Alle Artikel mit dem Schlagwort “Lizzy McPretty im Swingerclub

/ Autor: torstenreitler

No satisfaction

white wineLeipzigs Bands des Jahres 2016 heißen BARU, SHED BALLET und WHITE WINE. Ermittelt wurden sie von 150 Menschen, die alle ihre Rolle in der Musikszene Leipzigs spielen. Der Publikumssieger wurde im Onlinevoting ermittelt, knapp 300 Menschen für LIZZY McPRETTY IM SWINGERCLUB.

Hunderte Telefonate, Emails, Facebookposts. Anzeigen und Artikel in allen (?) wichtigen (?) Printmedien dieser Stadt. Beiträge im Radio und in den maßgeblichen Blogs.  Die Bands laden ihre Fans ein. Große City-Light-Poster in der Innenstadt. Plakatierung in den Szenevierteln.

Im Vorverkauf dann 20 Tickets, an der Abendkasse ca. 40. Eingeladen waren ca. 100 Menschen aus dem Umfeld der Bands und aus der Musikszene Leipzigs. Gekommen sind davon etwa 50.

So feierten dann etwas mehr als 100 Menschen Leipzigs Bands des Jahres. Der Abend war rund, die Moderatoren Christian Meyer und Hendryk Proste machten einen super Job. JUNE COCO und JULIUS FISCHER als special guest lieferten überzeugende Performances. Der Entertainmentfaktor stimmte. So ähnlich sah das auch die LVZ in ihrer Rezension.

Aber ist das unser Anspruch? Ein netter Abend für vier Bands und zwei Handvoll Leute?

Nein.

Das war nicht genug. We could’nt get no satisfaction.

Was ist verdammt nochmal das Problem? Will das Publikum dieser Stadt seine besten Bands und Künstler nicht feiern? Ist die Idee, Bands und Künstler zu würdigen, zu lobpreisen, zu wertschätzen, nicht von dieser Welt? Naiv, dumm, aus der Zeit gefallen? Wir sind betriebsblind. Also sagt es uns: Woran hat es gelegen?

Danke.

Christian Meyer, Hendryk Proske © K. Nauber / MoritzbasteiJune Coco © K. Nauber / MoritzbasteiJune Coco © K. Nauber / MoritzbasteiJune Coco © K. Nauber / MoritzbasteiJune Coco © K. Nauber / MoritzbasteiJune Coco © K. Nauber / MoritzbasteiLizzy McPretty isc © K. Nauber / MoritzbasteiLizzy McPretty isc © K. Nauber / MoritzbasteiLizzy McPretty isc © K. Nauber / MoritzbasteiLizzy McPretty isc © K. Nauber / MoritzbasteiLizzy McPretty isc © K. Nauber / MoritzbasteiLizzy McPretty isc © K. Nauber / MoritzbasteiLizzy McPretty isc © K. Nauber / MoritzbasteiWhite Wine © K. Nauber / MoritzbasteiWhite Wine © K. Nauber / MoritzbasteiWhite Wine © K. Nauber / MoritzbasteiShed Ballet © K. Nauber / MoritzbasteiShed Ballet © K. Nauber / MoritzbasteiShed Ballet © K. Nauber / MoritzbasteiShed Ballet © K. Nauber / MoritzbasteiShed Ballet © K. Nauber / MoritzbasteiShed Ballet © K. Nauber / MoritzbasteiShed Ballet © K. Nauber / MoritzbasteiShed Ballet © K. Nauber / MoritzbasteiJulius Fischer © K. Nauber / MoritzbasteiJulius Fischer © K. Nauber / MoritzbasteiBARU © K. Nauber / MoritzbasteiBARU © K. Nauber / MoritzbasteiBARU © K. Nauber / MoritzbasteiBARU © K. Nauber / MoritzbasteiBARU © K. Nauber / MoritzbasteiBARU © K. Nauber / MoritzbasteiBARU © K. Nauber / Moritzbastei
/ Autor: torstenreitler

Du hast die Wahl (3/4): Lizzy McPretty im Swingerclub

lmcp-neu2
In dieser Woche stellen sich im Basteiblog vier Bands vor, von denen einer den „Grossen Preis“ als „Leipzigs Band des Jahres 2016“ einheimsen wird.  Warum? Weil Du (genau Du!) das so entscheiden wirst. Genauer: Mitentscheiden, bei der Wahl des Publikumssiegers, der traditionell in einem Onlinevoting ermittelt wird.

Wir haben allen vier Kandidaten einen kurzen Fragebogen geschickt, die Antworten von Lizzy McPretty im Swingerclub lesen sich so:

Warum macht ihr die Musik, die ihr macht (und keine andere)?
Wir alle drei haben im Laufe der Zeit schon mit vielen unterschiedlichen Menschen Musik gemacht. Wir hatten und haben verschiedene Bands, die unterschiedliche Musik produzieren. Mit unserer Band Lizzy McPretty machen wir die Musik, die sich in dieser Besetzung und mit dieser Kombination von Musikern natürlich anfühlt. Unser Plan war nicht eine Band zu gestalten, die dann einen bestimmten Musikstil bedient. Unsere Musik passiert einfach und wird von vielen Sachen beeinflusst. Z.B. was für eine Art von Musik man privat gerade viel hört (wir haben zur Zeit eine ausgeprägte Country-Phase) oder auch was für Musik früher einmal eine große Rolle gespielt hat, darum tauchen z.B auch jazzige oder Indie-Elemente in unseren Songs auf. Wir alle drei spielen auch zusammen in einer Ska-Band, das beeinflusst unsere Musik mit Lizzy natürlich auch. Alles ist veränderlich, vor Allem die Musik, die man macht – keine Schubladen – das ist das Beste daran.

Habt ihr einen Anspruch, eine Maxime, ein Ziel, von dem ihr euch leiten lasst?
Unser Anspruch an uns selbst ist auf jeden Fall authentisch zu sein und uns selbst treu zu bleiben in dem was wir machen. Niemand braucht die nächste gekünstelte Band, die bedient was die breite Masse fordert. Wir machen das was sich gut anfühlt und was wir gut finden. Wenn’s den Hörern auch gefällt – umso besser! Unser Ziel ist es von unserer Musik leben zu können. Für uns bedeutet das allerdings nicht in den Medien gefeiert zu werden und den 5. Porsche vor der Tür zu parken – der wahre Luxus ist für uns die Freiheit zu haben seine Zeit in die Musik stecken zu können, weil die Miete bezahlt und der Kühlschrank voll ist. Living the dream!

Wie erlebt ihr die Musikstadt Leipzig?
Leipzig ist großartig. Leipzig pulsiert. Wir alle drei sind keine ursprünglichen Leipziger und genießen das Leben in unserer neuen Heimat sehr. In Leipzig leben tolle Menschen, die unfassbar großartige Dinge auf die Beine stellen. Es gibt immer etwas neu zu entdecken: kulturell, musikalisch, cineastisch, theatralisch, soziokulturell, integrativ, individuell. Wenn man erst mal angefangen hat in die verschiedenen Szenen und Subkulturen abzutauchen kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr raus. So viel kreative Energie – wir fühlen uns pudelwohl hier!

Was gefällt euch an der hiesigen Musiklandschaft / -szene, wo liegen Schwierigkeiten für euch?
An der Leipziger Musikszene gefällt uns, dass ständig neue Sachen passieren. Neue Veranstaltungsorte entstehen, neue ungewöhnliche Konzertreihen werden etabliert, man bekommt außergewöhnliche Kollaborationen zu sehen, z.B einen Fahrradladen, in dem auch tättowiert wird und Abends Konzerte stattfinden. Großartig! Leipzig ist ein El Dorado für Künstler, aber eben diese Schnelllebigkeit kann auch manchmal anstrengend sein und man darf diesem ganzen Hypezig-Quatsch auch nicht völlig unkritisch gegenüber stehen. Manchmal wird über das Ziel hinaus geschossen, aber das gehört eben auch dazu. Schwierig in der Leipziger Musikszene ist, wie in jeder größeren Stadt, das Live-Gig-Verhalten. Es gibt viele Bands, die tolle Musik machen und spielen wollen und es gibt immer weniger Veranstalter, die vernünftige Gagen zahlen wollen oder können. Für die meisten Veranstalter ergibt diese Kombination traumhafte Live-Gig-Konditionen: die Band kriegt was im Hut landet – kein finanzielles Risiko für den Club, aber leider auch für die Band oftmals nicht genug um die (Proberaum)Miete zu zahlen.

Seht ihr eine Perspektive für eure Arbeit in Leipzig?
Auf jeden Fall! Wir haben viel von unserer Musik in Leipzig geschrieben, hier zu arbeiten ist sehr angenehm, weil es viel Input gibt. Wir sehen da noch lange nicht das Ende der Fahnenstange und freuen uns auf die nächsten kreativen Schübe in und um Leipzig.

Was sind eure nächsten Ziele als Band?
Vor drei Jahren haben wir unser Debutalbum rausgebracht, im Frühjahr 2017 ist es daher für uns an der Zeit mal wieder unseren Output zu erhöhen. Geplant ist eine EP mit 4-5 Songs aufzunehmen, gerade sind wir beim Feinschliff der Songs und wollen im Winter ins Studio. Ein Album Ende nächsten Jahres ist auch denkbar – mal sehen, wir gehen mit dem Flow und gucken wohin er uns treibt. Alles kann, Nichts muss!

Wenn Du Lizzy McPretty im Swingerclub Deine Stimme geben möchtest, dann kannst Du das hier tun: Zum Voting.