/ Autor: torstenreitler

Spiel, Satz und Sieg für Cabinetstückchen

DSC03096_zaertlich_6.jpg

Was für eine Ü-ber-schrift! Was für ein Abend!
Am Sonntag wurden die Cabinetpreisträger 2006 in der Tonne vorgestellt und natürlich ordentlich geehrt. Wer mit wem da war, wer die schrillste Abendgarderobe anhatte und natürlich die heißesten Paparazzi-Bilder seht ihr, wenn ihr weiterlest!

[mygal=cabinetpreis]

Der Cabinetpreisabend ist ja in jedem Jahr für Überraschungen gut, aber wir übertreiben hoffentlich nur ein bisschen, wenn wir die diesjährige Ausgabe als besonders gelungen bezeichnen. Wir arbeiten ja für diesen Abend schon seit nunmehr 5 Jahren mit unser lieben Freundin (oh, dürfen wir das schreiben, ja?) Birgit Pucklitzsch und von Scholz & Friends aus Hamburg zusammen, und wir werden im Laufe der Jahre immer ausgefuchster in der Vorbereitung. Das haben auch die Preisträger gespürt und so war die Laune von Anfang an allerorten gut, auch weil mit 230 Besuchern die Kapazität unserer guten, alten Tonne bis an die Grenze ausgelotet wurde.

Der Abend startete mit Annamateur und ihren Außensaitern. Dass Anna ein Pfundskerl ist, wissen wir ja spätestens seit ihren Kommentaren vor ein paar Tagen. Aber auch heute abend hatte sie die Hütte voll im Schwitzkasten, am 2.11. erwarten wir sie zu ihrem eigenen Auftritt und ich erwarte von euch, dass ihr da nichts anderes vorhabt!

Danach ging ein Raunen durch den Saal, denn die Laudatio für Christian von Aster hielt tatsächlich kein geringerer als Bela B. Der erzählte die Geschichte, wie von Christian gezwungen wurde, ihn kennenzulernen (er trug ihm auf dem Weg zum Supermarkt ein Gedicht von sich vor) und wie sie seitdem Freunde sind wie Dick und, ähm, Dünn. Rick war auch glücklich, weil er seinem Bookertraum vom Ärzte-Gig in der MB jedes Jahr ein Stück näher kommt: 2005 haben wir Farin Urlaub im Haus Auensee veranstaltet, am Sonntag war Bela da, nächstes Jahr entführen wir dann Rod und 2008 kriegen wir sie alle drei. Zusammen!

Tja, und was dann kam, war der vorläufige Höhepunkt einer steilen Karriere: der Auftritt von Zärtlichkeiten mit Freunden. Wir können an dieser Stelle nur sagen, dass wir sehr glücklich sind, diese beiden Herren ein bisschen auf ihrem Weg begleitet zu haben, denn bald werden wir viel zu klein sein für diese große Kunst… *schnief*. Bela hat sich ihre Telefonnummer geben lassen, demnächst spielen sie um den Deutschen Kleinkunstpreis, Stefan Raab hat auch schon angeklopft… Wir wünschen euch ja was, und uns, dass ihr mal ein paar Geheimkonzerte hier gebt, dürft auch mit eurem Rolls-Royce hinter dem Haus parken. Wenn dann noch das Bloggen lernt, werden wir euch sogar heiraten!

1 Kommentar

  1. Ihr Lieben,

    ja ihr dürft uns als eure lieben Freunde bezeichnen, denn wir LIEBEN die MB und die wochenlangen Vorbereitungen mit euch! Ihr sprecht uns aus der Seele: der Abend war eine Party und : wir kommen wieder, keine Frage! 🙂

Kommentare sind geschlossen.