Alle Artikel in der Kategorie “Allgemein

Kommentare 0
/ Autor: torstenreitler

Wir sind umgezogen!

Kurt-Masur-Platz 1. Das ist seit dem 9. Oktober 2018 die neue Adresse der Moritzbastei.

Wie das kam? Bisher war die Moritzbastei unter der Leipziger Adresse Universitätsstraße 9 eingetragen. Was häufig für Verwirrung sorgte, denn die  Universitätsstraße lässt die alte Bastei deutlich links liegen, wenn man dem Straßenverlauf vom Roßplatz zur Grimmaischen Straße folgt. Unzählige Bands, Lieferanten und Gäste haben im Laufe der Jahre leicht genervt nach dem Eingang zur MB gesucht.

Die Benennung des Platzes zwischen Mensa, Gewandhaus und Moritzbastei nach Gewandhauskapellmeister Kurt Masur war also eine willkommene Gelegenheit, über eine Adressänderung nachzdenken. Und nachdem auch Masurs Witwe Tomoko Masur den Gedanken durchaus reizvoll fand und meinte, dass ihr Mann die Idee sehr charmant gefunden hätte, beantragten wir die Hausnummer 1 am Kurt-Masur-Platz für die Moritzbastei. Die Stadt Leipzig hatte keine Einwände – voila!

Kurt Masur war hin und wieder zu Gast in der Moritzbastei, wenn auch nur zu geschlossenen Festveranstaltungen und nicht zu verrauchten Rock-Konzerten. Die Bastei fand er aber immerhin geeignet, die Feier zur Eröffnung des Neuen Gewandhauses im Jahr 1981 bei uns zu feiern.

Auch seine Tochter Carolin Masur ist eine gute Freundin des Hauses, vor einigen Jahren moderierte sie bei uns „Masurs Hausbar“, ihre eigene Late-Night-Show mit Gästen aus Kunst und Kultur.  Sicher hätte Kurt Masur auch seine Freude an KLASSIK underground gefunden, unserer Reihe mit klassischen Konzerten in der Moritzbastei, die wir in Kooperation mit dem Gewandhausorchester produzieren.

Als nächsten Gast in dieser Reihe erwarten wir übrigens Alan Gilbert, der wie Kurt Masur als Chefdirigent bei den New Yorker Philharmonikern wirkte.  Die Moritzbastei am Kurt-Masur-Platz 1 fühlt sich ganz und gar richtig an  – ein Ort mit stadtgeschichtlicher Bedeutung, der seit fast 40 Jahren als Schmelztiegel des Leipziger Kultur- und Nachtlebens wirkt.

/ Autor: torstenreitler

Kulturstark. Einkommensschwach.

Zur ersten Sitzung des Leipziger Stadtrates stellte die Initiative leipzigpluskultur ihre neue Kampagne „kulturstark“ vor. Gefordert wird ein Paradigmenwechsel in der Kulturpolitik, ein Schritt dahin, dass freie Künstler und Kulturmacher einen angemessenen Anteil an  staatlicher Kulturförderung bekommen.

Wer denkt, dass dies zur Folklore (freier) Kulturmacher gehört, permanent über Unterfinanzierung zu klagen und jetzt die immer gleichen Forderungen erwartet, die gestellt werden, der kann beruhigt werden – es stimmt ja. Leider arbeiten freie Kulturmacher in den meisten, auch den öffentlich geförderten Projekten, unterhalb des gesetzlichen Mindestlohns. Die Initiative hat erhoben, dass in Leipzig um die fünf Euro die Stunde bezahlt werden. Fast alle „Freien“ in der Kultur haben Brotjobs und reiben sich in diversen prekären Beschäftigungsverhältnissen auf. Dass Leipzig sich mit so einer reichen Kulturlandschaft schmücken kann, beruht auf (Selbst-)Ausbeutung auf höchstem Niveau.

Die fünf Forderungen der Kampange lauten:

1. Mindeshonorare einhalten! Öffentlich geförderte Projekte müssen ihre Protagonisten fair entlohnen.
2. Förderrichtlinie umsetzen! Viel Wichtiges und Richtiges wurde vom Stadtrat schon beschlossen, jetzt müssen Taten folgen.
3. Strukturen stärken! Die bestehenden Institutionen arbeiten am Existenzminimum.
4. Räume sichern! Die Gentrifizierung frisst Freiräume für Kultur.
5.  Resourcen aufbauen! Die Selbstorganisation der Szene ist überlebenswichtig.

Es ist schlichtweg kein Zustand, dass Leipzig sich als junge, kreative und kulturell aufblühende Stadt vermarktet, aber diejenigen, die für diesen Ruf täglich arbeiten, mit Brosamen abspeist. Kulturstart, aber einkommensschwach. Das ist die Realität, und die muss sich ändern. Die Moritzbastei engagiert sich  in der Initiative L+K und unterstützt die Kampagne.

Ausführliche Informationen finden sich auf der Webseite der Initiative www.leipzigpluskultur.de.

Die Leipziger Volkszeitung hat auch schon erste Reaktionen der Politiker zu vermelden (zum Artikel).

 

 

/ Autor: torstenreitler

Warum wir Courage zeigen

Am 30. April findet auf dem Dach der Moritzbastei  Leipzig zeigt Courage! statt.  Neben einem „Markt der Vielfalt“, auf dem sich Initiativen und Vereine vorstellen werden, spielen ab 16 Uhr die Donots, Eko Fresh, 47Soul, Kraus und Erase the pace auf der Hauptbühne.

Manchmal schlägt das Leben seltsame Kapriolen. Anfang des Jahres ging der Verein „Leipzig. Courage zeigen“ mit der Entscheidung an die Öffentlichkeit, das Courage-Festival nach 20 Jahren nicht mehr veranstalten zu wollen. In der LVZ wurden die Gründe ausführlich dargelegt („Nach 20 Jahren – Leipziger Courage-Festival ist Geschichte“).

Kurze Zeit nach dieser Entscheidung klingelte das Moritzbastei-Telefon.  Read More

/ Autor: torstenreitler

Everybody dance. Now!

https://www.ludwig-cartoon.de

Michael Ludwig: „Links ist schief“ (2004). www.ludwig-cartoon.de

Am heutigen Karfreitag feiern wir zwei neue Partys. Beiden gemeinsam ist, dass sie Offenheit und Grenzenlosigkeit fordern – und natürlich feiern. Die Giordano-Bruno-Stiftung tanzt mit einer „Heidenspaß-Party“ gegen den in Sachsen gesetzlich festgelegten „ernsten Charakter“ des Karfreitags an, womit Tanzen, Sport und sonstige öffentliche Vergnügungen am heutigen Tag untersagt sind. Und die Ringelpiez-Party lädt Schwule, Lesben und deren Freunde ein, sich unter dem Motto „Menschen, die Menschen lieben“ einen ordentlichen Muskelkater anzutanzen. Read More

/ Autor: torstenreitler

Punk. Punkt, Komma, Strich.

Schwarwel gehört zu den bekanntesten Leipziger Karikaturisten. Die Liste der Zeitungen und Onlinemedien, in denen regelmäßig seine politischen Karikaturen erscheinen, ist lang. Im Januar 2018 gewährte ihm Facebook bundesweite Publicity, auf die er liebend gern verzichtet hätte. Aufgrund einer Satirezeichnung auf den „H&M-Skandal“ sperrte ihn der Social-Media-Gigant für sieben Tage unter Verweis auf das neue Netzwerkdurchsetzungsgesetzes. Der Fall wurde exemplarisch für den zweifelhaften Wert des Gesetzes und der Tatsache, dass rechtliche Entscheidungen an Privatunternehmen ausgelagert werden. Facebook entschuldigte sich und hob die Sanktion auf, auf unerhoffte Weise wurde diese Anektdote aber zum Beweis dafür, dass Schwarwels Karikaturen im höchsten Sinn tagesaktuell sind. Ab dem 14. März  sind sie im Café Barbakane der Moritzbastei zu sehen.

In der Überschrift sind übrigens keine Tippfehler. Schwarwels künstlerische Anfänge liegen in der Leipziger Punkszene, die Ende der 1980er Jahre die letzten Zuckungen der untergehenden DDR subkulturell reflektierte. „Punk“ bedeutete in Schwarwels Welt aber eher, sich von niemandem reinreden zu lassen, als mit Sicherheitsnadel im Ohr und grünem Iro vor der Kaufhalle zu schnorren.  Davon zeugen der enorme zeichnerische Output ebenso wie der unternehmerische Wagemut, mit der er von Anfang an agierte.  Als knapp Zwanzigjähriger gab Schwarwel mit Freunden die „Messitsch“ heraus, ein Magazin, dass zum ersten Mal seine künstlerischen Orientierungspunkte manifestierte: „Comics & Rock’n’Roll“. Vertrieben wurde es „unabhängig vom offiziellen Post- und Zeitungsvertrieb“ der DDR, also illegal und an strikten DDR-Zensur vorbei.

Im Geiste des Punkrock waren auch die musikalischen Abenteuer, die als Sänger von Bands wie den Tishvaisings oder Born cool startete. Die waren zwar wenig erfolgreich, bereiteten aber den Weg in die Welt des Rockbusiness, in der er in knapp 15 schöpferischen Jahre als Gestalter von Plattencovern, Webseiten und Videos u.a. für Die Ärzte, Rosenstolz oder Think about mutation markante Spuren hinterließ.

Nach dem Abschied von seinem ersten eigenen Verlag Extrem Erfolgreich Enterprises, in dem er gemeinsam mit Bela B. eigene und lizensierte Comics vertrieb, gründete er die Agentur „Glücklicher Montag“, wo er seit 2004 seine Arbeitswut auslebt. Der Schwerpunkt seines Schaffens verlagerte sich über die Jahre immer weiter vom Comic weg hin zu aufwändigen Animationsfilm-Projekten (u.a. über Richard Wagner und die Wendejahre in Leipzig) und zu tagesaktuellen Karikaturen.

Auch wenn Schwarwel 2018 sein fünftes Lebensjahrzehnt beendet, pulsiert der widerspenstige Geist des Punks auch in seinen aktuellen Arbeiten. Seine Karikaturen nehmen keine Rücksicht auf Befindlichkeiten oder gute Manieren. Dass Schwarwel sich offen gegen den Rechtsruck in der Gesellschaft positioniert und ganz klar gegen die herrschenden Verhältnisse anzeichnet, macht ihn ebenso streit- wie unverwechselbar.

Wir freuen uns auf die mittlerweile dritte Personalausstellung Schwarwels in der Moritzbastei. Seine Karikaturen werden bis zum 19. April 2018 zu den regulären Öffnungszeiten unseres Cafè Barbakane zu sehen sein. Der Eintritt ist frei.

/ Autor: torstenreitler

Basstard in the house

By Henry Laurisch (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Kleine Gutenachtgeschichte: In Leipzig gibt es einige Musiker, die der großen Masse eher unbekannt sind, obwohl sie einiges auf dem Kerbholz ihrer Karriere haben. Am kommenden Freitag kommt einer von ihnen, dessen aktuelle Band jede/r von euch kennt, mit einem Liebhaberstück „Machine de Beauvoir“ in die Moritzbastei.

Rajko Gohlke ist Bassist. Also der Typ Musiker, ohne den der Rock weder rocken noch rollen würde, dessen Leistung aber in der öffentlichen Wahrnehmung meist untergeht. Es wäre einfach, jetzt all die Bands und Projekte aufzuzählen, in denen Rajko bereits gespielt hat. Knorkator – wo er aktuell den Bass spielt – kennt jede/r. Leipziger Konzertjunkies ist sicher auch Think About Mutation noch ein Begriff, die in den 1990ern als eine der ersten Techno und Metal fusionierten und es damit auf internationale Bühnen und ins Vorprogramm von Mega-Acts wie Depeche Mode, Rammstein (die sich auch freizügig musikalische Ideen bei ihnen „liehen“) oder Helmet schafften.

Das erste Demotape von Think About Mutation schlug 1991 in Leipzig ein wie eine Bombe und wurde über 1000 mal verkauft. Foto: Kay Setzepfand

Die Vielseitigkeit seiner Spielwiesen ist beeindruckend – für Rummelsnuff spielte er Gitarre, wie auch in seinem Langzeit-Soloprojekt „Mikrowelle“ (nur echt mit Strumpf über dem Kopf). In der Show des Poetry-Slammers und Musikkabarettisten Max Rademann (monatlich im Werk2)ist er der musikalische Sidekick. Angefangen hat Gohlke Ende der 1980er mit Trash-Metal (die Legendary Tishvaisings wurden von John Peel in seiner BBC1-Show gespielt), Anfang der 1990er war er einer der ersten, die in Bands wie D.O.D. (mit Jörg Adler und Kay Setzepfand, mit denen er später auch T.A.M. gründete) oder The Act (mit Messer-Banzani-Sänger Leander Topp und Neu Rot-Schlagzeuger Jörg Eiler) Funk, Metal und HipHop mischten, was später als „Crossover“ die Alternativecharts bestimmen sollte.

The Act mit Leander Topp, ca. 1990 in der Moritzbastei Foto: Uwe Winkler (via facebook)

Mit Machine de Beauvoir kommt nun eine neue Facette zum Vorschein. Hier bilden düstere analoge Synthesizersounds und der Maschinenrhythmus der Post-Punk-Ära das musikalische Bett, in das sich die Schweizer Schauspielerin und Sängerin Sandra Maria Huimann mit kafkaesken Textcollagen legt. Jörg Schittkowski, der mit Roger Baptist das Dresdner EBM-Trio Automatic Noir betrieb, liefert mit seiner analogen Synthie-Sammlung die Grundlage für eine der interessantesten Dresdener Bands, die aktuell aktiv sind.

Dass Gohlke ein Tier am Bass ist, kann jeder bestätigen, der schon einmal Zeuge der legendären Nackenrotation geworden ist, die nur unzureichend mit dem Begriff „Headbangen“ umschrieben werden kann. Seinem recht speziellen Humor begegnet nicht nur beim strumpfbemaskten Garage-Surf-Punk von Mikrowelle, sondern auch in Kollaborationen mit ex-Freunde-der-italienischen-Oper-Sänger Ray van Zschechau, die sich als „Distorted Elvises“ mit Masken des King an dessen Oeuvre abarbeiten.

Am Freitag werden Machine de Beauvoir gemeinsam mit Herbst in Peking  – auch so eine legendenumwobende Band – in der Moritzbastei auf der Bühne stehen. Das wird ganz sicher ein Fest für Freunde  düsterer, abgründiger und mitreißender Musik, die sich nicht um Genregrenzen und Massengeschmack schert und in seiner althergebrachten Sperrigkeit in Zeiten des musikalischen Neo-Biedermeiers vielleicht schon wieder – oder noch immer? – Avantgarde ist.

/ Autor: torstenreitler

Was Rundes für was Eckiges

E-Jugend des Roten Stern Leipzig, Jahrgang 2010

Seit der Saison 2007/08 ist die Moritzbastei Trikotsponsor der E-Jugend des Roten Stern Leipzig. Zum Ende dieser Saison sind wir also 10 Jahre Supporter von Leipzigs sympatischstem Kiezclub! Eine rundes Jubiläum als Sponsor für einen Sportverein , der sich mit Gewohnheiten und Gepflogenheiten im (sächsischen) Fussball immer wieder nicht abfinden will und regelmäßig kräftig aneckt.

Einer der Gründe, weshalb wir den Stern unterstützen, ist bis heute die überragende Jugendarbeit. Das äußert sich nicht nur in der steigenden Zahl an Kinder- und Jugendteams, die entstanden, um der riesigen Nachfrage zu entsprechen. Wir können das auch aus ganz persönlicher Perspektive beurteilen, schließlich spielen mehrere Kids von Moritzbastei-KollegInnen in diversen Jugendmannschaften mit. Die Kids oben auf dem Foto dürften nebenbei mittlerweile das Alter erreicht haben, wo sie in die MB zum Feiern kommen können. Ohne Muttizettel.

Ein weiterer Grund ist der Wille des Vereins, festgefügte und etwas muffige Gewohnheiten im (sächsischen) Fussball nicht mehr als selbstverständlich hinzunehmen. Damit machen sie sich nicht nur Freunde, und auch im sächsischen Fussball(verband) fällt das vielen mächtig auf die Nerven.  Auszeichnungen vom DFB helfen nicht viel weiter, wenn es auf Auswärtsfahrt ins Hinterland geht…    Fussball mag zwar eine unterhalb der Rationalität liegende Komponente haben, aber das ist schließlich kein Grund, ihn Leuten zu überlassen, die sich weigern, zivilisatorisch hart erkämpfte Selbstverständlichkeiten („Sei kein Arschloch!“, etc) auch im Stadion zu beachten.

Die nächste Aktion folgt am kommenden Samstag, wenn vier Bands ein Benefizkonzert für die Sanierung der Sportanlage in der Teichstraße spielen.  Mit dabei sind die Leonites, Lizzy McPretty im Swingerclub, Reitler und Zona Problematica. Die Tickets kosten 10 Euro, und da ja alle sagen, in Zeiten des Niedrigszins soll man sein Geld in Immobilien investieren, ist das eine sehr gute Geldanlage.

/ Autor: torstenreitler

Gestern dort, heute hier

Birgit Weyhe gehört zu den renommierten Comic-Autoren dieses Landes. Seit gestern stellen wir im Café Barbakane Zeichnungen aus ihren Büchern „Madgermans“ und „Im Himmel ist Jahrmarkt“ aus. Die Laudation zur gestrigen Vernissage hielt  verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben der F.A.Z.

Die Comic- und Karikatur-Ausstellungen in der Moritzbastei erleben damit einen weiteren Höhepunkt ihrer langjährigen Geschichte, und ihr könnt in den nächsten vier Wochen daran teilhaben. Die Bilder von Birgit Weyhe sind zu den Öffnungszeiten unseres Cafés zu sehen, der Eintritt ist frei. Ein paar mehr Informationen über unsere Galerie Barbakane könnt ihr auf unserer Homepage lesen.

Der Titel der Ausstellung – „Gestern dort, heute hier“ – bezieht sich auf die Biografie Birgit Weyhes, die in Uganda, Tansania und Kenia aufwuchs. Ihre Arbeiten haben starke autobiografische Bezüge, und sie nutzt die Möglichkeiten der Kunstform Comic bzw. graphic novel meisterhaft, um fiktionale und dokumentarische Elemente miteinander zu verweben.

/ Autor: torstenreitler

Dieser Baum gehört dem alten Mann

So alt ist Peter „Cäsar“ Gläser gar nicht geworden.  Vor knapp zehn Jahren starb er, neunundfünfzig Jahre hinter sich lassend, deren Höhen und Tiefen Stoff für mehr als ein Leben lieferten. Als Gitarrist von RENFT wurde er zu einer Ikone der DDR-Rockmusik, und obwohl (oder weil?) die Band auf dem Höhepunkt ihres Erfolges 1975 mit einem Auftrittsverbot belegt wurde und zerbrach, überdauerte ihre Legende auch den Untergang der Deutschen Demokratischen Republik. Peter Gläser brachte Zerbrechlichkeit, Poesie und Idealismus mit in die vor Testosteron strotzende Renft-Combo und komponierte einige ihrer zärtlichsten Lieder.

Was bleibt von so einem Leben, das für die Verwertungsmechanismen der heutigen Musikindustrie kaum taugt? Zwar spielt Thomas „Monster“ Schoppe als einziges verbliebenes Mitglied mit alten Weggefährten eine Tournee zum 50-jährigen Bühnenjubiläum von Renft (Christian „Kuno“ Kunert kann nicht mehr als Musiker auftreten und schreibt Romane). Doch langsam gehen auch die einstigen Fans des DDR-Rocks in die Geschichte ein. Bestehen „Cäsars“ Songs aus der Hochzeit des progressive rock den Test der Zeit?

Zwei von Cäsars fünf Kindern, Moritz und Robert Gläser, wollen genau das beweisen. Ihre Band heißt Apfeltraum, so wie eins der berühmtesten Lieder, das ihr Vater komponierte (die Überschrift ist dem Liedtext entnommen). Sie bringen seine Songs auf die Bühne, übermorgen zum zweiten Mal in der Moritzbastei. Es wird sicher spannend zu hören sein, wie sich Cäsars Songs einfügen in eine Zeit, in der wieder viele junge Konzertgänger zu Bands wie Wucan oder Polis pilgern, die sich sich im Auftreten und im Sound genau wie einst Renft an den großen Vorbildern von Vanilla Fudge, Deep Purple oder King Crimson abarbeiten.

Das erste Zusammentreffen zwischen Peter Gläser und der Moritzbastei fand übrigens im Jahr 1975 statt. Renft waren die Stars des Baukonzerts Nr. 5, mit dem für den Wiederaufbau der Moritzbastei als Jugend- und Studentenklub geworben werden sollte. Die Band war damals zu berühmt, als dass die Moritzbastei-Baustelle allen Fans hätte Platz bieten können. Das Konzert fand also in der benachbarten Kalinin-Mensa statt, einem alten Biersaal, der seit kurzem wieder als Veranstaltungsort dient.

Renft waren 1975 aber nicht nur berühmt, sondern auch berüchtigt, weshalb das Konzert nur mit anschließender Diskussion stattfinden konnte, in der die Musiker ihre Texte verteidigen mussten, die den DDR-Alltag und den politischen Mief der Zeit mehr oder weniger unverblümt thematisierten. Nur kurze Zeit später durfte Renft nicht mehr in der DDR auftreten, Bandmitglieder wurden verhaftet und fanden sich über kurz oder lang in der Bundesrepublik wieder. Cäsar blieb bis 1989, gründete mit Karussell eine weitere große DDR-Rockband und gastierte später immer wieder in der Moritzbastei. Die Bands trugen jetzt seinen Spitznamen im Titel, das Bild am Anfang des Artikels stammt aus den 1980er Jahren (wie die Stulpen des Rhythmusgitarristen verraten).

Veranstaltet wird das Konzert übrigens vom Anker e.V., der inoffiziellen Nachwende-Wohnstube von Renft im Leipziger Norden, die aufgrund der umfassenden Rekonstruktion nicht für Veranstaltungen genutzt werden kann.

/ Autor: torstenreitler

Gig in Japan

Der Club Super Deluxe in Tokio war wohl der geografisch entfernteste Ort von Leipzig, an dem die Moritzbastei jemals ein Konzert veranstaltet hat. Am vergangenen Freitag kamen mehr als 300 Leute, um ein Konzert im Rahmen unserer Reihe KLASSIK underground zu sehen, das von gemeinsam von Musikerinnen des Gewandhausorchesters und des Boston Symphony Orchestra gegeben wurde. Die geballte Frauenpower dieses Abends komplettierte Akiko Nakayama mit ihren Live-Visuals, die an die Wände des Clubs projiziert wurden.

Die Geschichte hinter diesem Konzert geht folgendermaßen: Das Gewandhausorchester ist aktuell auf Tournee durch Asien. Wie es der Zufall und die Tourneeplanung wollten, war fast zur gleichen Zeit das Boston Symphony Orchestra in Japan auf Tour. Dessen Chefdirigent Andris Nelsons ist ja seit diesem Jahr auch Chefdirigent in Leipzig, und beide Orchester wollen zukünftig stärker kooperieren. Diesen Umstand nutzte Tahlia Petrosian, Kuratorin von KLASSIK underground, um zum Telefonhörer zu greifen und zu schauen, ob eine solche Kooperation auch im Rahmen von KLASSIK underground stattfinden könnte?

Was im offiziellen Management klassischer Orchester oft Monate dauert, war in diesem Fall schnell unter Kolleginnen ausgehandelt. Von Musikerin zu Musikerin, mit Handschlag und im Vertrauen darauf, dass klassische Musik ihre Faszination nicht nur im großen Konzertsaal und für ein Zehntel des üblichen Eintrittspreises entfalten kann (im Tourneebericht der LVZ war von umgerechnet 300 Euro für ein Ticket der Nachmittagsvorstellungen des Gewandhausorchesters die Rede. Und das waren die billigen Plätze). Die Zusammenarbeit mit dem Super Deluxe (Home of Pecha Kucha, übrigens) und der Akika Nakayama war ein weiterer Glücksfall, denn so landete KLASSIK underground nicht wie ein UFO aus der alten Welt, sondern konnte an die urbane Kunstszene vor Ort anknüpfen.

Das Experiment glückte, auch Dank der Unterstützung des Gewandhausorchesters, der deutschen Botschaft in Japan und nicht wenigen Helferinnen vor Ort, die mithalfen, das Konzert in Tokio zu bewerben. Am Ende war das Super Deluxe komplett ausverkauft, die Aufführung konnte erst verspätet beginnen, damit alle Gäste einen Platz finden konnten.

Trotzdem bleibt das Mutterschiff von KLASSIK underground natürlich die Moritzbastei. Die Tokio-Erfahrung ermutigt uns allerdings, auch über unseren Tellerrand hinaus zu schauen. Das Interesse an unserem Projekt ist auf jeden Fall weit über Leipzig hinaus groß, und das ist ein toller Erfolg für unsere Arbeit. Hier könnt ihr noch ein paar Eindrücke aus Tokio sehen, smartphone und weltweite Datenübertragung sei Dank.

[mygal=2017-1110-tokio-klassik-underground]