/ Autor: torstenreitler

Es geht um´s Eingemachte

engerschnalle.jpg

Am kommenden Montag, den 14. April um 18 Uhr beginnt die LVZ-Podiumsdiskussion zum Thema „Freie Szene – Stiefkind der Leipziger Kulturpolitik?“
Auf dem Podium werden Vertreter aller Stadtratsfraktionen und der Initiative „Leipzig plus Kultur“ sitzen und über die vorgesehene Kürzung der Mittel für die freie Szene im Haushalt 2008 diskutieren.
Letzte Gelegenheit, um Druck auf den Stadtrat auszuüben, bevor am 24. April der Haushalt beschlossen werden soll. Also: Kommt vorbei, zeigt, was ihr denkt!

Alle Detailinformationen, wenn ihr weiterlest.

LVZ-Podiumsdiskussion
„Freie Szene – Stiefkind der Leipziger Kulturpolitik?“
Montag, 14. April 2008, 18:00 Uhr, LVZ-Kuppelhalle

Es diskutieren:
Falk Elstermann (die naTo)
Martin Heering (LOFFT)
Alexander Achminow (CDU)
Wolfram Leuze (Bündnis 90/Grüne)
Sven Morlok (FDP)
Ines Hantschick (Linke)
Gerhard Pötzsch (SPD)

Moderator: Peter Korfmacher, Leiter des Kulturressorts der LVZ

Die Fördermittel für freie Kultur in Leipzig wurden in den vergangenen fünf Jahren um ein Viertel zusammengestrichen. Gleichwohl werden mehr als die Hälfte aller kulturellen Angebote dieser Stadt durch frei Träger realisiert. Mit über 12.000 Veranstaltungen, Kursen und Workshops und über 1 Million BesucherInnen/TeilnehmerInnen jährlich prägt die Freie Szene die Kulturlandschaft Leipzigs entscheidend.

Um die ruinöse Förderpolitik in Hinsicht auf die Freie Szene nachhaltig umzukehren und drohendem Substanzverlust entgegenzuwirken, formierte sich im Jahr 2007 die Initiative „Leipzig plus Kultur“. Die Forderung „Fünf für Leipzig – Fünf Prozent des Kulturhaushaltes der Stadt für die Freie Szene“ wurde nach öffentlichkeitswirksamen Aktionen auch von der Leipziger Politik aufgenommen.

In Gesprächen mit den Fraktionen des Stadtrates und dem Kulturausschuss konnte „Leipzig plus Kultur“ die aktuell prekäre Situation der freien Kultur in Leipzig auf die tagespolitische Agenda setzen. Der Kulturausschuss brachte einen Antrag zum Haushalt für das Jahr 2008 ein, den Anteil der freien Kulturförderung am Kulturhaushalt auf 2,5 Prozent zu erhöhen. Diesen Antrag unterstützen alle im Stadtrat vertretenen Fraktionen.

In Anbetracht der Hängepartie um den Haushalt der Stadt Leipzig für das Jahr 2008 mehren sich jedoch die Zeichen, dass die Freie Szene erneut als Stiefkind der Förderpolitik behandelt werden soll. Während OBM Burkhard Jung der städtischen Kultur Bestandsgarantien erteilt, plant die Verwaltung mit ihrer Haushaltsvorlage wieder eine Kürzung der im Gespräch mit den Stadtratsfraktionen verhandelten Mittel für 2008 für die Freie Szene.

Wir laden hiermit ein zur Diskussion:

  • Welchen Wert hat die Übereinkunft, im Jahr 2008 die Förderung der Freien Szene auf 2,5 Prozent des Kulturhaushaltes aufzustocken?
  • Welche Vorstellungen gibt es seitens der Stadtverwaltung, eine mittelfristige Planung der freien Kulturschaffenden zu ermöglichen?
  • Wo liegen die akuten Brennpunkte in der Freien Szene?
  • Welche Entwicklungsmöglichkeiten sehen die freien Kulturschaffenden für die Szene? Welche politischen Signale und Entscheidungen sind dafür ihrer Ansicht nach nötig?
  • Wichtig: Da die Platzkapazität begrenzt ist, bittet die LVZ um telefonische Voranmeldung unter der Rufnummer 01805-21 81 50 (14 ct/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichende Preise aus dem Mobilfunk).