Alle Artikel in der Kategorie “Veranstaltungen

/ Autor: torstenreitler

Der Pegasus wird neu beschlagen

Ab dem 2. November 2020 wird Eileen Mätzold die älteste durchgehende Lesereihe auf dem europäischen Festland moderieren. Der Durstige Pegasus in der Moritzbastei bekommt damit auch seine erste weibliche Moderatorin seit seiner Geburt im Jahr 1974. Ihr Vorgänger Elia van Scirouvsky übergibt die Lesebühne damit nach einem Jahrzehnt in neue Hände.

Im Gespräch lassen beide die letzten Jahre Revue passieren und geben einen Ausblick auf das, was uns in Zukunft jeweils am ersten Montag des Monats im Schwalbennest der Moritzbastei erwarten wird.

Frage: Elia, wie bist Du zum Pegasus gekommen?

Elia: Henner Kotte ist schuld. Der hat 2010 die Lesebühne im FHL-Club moderiert. Als Volly damals die Moderation in jüngere Hände abgeben wollte, meinte Henner, ich wäre doch der richtige dafür. Dabei bin ich nur ein halbes Jahr jünger als Volly! Aber Volly war einverstanden.

Du wusstest also schon, was Dich erwartet, als Du 2010 den Pegasus übernommen hast?

Elia: Ich war damals regelmäßiger Gast beim Pegasus und auch selber schon als Autor auf der Bühne. In Leipzig war ich gut vernetzt, hab auf vielen Lesebühnen gelesen, kannte Hinz und Kunz. Das waren für mich die idealen Voraussetzungen.

Gab es für Dich zum Anfang bestimmte Pläne und wenn ja, was ist aus ihnen geworden?

Elia: Mein Plan war, die Publikumsstruktur etwas zu erweitern. Volly hatte ein sehr junges Publikum und viele Gäste aus der schwarzen Szene. Ich wollte sowohl auf der Bühne als auch im Publikum eine größere Bandbreite vom Alter her. Deshalb habe ich auch immer Newcomer mit gestandenen Autoren abwechseln lassen, das hat sich dann auch im Publikum gespiegelt.

Volly hatte mehr Debütanten als Du auf der Bühne, wenn die Erinnerung nicht täuscht?

Elia: Das stimmt. Wenn jemand neu in die Stadt kam und sagte: „Ich schreibe“, dann hat er denjenigen direkt auf die Bühne geholt. Ich wolle nicht nur Newcomer, sondern auch Autoren, die schon eine zweite Buchveröffentlichung haben. Das hat das Publikum auch immer als Mehrwert mitgenommen.

In den letzten Jahren waren beim Pegasus viele etablierte Autoren zu Gast. Sind die Verlage da direkt an Dich herangetreten oder hast Du die Gäste immer selbst gefunden?

Elia: Viele Verlage sind tatsächlich direkt an mich herangetreten. Durch viele meiner Moderationen, z.B. auf der Leipziger Buchmesse, wusste ich, welche Verlage interessante Bücher auf den Markt gebracht haben. Bis auf Krimis war so alles beim Pegasus dabei, viel Lyrik, ältere Autoren bis hin zu ganz neuen. Für Krimis hatte ich andere Veranstaltungen.

 Gibt es Highlights in den 10 Jahren, die Dir spontan einfallen?

Elia: Ein Höhepunkt war natürlich Jochen Wisotzki, der 2015 hier war. Den Begründer des Pegasus als Gast zu haben war für mich schon mega interessant.

Pegasus-Mitbegründer Jochen Wisotzki liest 2015 aus der Gründungsurkunde von 1974 vor. Seit 1976 ist die Lesereihe in der Moritzbastei beheimatet.

Und Tiefpunkte?

Eigentlich keine. Die meisten Autoren vom Pegasus kannte ich ja meist vorher von eigenen Besuchen bei anderen Lesebühnen. Ich wusste also, was mich erwartet. Ich hab das Publikum auch Performances geboten, die gewöhnungsbedürftig waren, aber das gehört eben auch dazu. Das einzige, was dem Pegasus ein bisschen auf die Füße gefallen ist, waren die Legida-Demonstrationen. Die waren ja immer Montags, und gerade das ältere Publikum, das ich mir erarbeitet hatte, ist dann weg geblieben, weil die Montags nicht mehr in die Innenstadt kommen wollten. Diese Lücke zu schließen ist mir später leider nicht gelungen, dieser Bruch ist geblieben.

Gab es Gäste, die über die zehn Jahre Deiner Moderation dem Pegasus treu geblieben und regelmäßig gekommen sind?

Elia: Ja, die gab es tatsächlich!

Eileen, wie war Deine erste Begegnung mit dem Pegasus?

Eileen: Ich habe hier beim Pegasus lesen dürfen, nachdem ich angefragt hatte. Das war etwas Besonderes für mich, weil man normalerweise bei Lesebühnen nur 10 oder 11 Minuten lesen kann. Beim Pegasus konnte ich ein ganzes Programm gestalten, eine knappe halbe Stunde!

Du bist Leipzigerin? Wie ist Dein literarischer Background?

Eileen: Ich wohne seit vier Jahren in Leipzig, bin damals zum Studium aus dem Altenburger Land gekommen. Seit meinem zwölften Lebensjahr schreibe ich, seit ich 14 bin, gehe ich auf Lesebühnen, also auch schon seit zehn Jahren. Hier in Leipzig gab es natürlich eine wahnsinnig große Bandbreite an Lesebühnen, in den letzten Jahren habe ich die ausführlich besucht.

Gibt es ein literarisches Terrain, auf dem Du Dich besonders zu Hause fühlst?

Eileen: Ja, die Lyrik. Ich schreibe auch Geschichten, lese die aber sehr, sehr selten vor. Langgedichte finde ich perfekt für die sechs Minuten Lesebühnenzeit. Ich mag das, wenn sich ein lyrisches Panorama entfaltet.

War es für Dich einfach, in die Leipziger Literaturszene einzutreten?

Eileen: Es war einfach, weil ich drangeblieben bin und immer wieder bei Veranstaltungen war. Ich habe es als wahnsinnige Chance empfunden, meine Texte vorstellen und darüber reden zu können. Wenn jetzt Leute neu dazu kommen, zum Beispiel zu den offenen Bühnen im Neuen Schauspiel oder im Beyerhaus, werden sie immer gut empfangen. Man bekommt schnell Angebote für andere Lesebühnen. Die Szene war überhaupt nicht elitär.

Elia: Man wird herumgereicht…

Eileen: Ja, so kann man das sagen (beide lachen).

Hast Du schon länger mit dem Gedanken gespielt, selbst eine Lesebühne zu moderieren?

Eileen: Es war schon überraschend, als Elia mich gefragt hat. Vorstellen konnte ich es mir, weil mich alles interessiert, was mit Literatur zu tun hat. Es hat mich natürlich auch sehr gefreut.

Welche eigenen Akzente möchtest Du beim Pegasus setzen?

Eileen: Ich möchte gerne mehr experimentellen Texten eine Bühne geben. Lyrik natürlich, aber literarische Essayistik interessiert mich zum Beispiel auch sehr. Prosa und Krimis werden durchaus auch eine Rolle spielen. Die Mischung ist mir schon wichtig. Oder eben die harten Kontraste.

Was unterscheidet für Dich den Pegasus von anderen Lesebühnen?

Eileen: Es ist sehr familiär. Es gibt viel mehr Konzentration auf den Text und weniger Show als bei Poetry Slams. Die Beschränkung beim Pegasus auf zwei Lesende finde ich sehr gut, auch die Kombination mit dem Interview bzw. das Gespräch über den Text ist sehr wichtig. Da gibt es dann auch mal die Möglichkeit, einen literaturtheoretischen Teil unterzubringen.

Habt ihr mal über das Thema Podcast nachgedacht?

Elia: Der Pegasus lebt vom Livepublikum. Die Autoren brauchen den Augenkontakt, musst merken, ob die Texte funktionieren. Das war auch immer für die Anfänger wichtig, dass sie sich ausprobieren können. Nicht vor einem Riesenpublikum, aber vor einem sehr wohlwollenden. Es hat hier Szenen-Applaus bei Lyrik gegeben, was man sich sonst gar nicht vorstellen kann. Das alles fehlt beim Podcast. Wie siehst Du das, Eileen?

Das Schwalbennest in der Moritzbastei. Foto: D. Endruhn

Eileen: Podcast-Formate für Lesebühnen finde ich nicht so reizend. Für einzelne Autoren kann das spannend sein, das stimmt. Es gab in der Corona-Zeit ja verschiedene Lesebühnen, die Livestreams angeboten haben über youtube oder facebook. Das machen aber so viele, dass man dabei untergeht. Das Pegasus-Konzept mit Fettbemme und Gurke ist ja auch so speziell.

Elia: Das Bier mit dem Publikum nach der Lesung war immer mindestens genauso wichtig wie die Lesung selbst. Man hat meist festgestellt, dass die Hälfte der Anwesenden selber schreibt und konnte sich austauschen. Die Gespräche zwischen den Autoren und mit dem Publikum waren immer sehr wichtig.

Wie ist die Verbindung zur Leipziger Literatenschmiede, dem Literaturinstitut?

Elia: Ich habe es immer wieder mal versucht, aber das war immer schwierig, die Leute für so eine Veranstaltung zu begeistern. Ich hatte Christian Kreis hier auf der Bühne, aber der hat selber Lesebühnen organisiert und war immer nah am Publikum. Ansonsten hat das DLL seine Tippgemeinschaft, die bewegen sich nicht auf anderen Lesebühnen.

Eileen, gibt es etwas, auf das Du Dich besonders freust oder wovor Du besonderen Respekt hast?

Eileen: Auf die Texte und die Gespräche mit den Autoren freue ich mich besonders. Ich gehe jetzt auch anders in andere literarische Veranstaltungen hinein, denke immer mit, ob ich Autoren begeistern kann, beim Pegasus zu lesen. Das ist spannend und eine neue Perspektive.

Elia: Das war bei mir genauso. Ich bin auch zu anderen Lesebühnen gegangen und habe oben abgeschöpft. Wenn jemand besonders gut war, habe ich ihn hierher geholt. Das war auch immer eine Auszeichnung, weil der Pegasus einfach eine Hausnummer ist.

Das ist tatsächlich so?

Elia: Der Pegasus hat mir auch in anderen Bereichen Tür und Tor geöffnet. Der Pegasus ist die älteste durchgehen bestehende Lesereihe auf dem europäischen Festland. Da konnte man dann auch Autoren begeistern ohne große Honorare, dafür mit der Verlockung, das in seine Biografie schreiben zu können (lacht).

Elia, hast Du schon Entzugserscheinungen vom Pegasus?

Elia: Nein, das war ja eine bewusste Entscheidung. Durch die Corona-Zeit gab es für mich auch einen Bruch, den Übergang hätte ich mir fließender gewünscht. Aber bei mir hat sich auch beruflich einiges geändert, hab neue Herausforderungen, so dass ich jetzt nicht in große Nostalgie verfalle. Man sollte auch immer wissen, wann man aufhören sollte. Es gibt immer jüngere, die auch besser vernetzt sind. Vieles kann ich auch gar nicht mehr leisten, ich renne nicht mehr auf jede Lesebühne. Da muss ich mich auch fragen, ob ich der Sache noch gerecht werde. Insofern bin ich ganz froh, dass ich das in Deine Hände geben kann, Eileen.

Eileen, was sind Deine Pläne bis 2030?

Eileen: In solchen Dimensionen denke ich nicht. Ich bin erst einmal gespannt.

Elia: Mir war auch wichtig, dass nach so vielen Jahren Pegasus jetzt eine Frau die Moderation übernimmt. Nicht als Quotenfrau, ich wusste ja, dass bei Eileen die literarische Qualität stimmt. Da habe ich auch bewusst gesucht und bin froh, dass es sich so gefunden hat.

Letzte Frage: Was darf das Publikum bei Deinem ersten Pegasus am 2. November  erwarten?

Eileen: Bei der ersten Veranstaltung werden Stefanie Maucher und Conrad Meissner lesen. Conrad kenne ich durch Lesebühnen und Slams, wo er vor allen Dingen experimentelle Texte gelesen hat. Stefanie habe ich vor anderthalb Jahren kennengelernt. Sie ist 1976 geboren, im Jahr, als der Pegasus in die Moritzbastei kam. Das fand ich dann ganz passend.

Am 2.11. beim Durstigen Pegasus zu Gast: Stefanie Maucher und Conrad Meissner .https://www.facebook.com/events/788516768610463
/ Autor: torstenreitler

Improvisation als Kunst

Das 29. Bundesweite Jazz-Nachwuchsfestival „jazz talentZZ“ steht vor der Tür. Ob es da auch bleiben muss, entscheidet sich in den kommenden Tagen. Wir tun so, als ob und geben euch schon mal einen Ausblick auf das, was möglich wäre.

Die ersten Planungen für ein Bundesweites Jazznachwuchsfestival in Leipzig wurden im Jahr 1990 in Angriff genommen. Was genau der Auslöser für ein solches Projekt war, ist nicht dokumentiert. Vermutet werden darf auf jeden Fall, dass die Wiedervereinigung und der Gedanke, junge Menschen aus Ost und West zusammenzubringen, präsent gewesen sein dürfte. Leipzig war eines der wichtigsten Zentren für Jazz in der DDR, und mit diesem Pfund in der Hand wollte man aufbrechen zu neuen Ufern.

/ Autor: torstenreitler

Stay on top, Leipzig Pop Fest! (Teil 2)

Über 1000 Leute waren am 23./24. August in und auf der Moritzbastei unterwegs, als das erste Leipzig Pop Fest über die Bühnen ging. Zehn Bands, vier Diskussionsforen und drei DJ-Teams loteten aus, was die Popmusikszene dieser Stadt ausmacht. Im zweiten Teil gibt es Eindrücke vom Festivalsamstag und einen Ausblick.

Bilder gibt es übrigens auf der Moritzbastei-Homepage.

Read More

/ Autor: torstenreitler

Stay on top, Leipzig Pop Fest!

Über 1000 Leute waren am 23./24. August in und auf der Moritzbastei unterwegs, als das erste Leipzig Pop Fest über die Bühnen ging. Zehn Bands, vier Diskussionsforen und drei DJ-Teams loteten aus, was die Popmusikszene dieser Stadt ausmacht. Ein Blick zurück und einer nach vorn.

Der Ausgangspunkt war das Ende von „Der Grosse Preis – Leipzig sucht die Bands des Jahres“ im Januar 2018. Damals wollten wir „Platz für etwas Besseres“ schaffen, denn Read More

/ Autor: torstenreitler

Good old Wave-Gotik-Treffen

Das 28. Wave-Gotik-Treffen 2019 ist Geschichte. Die Moritzbastei war wieder einer der Dreh- und Angelpunkte des weltweit größten Treffens der Wave-Szene. An fünft Tagen haben schätzungsweise 10.000 Menschen die MB besucht, das Wochenende ist mit Abstand das aufregendste, aber auch das anstrengendste für die Moritzbastei-Mitarbeiter*innen.

Obwohl wir schon viele Jahre fester Bestandteil des Festivals sind, gab es auch 2019 Neues und Unerwartetes. So drehte z.B. MDR KULTUR am Samstag und Sonntag Studiosessions u.a. mit Mila Mar und Laura Carbone in unserer Ratstonne, was wegen des großen Andrangs zu großem Stau in unserem Café führte.

Die Fridays For Future haben auch das WGT erreicht, der Trauermarsch für aussterbende Tierarten endete mit einer Rede von Dr. Mark Bennecke an der MB und das sah dann ungefähr so aus:

So voll war es nicht immer und nicht an allen Tagen, da hatte auch das Wetter etwas dagegen. Aber besonders Nachts konnte es schon recht kuschelig werden in der MB. Wir haben jedenfalls alle Hände voll zu tun gehabt und sind dankbar für das Vertrauen, das uns viele Festivalgäste jedes Jahr wieder entgegenbringen.

Allerdings bleibt auch das WGT wohl nicht von der allgemeinen Entwicklung verschont, dass das Konzertpublikum in den meisten Häusern langsam aber sicher ein paar Falten bekommt. Dass die Teenager lieber ihre Chartsheld*innen sehen wollen, ist eh klar. Aber die Twens und Anfangdreißiger waren doch schwer zu finden zwischen all dem schwarzbunten Völkchen.

Wie dem auch sei, wir freuen uns über ein gelungenes Pfingstfest und freuen uns auf die nächste Ausgabe 2020!

 

 

/ Autor: torstenreitler

Willkommen, Leipzig Pop Fest!

There’s a new kid in town, und es hört auf den schönen Namen LEIPZIG POP FEST.  Am 24. August 2019 wird es zum ersten Mal über auf drei Bühnen stattfinden. Diese drei Bühnen werden mitten im Zentrum Leipzigs stehen, ganz genau in und auf der Moritzbastei. Zehn Bands und Künstler*innen – kuratiert von Ilses-Erika-Booker Christian Feist und der Moritzbastei – werden auftreten, dazu gibt es Podiumsdiskussionen, Vorträge, street food-Stände und zum Abschluss eine Party bis zum frühen Morgen.

Unterstützt wird das Festival durch die IG LiveKommbinat, Kreatives Sachsen, die Stadt Leipzig, Kick The Flame Publishing, MDR Sputnik und die Kulturfabrik WERK2. Diese Zusammenstellung lässt es erahnen: Read More

/ Autor: torstenreitler

Darf es ein wenig Bernhard sein?

Vor 30 Jahren starb Thomas Bernhard, keine sechzig Jahre alt. Sein literarisches Werk erregte soviel Aufsehen wie öffentliche Verärgerung; kaum ein Schriftsteller schaffte es zu seiner Zeit, die österreichische Gesellschaft derart in helle Aufregung zu versetzen.

In den letzten beiden Jahren brachte die Leipziger Schauspieler-Legende  Friedhelm Eberle Bernhards „Theatermacher“ auf die Moritzbastei-Bühne. Im Januar und Februar vertiefen wir unsere Bernhard-Beschäftigung ein wenig. Am 11. Januar startet in unserem Café die Ausstellung zur Graphic novel „Die Ursache“ von Lukas Kummer, die den gleichnamigen Roman von Thomas Bernhard als Vorlage hat. Mit Andreas Platthaus wird ein fundierter Kenner der Materie die Laudatio halten, Platthaus ist nicht nur Chef des Ressorts Literatur und literarisches Leben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, sondern auch ein ausgewiesener Comic-Experte.

Am 10. Februar zeigen wir dann die szenische Lesung des Bernhard-Romans „Holzfällen“ (Achtung, das ist ein Sonntag!), über die in der Presse gejubelt wurde:  „ Eine Hymne auf die Melancholie, auf den Weltschmerz im Allgemeinen und im Besonderen…“ Bernhards galliger Humor ergießt sich hier in Reinform über eine Abendgesellschaft ehemaliger Freunde des Roman-Ichs, die sich als Künstler fühlen, aber doch nur Selbstdarsteller sind.

Auf den Tag genau am 30. Todestag Bernhards steht dann ein letztes Mal sein „Theatermacher“ auf unserem Programm – Friedhelm Eberle verabschiedet sich damit gleichzeitig von seiner aktiven Bühnenlaufbahn.

/ Autor: torstenreitler

Still got the blues.

Wer heute in der Leipziger Volkszeitung die Szene-Seite gelesen hat, der konnte einen tiefen Atemzug MB-Geschichte einatmen. Unter der Überschrift „Und jährlich grüßt das Murmeltier“ wurden Veranstaltungen vorgestellt, die traditionell im Dezember auf den Leipziger Bühnen stattfinden. Drei der vier vorgestellten Weihnachtsinstitutionen veranstaltet die Moritzbastei, und die älteste davon ist das Konzert mit Engerlin am Freitag vor Weihnachten. Es findet seit 1983 statt.

Aus diesem Jahr 1983 gibt es ein Musikvideo von Engerling, als sie ihren ersten Hit „Mama Wilson“ im DDR-Fernsehen aufführten. Die Sendung hieß „Stop! Rock“ und was so etwas wie der „BeatClub“ des Arbeiter- und Bauernstaates. Um so erstaunlicher, dass sich das Video nur an einer Stelle des Internets findet: auf der Seite von VIVA.tv! (Aktualisierung: die Seite ist umgezogen zu MTV.de. Auch nicht schlecht!)

Auch sehr schön ist die Dokumentation „Blueser in der DDR“, die in rauschenden Schwarzweißbildern aus dem Engerling-Proberaum erzählt:

Als wir vor zwei Jahren unseren Backstage renovierten, haben wir einige der alten Inschriften an der Wand nicht übermalt. Natürlich gehören die jährlichen Eintragungen der Engerling-Konzerte zum erhaltenswerten Moritzbastei-Kulturgut!

In diesem Jahr spielen Engerling am 21. Dezember (klar, am Freitag vor Weihnachten). Als special guest dürfen sich alle Fans auf Shir-Ran Yinon freuen. Die international bekannte Violonistin und Sängerin stand schon mit vielen anderen Rockbands auf der Bühne (u.a. mit New Model Army) und auch bei Engerling war sie schon desöfteren als Gast dabei.

/ Autor: torstenreitler

Besuch von nebenan

Ganz besondere Gäste waren am 29. September in der Moritzbastei zu Besuch – Gewandhauskapellmeister Andris Nelson brachte Startrompeter Håkan Hardenberger und MusikerInnen des Gewandhausorchesters mit, um mit ihnen gemeinsam ein Konzert im Rahmen der Reihe KLASSIK underground zu spielen.

Vor ausverkauftem Haus präsentierte sich Andris Nelsons von einer ganz ungewohnten Seite. Nach 15 Jahren stand er wieder als Trompeter auf der Bühne und kehrte sozusagen zum Beginn seiner steilen musikalischen Karriere zurück. Mit 17 Jahren begann diese im Orchester der Lettischen Staatsoper, und schon damals war Håkan Hardenberger ein Vorbild für ihn. Heute sind beide gute Freunde, und den Spaß am gemeinsamen Konzert war ihnen in jeder Minute anzusehen.

Ein besonderes Konzert, das sich in dieser Form ganz sicher so schnell nicht wiederholen wird. Die ausverkaufte Moritzbastei genoss es in vollen Zügen und der begeisterete Applaus am Ende sprach für sich.

Das nächste KLASSIK-underground-Konzert wartet übrigens wieder mit einem Stargast auf. Am 18. November freuen wir uns auf Alan Gilbert, der bis vergangenes Jahr Chefdirigent der New Yorker Philharmoniker war und ab 2019 in gleicher Position bei der Hamburger Elbphilharmonie arbeiten wird. Auch er kommt als Musiker und wird Viola spielen – ganz sicher eine weitere einmalige Gelegenheit! Der Vorverkauf für den Abend läuft, Tickets gibt es noch bei Tixforgigs.com.

/ Autor: torstenreitler

Kirschen für einen langen Sommer

„ich wünsch dir alle tage das dein licht hell brennt
und einen der dich auffängt wenn du fällst
im sommer einen baum der voller kirschen hängt
und einen den du liebst in dieser welt“
Nils Koppruch, „Kirschen“

Der Sommer ist schon lange da und er bleibt wohl noch eine Weile. Nils Koppruch weilt schon viel zu lange nicht mehr unter uns, seine Lieder halten seinen Platz auf dieser Welt aber zuverlässig besetzt.

Zu seinem 5. Todestag am 10. Oktober 2017 trafen sich Ralph Schüller mit seiner Band und als singende Gäste Wencke Wollny (Karl die Große), Daniel Dexter (Der elegante Rest, Schrödingers Katze), Friedrich Pohl (Las Mañanitas) und Torsten Reitler (Reitler), um einen Abend lang mit Liedern von Nils Koppruch und eigenen Stücken das Werk dieses großen Songschreibers gebührend zu würdigen.

Wer dabei war, hatte hinterher feuchte und glänzende Augen, egal ob auf oder vor der Bühne. Das Konzert wurde mitgeschnitten, und beim Durchsehen stellte sich heraus, dass das Material fürs Archiv viel zu schade ist. Die Bearbeitung hat ein wenig Zeit gebraucht, aber jetzt wollen wir die Songs und Videos mit euch teilen.  Wir hoffen, sie helfen euch durch die Sommerhitze und bringen euch die Lieder von Nils und der am 10. Oktober in der Moritzbastei singenden Künstler neu ans Herz. Und vielleicht ist ja auch die eine oder andere Entdeckung für euch dabei.

Die youtube-Playlist mit allen Videos des Abends findet ihr an dieser Stelle.