Alle Artikel in der Kategorie “MB-Aktuell

Aktuelle Nachrichten und Hinweise, die Moritzbastei betreffend.

Kommentare 0
/ Autor: torstenreitler

Leipzigs Bands des Jahres 2017


Was geht 2017 musikalisch in Leipzig? Das fragen wir euch und alle, die sich für die hiesige Szene stark machen. Die aufregendsten, spannendsten, vielleicht auch besten MusikerInnen der Stadt werden gesucht, um sie als „Leipzigs Bands des Jahres 2017“ zu ehren.

Jeder kann sich einbringen und mitbestimmen. Bist Du Musiker und bereit, die Leute vom Hocker zu reißen? Dann bewirb Dich mit Deinem Projekt bis zum 24. September 2017 für das Publikumsvoting (alle Details findest Du auf unserer Homepage). Die Publikumspreisträger der letzten drei Jahre hießen übrigens Karl die Große, Emily`s Giant und Lizzy McPretty im Swingerclub.

Wer den Grossen Preis des Publikums gewinnen soll, entscheidet ihr zwischen dem 9. und dem 22. Oktober. Dann könnt ihr für euren Favoriten unter den vier Kandidaten abstimmen, die wir aus den Bewerbungen für das Onlinevoting ausgewählt haben.

Die Preisübergabe mit Livekonzerten der Sieger und Gästen findet wie immer im WERK2 statt, und zwar am 19. Januar 2018.

Auf unserer facebook-Seite werden wir in den nächsten Tagen und Wochen einen kleinen Überblick darüber geben, was 2017 in Leipzigs Band- und Musikszene so passiert ist. Ihr könnt uns dort natürlich auch kontaktieren und auf neue oder eurer Meinung nach spannende MusikerInnen, Projekte oder Bands hinweisen!

Wir freuen uns auf eure Beteiligung und sind gespannt auf Leipzigs Bands des Jahres 2017!

Kommentare 0
/ Autor: torstenreitler

Wir gehen über den Tresen

Das Moritzbastei-Café wird eine Baustelle. Unser Tresen wird überarbeitet erhält ein upcycling, wie man heute sagt. Oben seht ihr einen der ersten Entwürfe, auf dem die Planer von  brandvorwerk-design das zukünftige Aussehen skizziert haben .

Der Sommer ist für ein solches Vorhaben der beste Zeitraum. Im August schlägt der Puls Leipzigs langsamer (wie auch das Uniradio mephisto 97.6 kürzlich feststellen musste), wer nicht in die Ferne schwof, der liegt ganz nah am Cossistrand. In die City zieht es nur die ansässigen Händler und Werktätigen, schulpflichtige Kinder, die mit ihrer Ferienlangeweile nichts  besseres anzufangen müssen und ab und zu verläuft sich ein Tourist im neuen Museumswinkel.  Die großen Spielstätten halten Sommerschlaf, vor den Leinwänden der Classic open lungern die Eventjunkies herum und ziehen sich DVDs von Konzerten rein, die schon live oft nicht mehr als Kultursurrogat waren.

Auch in der Moritzbastei fahren wir die Generatoren im Sommer auf halber Kraft. Draußen in den Höfen und auf der Terrasse spielen wir Sommertheater und Sommerkino, drinnen nutzen wir die Zeit zum Renovieren. Dieses Jahr ist der Tresen im Café Barbakane dran, der ein wenig in die Jahre gekommen ist.  Außerdem haben wir festgestellt, dass die Funktionalität um einiges verbessert werden könnte. Was unter anderem daran liegt, dass ihr unser Mittagsangebot nun schon seit geraumer Zeit so gern und zahlreich nutzt. 🙂

In der Zeit vom 7.-17. August wird daher bei uns kräftig gewerkelt, weshalb wir unser Essenangebot ein wenig einschränken müssen. Wir hoffen auf euer Verständnis und werden die reduzierte Auswahl durch maximierten Charme wettmachen.

Bei der Gelegenheit lohnt auch ein Blick in die Vergangenheit. So sah unser Cafétresen in den 1980er-Jahren aus:

Anfang der 1990er erhielt dann der Tresen die Form, die er im wesentlichen heute noch hat:

Allerdings fehlten da noch der Überbau und das Rückbuffet. Dafür gab es einen Pizzaofen – wer erinnert sich noch an die durchtanzten Nächte, bei denen ein Stück Pizza um Mitternacht den überschüssigen Alkohol aufsaugte?

Sein heutiges Aussehen hat der Tresen nun auch schon seit über 10 Jahren:

Zeit also für einen Neuanfang. Wir spucken ab Sonntag in die Hände und sind gespannt, wie euch der neue Tresen gefallen wird!

/ Autor: torstenreitler

Klassiker: Es geht um Inhalte.

Die Moritzbastei war mit der Konzertreihe KLASSIK underground nach Salzburg eingeladen zur Karajan Music Tech Conference. Für einen Tag mischte sich die Startup- und Technikwelt mit dem Kosmos der klassischen Musik. Und wir mittendrin.

Der Umbruch der Musikindustrie geht auch an der Klassik nicht spurlos vorüber. Der CD-Markt ist praktisch tot, und während sich die Popkultur an Streamingdienste als Umsatzbringer klammert, machen klassische Werke auf spotify und co schätzungsweise nicht mehr als 5% des Angebots aus. Ein weiteres Problem ist die Demografie – in den großen klassischen Konzertsälen dominiert das Silberhaar. In 20 Jahren wird ein Großteil des heutigen Klassikpublikums nicht mehr als Zielgruppe zur Verfügung stehen. Wie also begeistert man jüngere Publikumsschichten für die Werke von Bach, Wagner, Verdi bis Schostakowitsch?

In Salzburg suchte das Eliett-und-Herbert-von-Karajan-Institut nach Antworten im Hightech-Bereich. Die Liste der Redner war lang und KLASSIK underground teilte sich mit ca. 10 anderen Startups das große Studio des Mozarteums, um sich zu präsentieren.

Wir haben sehr viele, interessante und vielversprechende Gespräche führen können. Unser Ansatz ist ja weniger technischer Natur, sondern vielmehr inhaltlich. Die reine Verpflanzung des klassischen Repertoires und Aufführungsrituals in die virtuelle Welt unserer Meinung nach nicht die Antwort auf die Zukunftsfrage der klassischen Musik. Es geht um Inhalte und darum, den Reiz und das Aufregende klassischer Musikliteratur für ein Publikum erlebbar zu machen, das mit einem völlig gewandelten Zugang zu Kunst und Kultur aufgewachsen und vertraut ist.

Trotzdem ist die virtuelle Welt natürlich faszinierend, und auch wir nutzen mit unseren 360°-Videos diese Spielwiese. Die Fachhochschule Salzburg war so freundlich, uns für unsere Präsentation einen Rechner und eine VR-Brille zur Verfügung zu stellen (Danke dafür noch einmal!). Deshalb konnten unsere Gesprächspartner KLASSIK underground in der virtuellen Moritzbastei erleben und die Reaktionen waren fast ausschließlich begeistert.

In den nächsten Tagen und Wochen werden wir mit vielen Menschen, die wir in Salzburg getroffen haben, weiter über kommende Projekte und Kooperationen reden. Wir sind selbst gespannt, wohin uns KLASSIK underground noch führen wird. Und ihr dürft das auf jeden Fall auch sein!

PS: Nicht vergessen: am 5. Mai gastiert Jean-Yves Thibaudet in der Moritzbastei. Tickets gibt es hier.

/ Autor: torstenreitler

Eine gute Adresse

Der Platz zwischen Gewandhaus, Moritzbastei und Mensa am Park bekommt einen Namen, und zwar den von Kurt Masur.  Das hat die Leipziger Stadtverwaltung am gestrigen Mittwoch mitgeteilt.

Ein paar Sätze mehr zum Warum haben gestern u.a. die LVZ und der MDR veröffentlicht.

Kurt Masur und die Moritzbastei verbinden einige Begegnungen, wenn auch weitaus weniger, als die Nachbarschaft von Gewandhaus und MB vielleicht vermuten ließen. Dass seinetwegen bzw. zu Gunsten des Gewandhausorchesters die Eröffnung der Moritzbastei vom 1. Dezember 1981 auf den 5. Februar 1982 verschoben wurde, haben wir in unserem Beitrag zur „zweiten Eröffnung“ der MB ausführlicher erzählt.  Später war der Maestro hin und wieder als Ehrengast bei diversen Empfängen und Veranstaltungen in unserem Haus.

Unsere Kooperation mit dem Gewandhausorchester im Rahmen der Reihe „KLASSIK underground“ hätte Kurt Masur möglicherweise gefallen (das nächste Konzert mit Jean-Yves Thibaudet ist am 5. Mai, Tickets gibt es hier). Ob Gewandhaus oder Moritzbastei in Zukunft neue Briefbögen drucken müssen, ist bisher noch nicht bekannt (vermutlich aus Kostengründen eher nicht).

Der Gedanke, dass am zukünftigen Kurt-Masur-Platz Hoch- und Subkultur in friedlicher und fruchtbarer Nachbarschaft residieren, gefällt uns allerdings ausgesprochen gut.

/ Autor: torstenreitler

Dürfen wir vorstellen: Die Moritzbastei!

Irgendwie kennt sie jeder, zumindest vom Namen her und als „größter Studentenklub Europas“. Die über 450-jährge Geschichte der Moritzbastei hat aber noch viel mehr zu bieten. Die Führung durch die Gewölbe garantiert so manches Aha-Erlebnis.

Seit 1993 ist die Stiftung Moritzbastei verantwortlich für den Erhalt des Kulturdenkmals Moritzbastei. In ihrem Auftrag wird die ehemalige Festungsanlage als Veranstaltungszentrum betrieben. Um die wechselvolle Geschichte der Bastei und ihre Bedeutung für die Stadt zu vermitteln, bietet die Stiftung seit 2017 regelmäßige Führungen an.

Jeden Freitag und Samstag starten die Führungen zwischen 11 und 16 Uhr zu jeder vollen Stunde am Ticket- und Infobüro der Moritzbastei (mehr dazu auf stiftungmoritzbastei.de). Neben einer Tour durch die Gewölbe erfährt man alles über die ursprüngliche Bedeutung, die Zeit der Bürgerschule, über den Wiederaufbau durch Studenten in den 1970er Jahren und die heutige Nutzung der MB.

Gruppen und Schulklassen können auf Anfrage auch Führungen zu anderen Terminen vereinbaren. Die Kontaktdaten finden sich auf der Homepage der Stiftung Moritzbastei.

/ Autor: torstenreitler

Buchmesse-Vorgeschmack

Es ist wieder soweit & das Dutzend ist voll! Zum 12. Mal lädt die Moritzbastei zur Mittagslesung „Buchmesse schmeckt“ ein. Leipziger Persönlichkeiten lesen auch 2017 wieder aus ihren Lieblingsbüchern, und auch 2017 war zum Auftakt  Buchmessechef Oliver Zille zu Gast.

Oliver Zille erinnerte in seiner Begrüßung an das wieder dicht gefüllte Schwalbennest, dass sich im Oktober gleich zwei Ereignisse jähren, welche die Welt grundlegend verändert haben. Woraufhin er sich nicht Luthers Thesenanschlag widmete, sondern Isaak Babel und seinen Erzählungen aus den Jahren nach der russischen Oktoberrevolution. Wenn es so spannend weitergeht, steht uns ein toller „Buchmesse-schmeckt“-Jahrgang ins Haus!
Die Lesungen beginnen bis zum 21.3. wochentags um 12 Uhr. Wir empfehlen rechtzeitiges Erscheinen und unsere leckeren Suppen, die wir dazu reichen!

PS: Der März ist tradtionell der Literaturmonat in der Moritzbastei. Hier noch ein paar Tipps:
13.3.  Der durstige Pegasus (Europas dienstälteste Lesebühne)
17.3.  Buchpremiere: Uwe Stöß
20.3.  Luther, Tod und Teufel
21.3.  Lesebühne Schkeuditzer Kreuz
23.3.  L3 – Lange Leipziger Lesenacht
25.3.  Fischer Krimi-Abend
25.3.  Dark-Diamonds-Abend
27./28.3.  Der Theatermacher (szenische Lesung)

/ Autor: torstenreitler

Wappen hier los?

IMG_2694

Veränderungen tun gut. Auch, wenn man wie die Moritzbastei zielstrebig auf seinen 500. Geburtstag zusteuert.  Mit der Anbringung des originalen Wappensteins im Oberkeller fand die Sanierung der Außenmauern der Moritzbastei ihren Abschluss. Im Zuge der Sanierung, die im Wesentlichen von 2009-2013 erfolgte und die Bastei wieder vor eindringendem Erd- und Regenwasser schützen soll, wurde der über die Jahrhunderte stark verwitterte Wappenstein fachgerecht konserviert.

Der Wappenstein, der ursprünglich wohl das Wappen des Kurfürstentums Sachsen zeigte, ist bereits auf Darstellungen aus dem 16. Jahrhundert zu erkennen:
His001

Die Geschichte der Moritzbastei ist von Umbauten, Zerstörung und Wiederaufbau geprägt, der Wappenstein aber blieb immer am gleichen Ort erhalten. Und verwitterte bis zur Unkenntlichkeit.  So sah er in den 1980ern aus:imm024

Die Erfindung des schlechten Grafittis machte die Sache nicht besser, wie diese Aufnahme zeigt, die im Jahr 2008 entstand:2008 0805 Wappen

Den Auftrag zur Konservierung des Wappensteins erhielt der Leipziger Bildhauer Markus Gläser.2011 0608 Markus_Gläser_Foto_AndreasSchmidt

Um den Originalstein aus dem 16. Jahrhundert vor weiterem Verfall zu schützen, wurde an seiner Stelle eine Replikation angebracht. Da keine verwertbaren Originaldarstellungen erhalten sind, ist der neue Stein eine künstlerische Neuschöpfung, die das kurfürstliche Wappen im Zentrum zeigt.  An der unteren Spitze findet sich das Wappen der Stadt Leipzig, umrankt ist der Stein von Weinranken und -reben.2011 0609 Wappen

Der Originalstein schließlich wurde diese Woche in der „Traditionsecke“ im Bereich des Oberkellers an der Wand angebracht:IMG_2692

Die Konservierung und Anbringung wurde unter anderem durch Spendengelder finanziert. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an alle, die einen Beitrag zu den Spenden in Höhe von 14.000 Euro beigetragen haben. Auch an die Kulturstiftung Leipzig noch einmal einen Dank, die uns bei der Einwerbung der Spenden unterstützte.IMG_2778

Auf die nächsten 500 Jahre, Wappenstein!

Und wer mehr zur Geschichte der Moritzbastei erfahren möchte, kann sich hier im Blog umschauen oder auf der Webseite der MB. Oder eine unserer Führungen besuchen.

/ Autor: torstenreitler

Integration durch Bildung


Es ist ganz einfach. Um am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können, um eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben zu haben, braucht man Wissen. Bildung. Wer schon in der Grundschule abgehängt wird, der wird es schwer haben, seinen Platz und seinen Weg zu finden in einer komplexen und sich ständig verändernden Gesellschaft. Der Leipziger Verein „Integration durch Bildung“ hilft mit ehrenamtlichen Bildungspaten Jugendlichen beim Spracherwerb, mit Nachhilfestunden. Von der Grundschule bis zur Hochschulreife.

Im Juni hat Anne-Sophie Mutter in der Moritzbastei ein Benefizkonzert für den Verein gespielt. Das Konzert im Rahmen der Reihe Klassik underground wird uns unvergesslich bleiben. Ein toller Erfolg war es außerdem, damals kamen 14.000 Euro zusammen. Diese Summe hat es möglich gemacht, dass der Verein eine Mitarbeiterin beschäftigen kann, welche die ehrenamtlichen „Lehrer“ und den riesigen Bedarf koordiniert.

Um die Arbeit des Vereins weiter und langfristig zu unterstützen, bitten wir euch noch einmal, Herz und Portemonnaie zu öffnen. Meldet euch, wenn ihr ehrenamtlich mithelfen wollt, Kindern und Jugendlichen eine Chance auf gesellschaftliche Teilhabe zu geben. Unterstützt das Projekt mit einer Spende.

Danke!

/ Autor: markus-koerner

Schnurris für den guten Zweck

img_1171

„Was hast Du denn da im Gesicht?!“ Genau diese Frage soll im „Movember“ (eine Wortkombination aus Moustache und November) weltweit der Schnurrbart provozieren. Und diejenigen, die statt glatt rasierter Babyhaut oder einem Gesichtspelz im November einen schicken Schnurri tragen, wollen damit auf eine Aktion australischer Aktivisten aufmerksam machen und Spenden für die „Männergesundheit“ sammeln.

„Männergesundheit“? Klingt erst einmal komisch, aber es gibt tatsächlich Krankheiten, von denen – anatomisch oder sozial bedingt – ausschließlich oder hauptsächlich Männer betroffen sind. Es geht also darum, Geld für die Vorbeugung und Erforschung von Prostata- und Hodenkrebs sowie Depressionen und der bipolaren Störung zu sammeln. In diesem Jahr unterstützt die Mo-ritzbastei diese Aktion. Und wir wollen euch dazu bewegen, den „Movember“ mit uns zu zelebrieren!

Ins Leben gerufen wurde die Aktion bereits 2003 von einer Gruppe junger Australier. Sie starteten ihr Vorhaben in Anlehnung an Events für die Brustkrebsvorsorge bei Frauen. Seitdem wuchs das Interesse und die Aufmerksamkeit jährlich und wurde schnell über die Grenzen Australiens hinaus bekannt. Im April 2014 besuchte ich eine Veranstaltung im Rahmen der Konferenz „The future is not what it used to be“ im Melkweg in Amsterdam, die das Netzwerk Trans Europe Halles (TEH) ausrichtete. Im Workshop „Campaigning for your life“ erklärte einer der Movember-Vorstände die Hintergründe und erzählte die Geschichte, wie aus einer Schnapsidee von 30 Freunden eine weltumspannende caritative Bewegung wurde.

img031„Campaigning for your life“ am Beispiel des Movember. Amsterdam, 2014

Das Ziel des Schnurrbarthypes ist einfach erklärt. Zum einen soll die Aufmerksamkeit auf Vorsorgeuntersuchungen gelenkt und das Thema psychische Erkrankungen sensibilisiert werden. Zum anderen wird auf diesem Weg Geld gesammelt, um die Forschungsarbeit auf diesem Gebiet zu fördern.
Spenden kann natürlich jeder zu jeder Zeit, auch ohne den „Movember“ Wer sich aber gern direkt zu dieser Zeit beteiligen will, kann sich im Vorfeld offiziell registrieren und rasiert sich am 01. November glatt, um dann 30 Tage lang einen schönen Schnurrbart wachsen zu lassen. Wir sind ein bisschen spät dran, aber besser spät… ihr wisst schon. 😉
Durch die wachsende Begeisterung gibt es mittlerweile  weitere Unterstützungsmöglichkeiten (auch ohne Bart). Genaue Infos und noch mehr zu der Geschichte, den bisher durch Spenden geförderten Projekten und und und findet ihr auf movember.com.

Die Mo-ritzbastei wird im Movember Bilder sammeln von Künstlern, Gästen, Mitarbeitern, um die Aktion zu unterstützen. Ihr könnt euch selbst oder eure Freunde in der MB fotografieren und die Bilder hochladen. Im Café haben wir eine „Movember-Station“ eingerichtet. Da gibt es auch Schnurris-to-go für die Mädels, hihi.

Bei Instagram unter dem Hashtag #MBmovember, bei Facebook in unserem „Moritzbastei Movember“. Unter allen Bildern werden wir fünf Cocktailgutscheine im Wert 10 Euro verlosen, und am 30.11. werden wir zur „Los!Tanzen!“-Party die besten Bilder zeigen.

Also dann: Lass wachsen!
Mach Dich schlau.
Spende.

Danke!