/ Autor: torstenreitler

Kellerkinder, Ukulelen und Saitenpercussion

Aus dem SongSlam wird noch mal was. Da passt einfach einiges zusammen. Die Moderatoren Julius Fischer und Tim Thoelke sind launig, die Slammer gut aufgelegt, das Publikum ist mit Respekt und dem Herzen bei der Sache. Dazu kommt der perfekte Veranstaltungsort und ein Techniker, der virtuos zwischen Ton- und Lichtpult hinauf- und hinabturnt (das ist bei uns immerhin ein Höhenunterschied von 3 Meter fuffzich. Respect, Strecko!)

Der dritte reguläre Slam in der Moritzbastei brachte wieder einen bunten Strauß schräger Vögel mit ansehnlichen Melodien zum Vibrieren. Jan Koch spielte als Stargast und mit dem ihm eigenen Understatement („Wenn ich gewusst hätte, dass schon so viele Schwaben in Berlin leben, hätte ich mir was originelleres gesucht!“) seine Lieder, und am Ende gab es zwei Sieger (erstmals eine -In, aus Halle mit angeborenem österreichischem Dialekt. Wow!).

Da die hauseigene Knipse eine Videofunktion hat, entstanden auf wunderbare Weise drei Filme, die euch ein wenig vom Flair des gestrigen Slams in eure heimischen Wohnzimmer hinübertragen sollen. Viel Spaß damit!

Das erste Video, ganz oben, zeigt Lena Malena. Die einzige Frau beim SongSlam, und gleich eine solch eine scharmante! Sie sorgte mit der Ankündigung ihres ersten Songs gleich für ein Raunen im Publikum. Eine Österreicherin singt ein Liebeslied namens „Kellerkind“ – sie wird doch wohl nicht? Nein, sie tat es nicht. Ihre Performance katapultierte sie geradewegs ins Finale, wo sie den „Marineros“ einen romantisches Lied sang. Was sie später im Backstage bereute, aber warum? Es hat doch Platz 1 gereicht. Gut es war ein geteilter Sieg aber es gab auch selten so einen identischen Applaus für 2 Kandidaten.

Dirk Erich Brause feat. Enne Meyfahrt: Inselchen

Dirk Erich Brause, der als Berufsbezeichnung Schlagerphilosoph angibt und die Ukulele spielt, hatte im Finale einen schweren Stand. Trotzdem schlug er sich wacker. Als special guest bat erden in der Vorrunde nonchalant gescheiterten Enne Meyfarth auf die Bühne, dessen verschmitzter Hula-Tanz samt Backgroundgesang die Bronzemedaille sicherte.

Zweiter Sieger des Abends wurde Markus Schwarze, der mit seinem percussivem Gitarrenspiel diesen Song Slam für sich entschied. Respekt!

Der nächste SongSlam steigt am 22. Dezember. Vormerken!