/ Autor: torstenreitler

Das Wort zum Oktober

Liegt es am schlechten Wetter? Jedenfalls ist das Editorial unseres kommenden Programmheftes tendenziell menschenverachtend. Zarte Gemüter seien also gewarnt.
Mit allen anderen singe ich gerne gemeinsam Jochen Distelmeyers schöne Zeile „Ich hab nichts gegen Menschen als solche, meine besten Freunde sind welche!“. Allerdings hab ich zum Glück vergessen, aus welchem Lied das ist…

Was ist der Mensch eigentlich für eine Type? Man kann, ja man muss diese Frage so kurz wie möglich beantworten: eine unmögliche. Was den Menschen zum Herrscher über Weltall, Erde Mensch macht ist wahlweise seine Fähigkeit, bewusst zu handeln oder ein Gott im Himmel, der das so eben ganz praktisch fand, den homo sapiens sapiens zum Chef vons Janze zu berufen. Da der Mensch zu nichts nütze ist, spricht letzteres klar gegen Gott im Himmel, aber vielleicht erklärt sich daher auch das göttliche Prinzip, dass zumeist die größten Nieselprieme auf dem Chefsessel sitzen. Über die erste Variante könnte man länger nachdenken: Wozu hat der Mensch ein Bewusstsein?

Ganz im Ernst, ein einziger kurzer Blick genügt, um die Essenz des menschlichen Daseins zu erkennen. Klarer Fall von Eigennutz. Selbstverliebtem Egoismus. Hat die menschliche Zunft kraft ihrer Wassersuppe schon irgendetwas zustande bekommen, was jemand anderem nützt, als ihr selbst? Was hat die Welt davon, dass sie uns Zweibeiner durchfüttert? Was haben wir Highend-Primaten geschaffen, was unseren Mitbewohnern, seien sie pflanzlich, tierisch oder auch nur anwesend, zum Vorteil gereichen würde? Im Ausrotten, Zumüllen, Ausschlachten und Breittrampeln sind wir King. Aber hat jemand von klarem Verstand in einem einsamen Moment des Friedens und der Einigkeit mit dem Universum den Gedanken gehabt, jetzt fehlten hier einfach nur noch ein paar hundert Menschen zur Vollendung des Glücks? Wohl kaum. Zu Recht. Und wir wissen genau, warum.

Der Mensch hat sein Bewusstsein nur darum, um sich schlaue Ausreden für sein schlechtes Betragen auszudenken. Warum kein anderes Wesen das besitzt, was wir Vernunft nennen? Weil kein anderes es nötig hat. Und sei es noch so verfressen.