Alle Artikel in der Kategorie “Videos

/ Autor: torstenreitler

„Heast? Huach zua!*“

Beim vergangenen Treffen des europäischen Kulturnetzwerkes Trans Europe Halles rückte die Delegation aus dem Wiener Werkstätten- und Kulturhaus (WUK) in Mannschaftsstärke an. Aus gutem Grund, denn die Wiener werden im Frühjahr 2016 Gastgeber des TEH-Meetings sein. In Pilsen ergab sich die Gelegenheit, mit den Kollegen über österreichische Bands zu fachsimpeln. Seit Ja, Panik!, Bilderbuch und jüngst Wanda richten sich ja wieder vermehrt die Blicke zu unseren südlichen Nachbarn, wenn es darum geht, interessante Hoffnungen aus dem Indie- und Alternativebereich zu entdecken.

Daniel Eberharter, der im WUK die Aufgabe hat, die Konzerte zu promoten, nahm sich unser Gespräch zum Anlass, um mir ein paar Empfehlungen zu schicken. In den folgenden Blogs könnt ihr reinschnuppern in die bezaubernde Welt der österreichischen Popmusik jenseits von Austropop, Udo Jürgens und Conchita Wurst. Es lohnt sich, wie ich finde.

Der erste Link führt euch zum Onlinemagazin goodnight.at, wo zwischen den üblichen Ausgeh- und Lebensempfehlungen, Rezepten und Terminen auch eine Unterseite für „Neue Wienerlieder“ zu finden ist. Schwer angesagt sind wohl momentag 5/8erl in Ehr´n. Songs wie „Alaba, how do you do?“ muss man aber auch erst einmal aus dem Ärmel zaubern. Alles hier ist leicht schräg, selbst Housetracks (Valesta) nehmen sich selbst nicht sonderlich ernst und enden mit einem klassischen Chor, der „I wanna show you my tits“ intoniert.

Als zweite Empfehlung schickte mir Daniel den Link zum tumblr von Walzerkönig, einem Musikmagazin. Hier findet sich neben erwartbaren Künstlern (Kreisky, Wanda) viel Elektronisches (Konea Ra) oder Johann Sebastian Bass (huch, ist das jetzt wegen Hypezig oder wie?), aber auch indielastiger Kram wie At Pavillon oder Ankathie Koi.

Ich verzichte jetzt mal auf´s wilde Verlinken, stöbert euch einfach selbst durch die Seiten und findet, wovon ihr vielleicht noch gar nicht wusstet, dass ihr es sucht!

* Wienerisch. Sächsisch in etwa: „Heerste? Horche zu!“

/ Autor: torstenreitler

Gegendarstellung

Dieser Beitrag lief gestern auf MB-TV. Wir sind schockiert über dieses Machwerk, welches journalistische Grundregeln mit Füßen tritt und widersprechen den im Beitrag erhobenen Anschuldigungen auf entschiedenste. Keiner der Vorwürfe entspricht der Wahrheit. Wir hoffen, dass sich das Publikum von den tatsächlichen Sachverhalten selbst eine Meinung bildet. Die Gelegenheit dazu besteht ab kommenden Donnerstag, wenn das Sommertheater der Moritzbastei „Faster, Theaterturbine! Kill! Kill!“, Premiere feiert.

Wir behalten uns weitere Schritte in dieser Sache vor.

Moritzbastei, 7. August 2014

/ Autor: torstenreitler

Großes Kino

Refait from Pied La Biche on Vimeo.

Diese Woche dreht sich auch in der MB noch alles um die Fussball-WM. Direkt im Anschluss startet am 17. Juli unser Sommerkino auf dem Dach.

Eine schöne Kombination aus Fussball- und Filmkunst ist dieser Film, der Bild für Bild den legendären „Thriller von Sevilla“ von 1982 nachstellt. Das Projekt von Pied la Biche stellt die letzten 15 Minuten der Viertelfinalpartie Deutschland-Frankreich nach. Dieses Spiel war das erste der WM-Geschichte, das im Elfmeterschießen entschieden werden musste. Ein cineastisches Husarenstück, das Fussballfans und Kinofreunde gleichermaßen entzücken kann.

(Vielen Dank an Johnny Häusler für´s Aufspüren!)

/ Autor: torstenreitler

Get Lucky, mit Helm & allem pipapo

Ein gutes Neues Jahr euch allen, auch wenn es schon zwei Wochen alt ist. Dafür singen wir ein schönes Lied für euch, schaut mal. Vielen Dank dafür, dass wir 2013 euer Hit des Jahres waren. Wenn alles so läuft, wie es soll, schaffen wir das auch 2014. Bis bald, ihr kleinen Aliens!

PS: Schaut euch auch die anderen Videos vom Neujahrssingen an, vielleicht die vom Centralpalast oder der Fleischerei oder Ilses Erika? Oder einfach alle. 🙂

/ Autor: torstenreitler

Würden Sie diesen beiden Herren…

…einen Gebrauchtwagen abkaufen? Das vielleicht nicht. Aber einen gebrauchten Scherz auf jeden Fall! Schließlich kann man sich sicher sein, dass die Moderations-, Quizmaster-, DJ-, Slampoeten und überhaupt: Millionensassas Tim Thoelke und Julius Fischer nur 1A-Unterhaltungsware veräußern. Sei sie niegelnagelneu aus der Kalauerstanze oder generalrecycelt aus dem Fundus der Gag-Giganten.

Darum werden Sie auch am 6. Dezember den „GROSSEN PREIS“ im WERK 2 moderieren und dem Abend einen Hauch von Glanz, Glamour und Ewigkeit verleihen. Klar!

Heute locken Sie euch erst einmal an den Wahlautomaten, damit ihr den Publikumsfavoriten ermittelt. Die Wahlbeteiligung ist bisher sensationell hoch, alle vier Bands liegen noch in Schlagdistanz beieinander, an der Spitze zeichnet sich ein klassisches Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Aber ist viel Zeit, da geht noch ei-ni-ges! Geht wählen!

www.moritzbastei.de/bandvoting

 

/ Autor: torstenreitler

Musik, bitte

Wenns draußen über Nacht 10 Zentimeter Schnee vom Himmel schmeißt, obwohl es verdammt noch einmal Ende März ist, dann braucht man etwas für´s Gemüt. Darum singt die Ryan O’Reilly Band heute ein Ständchen für euch.

Aufgenommen von den Redakteurinnen des Uniradios Mephisto 97.6. Das zugehörige Interview mit Ryan O’Reilly und noch ein Lied mehr gibt es im Blog von Mephisto 97.6.

/ Autor: torstenreitler

Große Freiheit Nr. 5

Es ist immer wieder ein Vergnügen, beim Neujahrssingen auf der Bühne zu stehen. Was für eine wunderbare Gelegenheit, seinem Affen ganz offiziell und vor der ganzen Stadt mit Hingabe Zucker zu geben. Großes Dankeschön an alle, die im Anker dabei gewesen sind – Organisatoren, Mitwirkende, Publikum. Ihr seid die Allergrößten.
Besonderen Dank auch an den Konzertfilmer kronosprojekt, der den Clip erstellt hat.

Und George, ich hoffe, Du bist gnädig und lächelst dein schönes Lächeln.

Viele Bilder vom Neujahrssingen der Gastronomen gibt es in dieser Galerie.

/ Autor: torstenreitler

Hit me baby one more time

Heute nachmittag geht es zur Probe in den Anker, morgen wird es dann ernst – das Gastrophonische Neujahrssingen 2013 steht an! Nach einigen Wirren wird es auch diesmal einen Beitrag der Moritzbastei geben, wie aus gut informierten Kreisen verlautet.

Wir versetzen euch schon mal ein bisschen in vorfreudige Stimmung und zeigen euch eine kleine Videoparade unserer bisherigen Auftritte. Wie unschwer zu erkennen ist, sind wir so vielseitig begabt wie die Veranstaltungen, die wir in der MB organisieren. Viel Spaß, bis morgen bzw. Samstag im Anker!

Read More

/ Autor: torstenreitler

Die Moritzbastei im Wandel der Zeit

Die Videoplattform „vierzehn09“ am Lehrstuhl für Journalistik II der Universität Leipzig hat vor einigen Jahren ein Video über die Moritzbastei. In diesem Film führt Peter Kunz noch einmal durch „seine“ Moritzbastei. Peter Kunz war in den 1970er und 80er Jahren Direktor der Moritzbastei und prägte die ersten Jahre des Hauses entscheidend mit. Der Film ist knapp vier Minuten lang, trotzdem voll von Erinnerungen, nicht zuletzt an den vor einem Jahr verstorbenen Peter Kunz.

Hier ist der Link zum Film.