Alle Artikel in der Kategorie “Engagement

/ Autor: torstenreitler

Kulturstark. Einkommensschwach.

Zur ersten Sitzung des Leipziger Stadtrates stellte die Initiative leipzigpluskultur ihre neue Kampagne „kulturstark“ vor. Gefordert wird ein Paradigmenwechsel in der Kulturpolitik, ein Schritt dahin, dass freie Künstler und Kulturmacher einen angemessenen Anteil an  staatlicher Kulturförderung bekommen.

Wer denkt, dass dies zur Folklore (freier) Kulturmacher gehört, permanent über Unterfinanzierung zu klagen und jetzt die immer gleichen Forderungen erwartet, die gestellt werden, der kann beruhigt werden – es stimmt ja. Leider arbeiten freie Kulturmacher in den meisten, auch den öffentlich geförderten Projekten, unterhalb des gesetzlichen Mindestlohns. Die Initiative hat erhoben, dass in Leipzig um die fünf Euro die Stunde bezahlt werden. Fast alle „Freien“ in der Kultur haben Brotjobs und reiben sich in diversen prekären Beschäftigungsverhältnissen auf. Dass Leipzig sich mit so einer reichen Kulturlandschaft schmücken kann, beruht auf (Selbst-)Ausbeutung auf höchstem Niveau.

Die fünf Forderungen der Kampange lauten:

1. Mindeshonorare einhalten! Öffentlich geförderte Projekte müssen ihre Protagonisten fair entlohnen.
2. Förderrichtlinie umsetzen! Viel Wichtiges und Richtiges wurde vom Stadtrat schon beschlossen, jetzt müssen Taten folgen.
3. Strukturen stärken! Die bestehenden Institutionen arbeiten am Existenzminimum.
4. Räume sichern! Die Gentrifizierung frisst Freiräume für Kultur.
5.  Resourcen aufbauen! Die Selbstorganisation der Szene ist überlebenswichtig.

Es ist schlichtweg kein Zustand, dass Leipzig sich als junge, kreative und kulturell aufblühende Stadt vermarktet, aber diejenigen, die für diesen Ruf täglich arbeiten, mit Brosamen abspeist. Kulturstart, aber einkommensschwach. Das ist die Realität, und die muss sich ändern. Die Moritzbastei engagiert sich  in der Initiative L+K und unterstützt die Kampagne.

Ausführliche Informationen finden sich auf der Webseite der Initiative www.leipzigpluskultur.de.

Die Leipziger Volkszeitung hat auch schon erste Reaktionen der Politiker zu vermelden (zum Artikel).

 

 

/ Autor: torstenreitler

Warum wir Courage zeigen

Am 30. April findet auf dem Dach der Moritzbastei  Leipzig zeigt Courage! statt.  Neben einem „Markt der Vielfalt“, auf dem sich Initiativen und Vereine vorstellen werden, spielen ab 16 Uhr die Donots, Eko Fresh, 47Soul, Kraus und Erase the pace auf der Hauptbühne.

Manchmal schlägt das Leben seltsame Kapriolen. Anfang des Jahres ging der Verein „Leipzig. Courage zeigen“ mit der Entscheidung an die Öffentlichkeit, das Courage-Festival nach 20 Jahren nicht mehr veranstalten zu wollen. In der LVZ wurden die Gründe ausführlich dargelegt („Nach 20 Jahren – Leipziger Courage-Festival ist Geschichte“).

Kurze Zeit nach dieser Entscheidung klingelte das Moritzbastei-Telefon.  Read More

/ Autor: torstenreitler

Was Rundes für was Eckiges

E-Jugend des Roten Stern Leipzig, Jahrgang 2010

Seit der Saison 2007/08 ist die Moritzbastei Trikotsponsor der E-Jugend des Roten Stern Leipzig. Zum Ende dieser Saison sind wir also 10 Jahre Supporter von Leipzigs sympatischstem Kiezclub! Eine rundes Jubiläum als Sponsor für einen Sportverein , der sich mit Gewohnheiten und Gepflogenheiten im (sächsischen) Fussball immer wieder nicht abfinden will und regelmäßig kräftig aneckt.

Einer der Gründe, weshalb wir den Stern unterstützen, ist bis heute die überragende Jugendarbeit. Das äußert sich nicht nur in der steigenden Zahl an Kinder- und Jugendteams, die entstanden, um der riesigen Nachfrage zu entsprechen. Wir können das auch aus ganz persönlicher Perspektive beurteilen, schließlich spielen mehrere Kids von Moritzbastei-KollegInnen in diversen Jugendmannschaften mit. Die Kids oben auf dem Foto dürften nebenbei mittlerweile das Alter erreicht haben, wo sie in die MB zum Feiern kommen können. Ohne Muttizettel.

Ein weiterer Grund ist der Wille des Vereins, festgefügte und etwas muffige Gewohnheiten im (sächsischen) Fussball nicht mehr als selbstverständlich hinzunehmen. Damit machen sie sich nicht nur Freunde, und auch im sächsischen Fussball(verband) fällt das vielen mächtig auf die Nerven.  Auszeichnungen vom DFB helfen nicht viel weiter, wenn es auf Auswärtsfahrt ins Hinterland geht…    Fussball mag zwar eine unterhalb der Rationalität liegende Komponente haben, aber das ist schließlich kein Grund, ihn Leuten zu überlassen, die sich weigern, zivilisatorisch hart erkämpfte Selbstverständlichkeiten („Sei kein Arschloch!“, etc) auch im Stadion zu beachten.

Die nächste Aktion folgt am kommenden Samstag, wenn vier Bands ein Benefizkonzert für die Sanierung der Sportanlage in der Teichstraße spielen.  Mit dabei sind die Leonites, Lizzy McPretty im Swingerclub, Reitler und Zona Problematica. Die Tickets kosten 10 Euro, und da ja alle sagen, in Zeiten des Niedrigszins soll man sein Geld in Immobilien investieren, ist das eine sehr gute Geldanlage.