Ansätzen sollen echte Effekte und gemeinsame Projekte entstehen. Das zumindest erhoffen wir uns von dem Abend.

Wir hoffen, euer Interesse für die Leipziger Musikszene ist geweckt. Aktuelle Informationen erhaltet ihr auf der Facebook-Seite des Großen Preises, auf der Internetseite der Moritzbastei und auch weiterhin hier im Blog.

Wir haben euch auch noch eine kleine Infothek zu den Bewerbungsmodalitäten und den Veranstaltungen der vergangenen Jahre zusammengestellt:
Konzept und Bewerbungsinformationen (PDF)
Das Archiv zum Großen Preis beim Basteiblog
Die bisherigen Siegerbands

/ Autor: elisabeth

Vorstellungsgespräch, Teil 2

annuluk2

Am 6. Dezember soll im Werk 2 die Band des Jahres 2013 gekürt werden. Am Finalabend werden vier Bands auf der Bühne stehen, drei davon werden von einer Fachjury gewählt. Im Online-Voting könnt ihr für vier verschiedene Kandidaten stimmen, von denen sich eine, also der Sieger, am 6. Dezember mit den von der Jury gewählten bands die Bühne teilen wird.

Da die berüchtigte Qual der Wahl es einem auch nicht leichter macht, möchten wir euch neben der Musik von  Nevertheless, Annuluk, Jesse Flame & The Burnberries und Clemens M. Müller auch noch die Künstler selbst vorstellen. Heute haben wir uns Michaela (Gesang), Roberto (Perkussion) und Ralf (Bass) von Annuluk geschnappt und mit ihnen über den Großen Preis und ihr Musikerleben gesprochen und auch sie kreativ werden lassen. Read More

/ Autor: elisabeth

Vorstellungsgespräch, Teil 1

clemensmmueller2

Am 6. Dezember soll im Werk 2 die Band des Jahres 2013 gekürt werden. Am Finalabend werden vier Bands auf der Bühne stehen, drei davon werden von einer Fachjury gewählt. Im Online-Voting könnt ihr für vier verschiedene Kandidaten stimmen, von denen sich eine, also der Sieger, am 6. Dezember mit den von der Jury gewählten bands die Bühne teilen wird.

Da die berüchtigte Qual der Wahl es einem auch nicht leichter macht, möchten wir euch neben der Musik von  Nevertheless, Annuluk, Jesse Flame & The Burnberries und Clemens M. Müller auch noch die Künstler selbst vorstellen.Zunächst haben wir uns Clemens M. Müller beiseite genommen und ihn zum Großen Preis und seinem Musikerleben befragt und zudem noch seine künstlerische Seite abseits der Musik raus gekehrt. Also los… Read More

/ Autor: torstenreitler

Little Big Data

Alle schimpfen drüber, dass man im Netzt ja keine Geheimnisse mehr hat. Irgendwo in dunklen Hinterzimmern hochmodernen, lichtdurchfluteten Verwaltungsgebäuden sitzen zwielichtige Schlapphüte die Jahrgangsbesten der IT-Studiengänge und analysieren zu Top-Konditionen (15. Monatsgehalt, Dienstwagen, Puff in Barcelona, Teambuilding in Detmold) unser Verhalten im Internet.

Woher wir das wissen? Wir haben das von unseren Onlinedetektiven ermitteln lassen. Ok, Quatsch.

Kein Quatsch ist dagegen, dass wir natürlich – wenn wir wollen müssen – nachvollziehen können, wer was wie lange auf den Seiten der Moritzbastei treibt. Read More

/ Autor: josephine

Dienstagspresseschau: Großer Preis 2011

Schwerpunkt der heutigen Presseschau ist natürlich der von uns organisierte Leipziger Bandwettbewerb Der Große Preis, welcher am vergangenen Samstag, den 29.10.2011 im Werk II stattfand.
Ich hab ein paar schöne Reviews gefunden:

1. auf dem Analogsoul Blog von Jurymitglied Andreas Bischof. zum Artikel

2. auf den Seiten der Leipziger Internetzeitung – inklusive Fotogalerie: zum Artikel

edit 14.11.2011 (grad erst entdeckt, sorry!):
3. auf lauschrausch.wordpress.com: zum Artikel

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Daniel Wirtz beim Stagediven am 31.10.2011 auf unserer VT-Bühne könnt ihr auf Youtube anschauen: zum Video

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Fotos & Review vom Konzert von Andreas Bourani am 21.10.2011 könnt ihr auf urbanite.de sehen: zum Artikel

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Einen Beitrag zum Club-Award von Berthold Seliger, den wir erstmals gewonnen haben (wir berichteten) findet ihr auf Kasse4.wordpress.com: zum Artikel sowie auf www.musikmarkt.de: zum Artikel

In diesem Zusammenhang gibt´s ein Review für das betreffende Konzert von Depedro am 14.10.2011 auf meinfigaro.de: zum Artikel

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Review & Bildergalerie zum Konzert von Fertig, Los! am 12.10.2011 gibt´s auf urbanite.de: zum Artikel

/ Autor: josephine

Montagspresseschau: Großer Preis & Biofasching

Heute eine Presseschau zum Thema „Veranstaltungen, die schon sehr weit zurück bzw. die noch in weiter Ferne liegen“:

Die Bilder-Nachsorge des Biofasching vom 09.02.2011 gibt´s bei port01.com:
zur Galerie

Ein Interview zum Großen Preis 2011 am 29.10.2011 mit den beiden Organisatoren Rick Barkawitz und Moritz Mutter könnt ihr auf den Seiten von lizzy online lesen:
zum Interview Teil 1
zum Interview Teil 2

/ Autor: josephine

Montagspresseschau: Fotos, Finnen, Finalisten

Heute mal ein phatter Stabreim zum Wochenauftakt…

Eigentlich waren sie ja schon letzte Woche ausgiebig Thema hier im Blog, dennoch möchte ich euch weitere Fotos und ein Review zum Konzert von Disillusion / Agrypnie / Dioramic am 4.3.2011 bei uns nicht vorenthalten:
zur Galerie / zum Review

Einen Beitrag über Waltari, die am 21.4.2011 bei uns spielen werden, findet ihr in der Leipziger Internetzeitung. Oder auf? Wie sagt man das eigentlich bei Onlinemedien?! Naja.
Hier geht´s jedenfalls zum Artikel

Und last but not least hab ich eine kleine Nachsorge zum Großen Preis 2010: LiHanabi, die Gewinnerband des Leipziger Bandwettbewerbs, den wir auch dieses Jahr wieder ausrichten, hat sich mittlerweile ins Finale des „Echolot“-Wettbewerbs vorgekämpft. Einen Beitrag darüber könnt ihr bei lvz-online lesen. Wir drücken natürlich die Daumen!
Zum Artikel

/ Autor: torstenreitler

Der 4. Leipziger Rockwettbewerb 1994

Lange nichts passiert in dieser Kategorie. Sogar ein weiterer Bandwettbewerb, der des Jahrgangs 2011, hat inzwischen seine Sieger gefunden. Es gab und gibt wichtigeres, aber ein wenig weitergeschrieben soll die Geschichte hier doch noch.

Dass die 90er Jahre im neuen Osten Deutschlands etwas von einem riesigen Missverständnis hatten, klang in den bisherigen Rückblicken schon an. Das Werte- und Orientierungsdefizit kam auch darin zum Ausdruck, was die Bandszene damals produzierte. Viel Nachgeholtes, Abgeschautes, Unkonkretes. All die Stile, Themen und Haltungen aus der Kunst- und Musikszene, die nach 1989 nach Leipzig strömten, fanden ihren Niederschlag und verbanden sich mit der Nabelschau der hiesigen Musiker. Nichts von diesen Momentbeschreibungen hat sich als bleibend herausgestellt. Read More