/ Autor: rick

Samstägliche Offenbarung

06_1107_kapuso.jpg

Es war vergangenen Samstagabend, ich war auf Arbeit und ich hatte eine Offenbarung. Eine musikalische Offenbarung mit Namen Shel Kapuso.
Die (nach eigener Aussage) „Band aus Berlin/Brandenburg“ hatte mich schon im Rahmen der Moritzbastei-Montagsdemos schwer in ihren Bann gezogen. Speziell der Song „Haut“ ist ein solcher Ohrwurm, dass einem gleich beim ersten Lied der CD „Achtzehn Versuche“ massiv die Spucke wegbleibt.

Und nachdem unsere Gäste entschieden hatten das auch mal live erleben zu wollen, standen Shel Kapuso nun auf der Bühne der Veranstaltungstonne. Anfangs sichtlich nervös aber von Anbeginn auch mit der viel zitierten Bühnenpräsenz (Kategorie: hochwertig) rockten Tilo Alpermann und Mannen das immerhin 50 Hörer hoch erschienene Auditorium. Es wurden dann zwischendrin auch mal 80 Gäste und mehr, aber im Grunde war das auch egal. Die drei Jungs, die im Hintergrund Schlagwerk, Bass und E-Gitarre bearbeiteten, bildeten eine qualifizierte und durchaus professionelle Basis für die großartigen Songs ihres Chefs.

Das schon erwähnte „Haut“ eröffnete den Abend…

[audio:https://www.kapuso.de/audio/download/haut.mp3]

… und von da ab perlte, knallte, seufzte und tanzte ein toller Song nach dem anderen von der Bühne. Ständig zwischen Computer, Keyboard und Gitarre wechselnd bewies Alpermann zudem, was für ein großartiger Instrumentalist er ist – nicht zuletzt hat er alle Spuren auf der vorliegenden Platte selbst eingespielt. Und das da noch ganz Großes auf uns wartet wurde klar, als „Franz“ von der Bühne rockte. Ein großartiges Stück Musik, dessen Nähe zu einem mittelmäßig erfolgreichen britischen Rockensemble durch den Titel angedeutet wird und als bester Song, den Franz Ferdinand nie geschrieben haben, reüssieren wird.

Ein musikalisches Naturtalent aus dem beschaulichen Eberswalde (BB) und seine drei Kumpels sind bereit, die Welt zu erobern. Sie haben die Songs dazu, das notwendige Sexappeal und müssen nun überlegen, ob sie nun noch Jennys Rat beachten: Ihr seid zu nett, um echte Rockstars zu werden!

Ich denke da anders; ich mag sympathische Bands. Und deshalb werden Shel Kapuso auch in Zukunft in der Moritzbastei auftreten – „immer und immer wieder“.

2 Kommentare

  1. hey rick,
    besser hätte ich die stimmung bei shel kapuso nicht beschreiben können. und ich bin dir sehr sehr dankbar, daß du die jungs wieder mal nach leipzig holst! auch für mich sind „haut“ und „aasra“ die schönsten songs. ich hoffe und werde mein bestes als support-dj dazu tun, daß noch viel mehr gäste diese außergewöhnliche band für sich entdecken. eberswalde lebe hoch!

Kommentare sind geschlossen.