/ Autor: torstenreitler

Hit me baby one more time

Heute nachmittag geht es zur Probe in den Anker, morgen wird es dann ernst – das Gastrophonische Neujahrssingen 2013 steht an! Nach einigen Wirren wird es auch diesmal einen Beitrag der Moritzbastei geben, wie aus gut informierten Kreisen verlautet.

Wir versetzen euch schon mal ein bisschen in vorfreudige Stimmung und zeigen euch eine kleine Videoparade unserer bisherigen Auftritte. Wie unschwer zu erkennen ist, sind wir so vielseitig begabt wie die Veranstaltungen, die wir in der MB organisieren. Viel Spaß, bis morgen bzw. Samstag im Anker!

Im Jahr 2009 brachten wir den halben Saal zum inbrünstigen Singen. Der anderen Hälfte des Saales blieb nur ungläubiges Staunen, war das „Weiße Boot“ der „Roten Gitarren“ doch nur im Ostblock ein Welthit.

Das Jahr 2011 stand im Zeichen von Pilzkopf, Trainingsjacke und Manchester-Nörgelei. Kraftklub können nur davon träumen, wir haben Noel und Liam Gallagher wieder gemeinsam auf die Bühne gebracht. Am Schlagzeug damals übrigens ersatzweise Ali Zieme von den Prinzen, die rechte Backgroundsängerin ist Voice-of-Germany-Kandidatin Jasmin Graf.

Auch im vergangenen Jahr blieben wir in Manchester und brachten ein im wahren Leben als nicht wiedervereinbar geltendes Traumpaar des Britpop auf die Bühne. Morrissey und Johnny Marr performten noch einmal „Panic“, für den Booker der MB natürlich ein besonderer Spaß, das Publikum zum Mitsingen des berühmten Refrains „Hang the DJ“ zu animieren.

Bisher unerreicht war natürlich das Jahr 2009, als Depeche Mode noch einmal in der legendären Besetzung Wilder, Gahan, Gore & Fletcher „Never let me down“ im Werk II schmetterten (Merkt ihr was, wir mögen das Reunion-Ding. Hat das was zu bedeuten, Mr. Freud?).
Ich habe mir erlaubt, meine DVD vom Ereignis zu rippen und unseren Song hochzuladen. Ich hoffe, die entsprechenden Menschen verzeihen mir aus gegebenem Anlass den etwas laxen Umgang mit dem Leistungs, Urheber- und Persönlichkeitsdingensen. Sollte aber klar gehen, wenn ich mir die Trailermusik anhöre… 😉

Apropos Wiedervereinigung: die hatten wir natürlich auch für dieses Jahr geplant. Aber Andrew Ridgeley muss leider am Wochenende zu einem Familienfest antreten, ein höherstelliger runder Geburtstag lässt ihm leider keine Wahl. Darum muss es George diesmal alleine richten.

1 Kommentar

  1. Pingback: Basteiblog » Große Freiheit Nr. 5

Kommentare sind geschlossen.