Alle Artikel in der Kategorie “Allgemein

Kommentare 0
/ Autor: torstenreitler

Good old Wave-Gotik-Treffen

Das 28. Wave-Gotik-Treffen 2019 ist Geschichte. Die Moritzbastei war wieder einer der Dreh- und Angelpunkte des weltweit größten Treffens der Wave-Szene. An fünft Tagen haben schätzungsweise 10.000 Menschen die MB besucht, das Wochenende ist mit Abstand das aufregendste, aber auch das anstrengendste für die Moritzbastei-Mitarbeiter*innen.

Obwohl wir schon viele Jahre fester Bestandteil des Festivals sind, gab es auch 2019 Neues und Unerwartetes. So drehte z.B. MDR KULTUR am Samstag und Sonntag Studiosessions u.a. mit Mila Mar und Laura Carbone in unserer Ratstonne, was wegen des großen Andrangs zu großem Stau in unserem Café führte.

Die Fridays For Future haben auch das WGT erreicht, der Trauermarsch für aussterbende Tierarten endete mit einer Rede von Dr. Mark Bennecke an der MB und das sah dann ungefähr so aus:

So voll war es nicht immer und nicht an allen Tagen, da hatte auch das Wetter etwas dagegen. Aber besonders Nachts konnte es schon recht kuschelig werden in der MB. Wir haben jedenfalls alle Hände voll zu tun gehabt und sind dankbar für das Vertrauen, das uns viele Festivalgäste jedes Jahr wieder entgegenbringen.

Allerdings bleibt auch das WGT wohl nicht von der allgemeinen Entwicklung verschont, dass das Konzertpublikum in den meisten Häusern langsam aber sicher ein paar Falten bekommt. Dass die Teenager lieber ihre Chartsheld*innen sehen wollen, ist eh klar. Aber die Twens und Anfangdreißiger waren doch schwer zu finden zwischen all dem schwarzbunten Völkchen.

Wie dem auch sei, wir freuen uns über ein gelungenes Pfingstfest und freuen uns auf die nächste Ausgabe 2020!

 

 

Kommentare 0
/ Autor: torstenreitler

7 Gründe, warum es klug ist, am Sonntag wählen zu gehen

Am Sonntag wird in Leipzig gewählt. Gleich zwei Parlamente sollen neu besetzt werden, der Leiziger Stadtrat und das Europaparlament.
Politik ist wie ein Eisberg – das sichtbare Stück, das wir täglich in Fernsehen, Zeitungen und online zu sehen bekommen, und das uns nicht selten bedrohlich vorkommt, abstößt oder sogar Angst macht, ist nur der kleinste Teil. Der weitaus größere Teil besteht aus der täglichen Arbeit von vielen Menschen vor Ort, die in Gemeinden, Städte und Regionen dafür sorgen, dass der Alltag geordnet und das Zusammenleben einigermaßen gerecht gestaltet wird. Für alle, die noch nicht sicher sind, ob sie am Sonntag zur Wahl gehen sollen, geben wir sieben Gründe, warum es sich lohnt. Vielleicht hilft es ja bei der Entscheidungsfindung. 🙂

1. Nichts tun hat noch nie geholfen.
Sich zu verstecken und zu hoffen, das Weltgeschehen zieht an einem vorrüber, hat noch nie geholfen. Vielleicht für einen Moment, ein Jahr oder sogar zehn. Dann aber schaut man aus dem Fenster und stellt fest, dass alles anders geworden ist. Im blödesten Falle so, wie man es ja wohl mal gar nicht wollte.

2. Entscheidungen sind etwas gutes.
Selbst falsche! Immer in der Luft zu hängen und sich nicht festlegen zu wollen fühlt sich meistens blöd an. Sagen wir es mit den großen Philosophen Chad, Flea, Dave und Anthony, die sich ebenfalls auf große Vorbilder beziehen: „But the Butthole surfers said / It´s always better to regret something you did / than something you didn`t do“ (Red Hot Chilli peppers, Deep kick, 1995)

3. Niemand weiß, was Du willst, wenn Du es nicht sagst
Klar, oder? Wenn Du denen, die gerade regieren sagen willst, dass Du mit ihrer Arbeit unzufrieden bist, dann wähl jemand anderes. Diese Botschaft ist viel verständlicher, als gar nicht zu wählen. Im dümmsten Fall bleiben dabei nämlich a) die Regierenden an der Macht und b) stehen Kleinparteien mit radikalen oder Partikularinteressen plötzlich viel stärker da, als sie eigentlich sind.

4. Man kann nicht alles alleine erledigen
Parlamentarische Demokratie heißt, man gibt Entscheidungshoheit ab. Ganz normal! Wir bauen unsere Straßen, Stromleitungen, Autos ja auch nicht selber, sondern lassen das von Facharbeitern erledigen. Besonders bei der Europawahl jammern ja viele, dass „Brüssel“ „uns“ die Entscheidungen abnimmt. Das stimmt. Genau so soll es ja auch sein, wenn das Ziel ist, gemeinsame Interessen über Einzelinteressen zu stellen.

5. Nichts ist für immer
Der Mensch lernt, vor allen Dingen aus seinen Fehlern. Das schöne an der Demokratie und an Wahlen ist, man kann in regelmäßigen Abständen Korrekturen vornehmen. Ein wichtiger Unterschied zu Autokratien, Diktaturen und Scheindemokratien. Da kann man nur hoffen, dass die Natur das regelt. Nur werden Diktatoren manchmal verdammt alt.

6. Engagement sollte sich lohnen
Eine unglaublich große Anzahl von Menschen muss aktiv werden, damit wir wählen können. Nicht nur Kandidat*innen müssen sich engagieren, auch viele freiwillige Helfer*innen sorgen dafür, dass dieses Kernstück unserer Demokratie funktioniert. Wie das endet, wenn man grundlegend wichtige Arbeit nicht wertschätzt, könnt ihr in der Landwirtschaft sehen. Weil wir nicht bereit sind, ein paar Cent mehr für unsere Lebensmittel auszugeben, funktioniert unsere Landwirtschaft so, wie sie es eben tut. Monokulturen, Gammelfleisch und Gülleseen, soweit das Auge reicht und durch Subventionen killen wir Kleinproduzenten in der ganzen Welt. Doof, oder?

7. Denken schadet nie.
Jede Wahl ist eine Gelegenheit darüber nachzudenken, in welcher Welt oder Gesellschaft wir eigentlich leben wollen. Alles super, wie es ist? Oder vielleicht doch nicht? Was sollte besser sein und wie könnte das erreicht werden? Wem traust du zu, das am ehesten umzusetzen?
Klar, du kannst auch einfach in die Kabine gehen und dort dein Kreuzchen machen, wo du es schon immer gemacht hast, deine Eltern schon und vielleicht sogar deine Großeltern. Dass das immer noch besser ist, als gar nicht zu wählen, ist Dir nach diesen sieben Punkten vielleicht verständlicher geworden.

Und warum schreiben wir das jetzt hier auf dem Basteiblog? Ganz einfach: Weil die Moritzbastei ein Ort ist, in dem wir täglich erleben, wie anstrengend, aber auch: wie bereichernd das Zusammenleben und -wirken von Menschen und Kulturen ganz unterschiedlicher Ansichten und Prägungen ist . Über 250.000 Besucher*innen jedes Jahr, aus verschiedenen Städten, Ländern, Szenen. Das funktioniert, und am besten funktioniert es unserer Meinung nach in einem freien und demokratischen Gemeinwesen. Und wählen zu gehen ist der beste Weg, die Grundlagen für so ein Gemeinwesen zu stärken und zu erhalten.

/ Autor: torstenreitler

Hurra (das ist das Mindeste)!

Was für ein schöner Erfolg! Leipzigs freie Szene kann sich über deutlich erhöhte Fördermittel in den Jahren 2019/20 freuen. Der Leipziger Stadtrat hat heute den Doppelhaushalt für die kommenden beiden Jahre beschlossen. Dieser sieht vor, die Fördermittel im Jahr 2019 um 1,6 Mio. Euro zu erhöhen und im Jahr 2020 noch einmal 2 Mio. Euro draufzulegen.

Die Kampagne #kulturstark der Initiative Leipzig Plus Kultur hat damit ihre Forderung nach einer besseren Ausstattung freier Kulturmacher durchsetzen können. Auch durch die Hilfe vieler Unterstützer*innen, Kolleg*innen, Freund*innen, Politiker*innen und allen, die sich mit der Kampagne solidarisch gezeigt haben (darunter auch Persönlichkeiten wie Monika Grütters, Dr. Georg Girardet oder Norbert Lammert).

Die Forderung nach mehr Geld war dabei nicht die einzige, wohl aber eine zentrale. Read More

/ Autor: torstenreitler

Courage für 2019

Der jährliche Society-Höhepunkt der Moritzbastei ist unser traditioneller Neujahrsempfang. Auch in diesem Jahr nutzten knapp 200 Gäste aus Kunst, Kultur, Politik, Verwaltung und Wirtschaft die Gelegenheit, ihre Beziehung zu Leipzigs wichtigsten Kulturzentrum aufzufrischen. Hier ein kleiner Bericht, samt Vor- und Rückschau auf die Moritzbastei 2018/19.

Read More

/ Autor: torstenreitler

Wir sind umgezogen!

Kurt-Masur-Platz 1. Das ist seit dem 9. Oktober 2018 die neue Adresse der Moritzbastei.

Wie das kam? Bisher war die Moritzbastei unter der Leipziger Adresse Universitätsstraße 9 eingetragen. Was häufig für Verwirrung sorgte, denn die  Universitätsstraße lässt die alte Bastei deutlich links liegen, wenn man dem Straßenverlauf vom Roßplatz zur Grimmaischen Straße folgt. Unzählige Bands, Lieferanten und Gäste haben im Laufe der Jahre leicht genervt nach dem Eingang zur MB gesucht.

Die Benennung des Platzes zwischen Mensa, Gewandhaus und Moritzbastei nach Gewandhauskapellmeister Kurt Masur war also eine willkommene Gelegenheit, über eine Adressänderung nachzdenken. Und nachdem auch Masurs Witwe Tomoko Masur den Gedanken durchaus reizvoll fand und meinte, dass ihr Mann die Idee sehr charmant gefunden hätte, beantragten wir die Hausnummer 1 am Kurt-Masur-Platz für die Moritzbastei. Die Stadt Leipzig hatte keine Einwände – voila!

Kurt Masur war hin und wieder zu Gast in der Moritzbastei, wenn auch nur zu geschlossenen Festveranstaltungen und nicht zu verrauchten Rock-Konzerten. Die Bastei fand er aber immerhin geeignet, die Feier zur Eröffnung des Neuen Gewandhauses im Jahr 1981 bei uns zu feiern.

Auch seine Tochter Carolin Masur ist eine gute Freundin des Hauses, vor einigen Jahren moderierte sie bei uns „Masurs Hausbar“, ihre eigene Late-Night-Show mit Gästen aus Kunst und Kultur.  Sicher hätte Kurt Masur auch seine Freude an KLASSIK underground gefunden, unserer Reihe mit klassischen Konzerten in der Moritzbastei, die wir in Kooperation mit dem Gewandhausorchester produzieren.

Als nächsten Gast in dieser Reihe erwarten wir übrigens Alan Gilbert, der wie Kurt Masur als Chefdirigent bei den New Yorker Philharmonikern wirkte.  Die Moritzbastei am Kurt-Masur-Platz 1 fühlt sich ganz und gar richtig an  – ein Ort mit stadtgeschichtlicher Bedeutung, der seit fast 40 Jahren als Schmelztiegel des Leipziger Kultur- und Nachtlebens wirkt.

/ Autor: torstenreitler

Kulturstark. Einkommensschwach.

Zur ersten Sitzung des Leipziger Stadtrates stellte die Initiative leipzigpluskultur ihre neue Kampagne „kulturstark“ vor. Gefordert wird ein Paradigmenwechsel in der Kulturpolitik, ein Schritt dahin, dass freie Künstler und Kulturmacher einen angemessenen Anteil an  staatlicher Kulturförderung bekommen.

Wer denkt, dass dies zur Folklore (freier) Kulturmacher gehört, permanent über Unterfinanzierung zu klagen und jetzt die immer gleichen Forderungen erwartet, die gestellt werden, der kann beruhigt werden – es stimmt ja. Leider arbeiten freie Kulturmacher in den meisten, auch den öffentlich geförderten Projekten, unterhalb des gesetzlichen Mindestlohns. Die Initiative hat erhoben, dass in Leipzig um die fünf Euro die Stunde bezahlt werden. Fast alle „Freien“ in der Kultur haben Brotjobs und reiben sich in diversen prekären Beschäftigungsverhältnissen auf. Dass Leipzig sich mit so einer reichen Kulturlandschaft schmücken kann, beruht auf (Selbst-)Ausbeutung auf höchstem Niveau.

Die fünf Forderungen der Kampange lauten:

1. Mindeshonorare einhalten! Öffentlich geförderte Projekte müssen ihre Protagonisten fair entlohnen.
2. Förderrichtlinie umsetzen! Viel Wichtiges und Richtiges wurde vom Stadtrat schon beschlossen, jetzt müssen Taten folgen.
3. Strukturen stärken! Die bestehenden Institutionen arbeiten am Existenzminimum.
4. Räume sichern! Die Gentrifizierung frisst Freiräume für Kultur.
5.  Resourcen aufbauen! Die Selbstorganisation der Szene ist überlebenswichtig.

Es ist schlichtweg kein Zustand, dass Leipzig sich als junge, kreative und kulturell aufblühende Stadt vermarktet, aber diejenigen, die für diesen Ruf täglich arbeiten, mit Brosamen abspeist. Kulturstart, aber einkommensschwach. Das ist die Realität, und die muss sich ändern. Die Moritzbastei engagiert sich  in der Initiative L+K und unterstützt die Kampagne.

Ausführliche Informationen finden sich auf der Webseite der Initiative www.leipzigpluskultur.de.

Die Leipziger Volkszeitung hat auch schon erste Reaktionen der Politiker zu vermelden (zum Artikel).

 

 

/ Autor: torstenreitler

Warum wir Courage zeigen

Am 30. April findet auf dem Dach der Moritzbastei  Leipzig zeigt Courage! statt.  Neben einem „Markt der Vielfalt“, auf dem sich Initiativen und Vereine vorstellen werden, spielen ab 16 Uhr die Donots, Eko Fresh, 47Soul, Kraus und Erase the pace auf der Hauptbühne.

Manchmal schlägt das Leben seltsame Kapriolen. Anfang des Jahres ging der Verein „Leipzig. Courage zeigen“ mit der Entscheidung an die Öffentlichkeit, das Courage-Festival nach 20 Jahren nicht mehr veranstalten zu wollen. In der LVZ wurden die Gründe ausführlich dargelegt („Nach 20 Jahren – Leipziger Courage-Festival ist Geschichte“).

Kurze Zeit nach dieser Entscheidung klingelte das Moritzbastei-Telefon.  Read More

/ Autor: torstenreitler

Everybody dance. Now!

https://www.ludwig-cartoon.de

Michael Ludwig: „Links ist schief“ (2004). www.ludwig-cartoon.de

Am heutigen Karfreitag feiern wir zwei neue Partys. Beiden gemeinsam ist, dass sie Offenheit und Grenzenlosigkeit fordern – und natürlich feiern. Die Giordano-Bruno-Stiftung tanzt mit einer „Heidenspaß-Party“ gegen den in Sachsen gesetzlich festgelegten „ernsten Charakter“ des Karfreitags an, womit Tanzen, Sport und sonstige öffentliche Vergnügungen am heutigen Tag untersagt sind. Und die Ringelpiez-Party lädt Schwule, Lesben und deren Freunde ein, sich unter dem Motto „Menschen, die Menschen lieben“ einen ordentlichen Muskelkater anzutanzen. Read More

/ Autor: torstenreitler

Punk. Punkt, Komma, Strich.

Schwarwel gehört zu den bekanntesten Leipziger Karikaturisten. Die Liste der Zeitungen und Onlinemedien, in denen regelmäßig seine politischen Karikaturen erscheinen, ist lang. Im Januar 2018 gewährte ihm Facebook bundesweite Publicity, auf die er liebend gern verzichtet hätte. Aufgrund einer Satirezeichnung auf den „H&M-Skandal“ sperrte ihn der Social-Media-Gigant für sieben Tage unter Verweis auf das neue Netzwerkdurchsetzungsgesetzes. Der Fall wurde exemplarisch für den zweifelhaften Wert des Gesetzes und der Tatsache, dass rechtliche Entscheidungen an Privatunternehmen ausgelagert werden. Facebook entschuldigte sich und hob die Sanktion auf, auf unerhoffte Weise wurde diese Anektdote aber zum Beweis dafür, dass Schwarwels Karikaturen im höchsten Sinn tagesaktuell sind. Ab dem 14. März  sind sie im Café Barbakane der Moritzbastei zu sehen.

In der Überschrift sind übrigens keine Tippfehler. Schwarwels künstlerische Anfänge liegen in der Leipziger Punkszene, die Ende der 1980er Jahre die letzten Zuckungen der untergehenden DDR subkulturell reflektierte. „Punk“ bedeutete in Schwarwels Welt aber eher, sich von niemandem reinreden zu lassen, als mit Sicherheitsnadel im Ohr und grünem Iro vor der Kaufhalle zu schnorren.  Davon zeugen der enorme zeichnerische Output ebenso wie der unternehmerische Wagemut, mit der er von Anfang an agierte.  Als knapp Zwanzigjähriger gab Schwarwel mit Freunden die „Messitsch“ heraus, ein Magazin, dass zum ersten Mal seine künstlerischen Orientierungspunkte manifestierte: „Comics & Rock’n’Roll“. Vertrieben wurde es „unabhängig vom offiziellen Post- und Zeitungsvertrieb“ der DDR, also illegal und an strikten DDR-Zensur vorbei.

Im Geiste des Punkrock waren auch die musikalischen Abenteuer, die als Sänger von Bands wie den Tishvaisings oder Born cool startete. Die waren zwar wenig erfolgreich, bereiteten aber den Weg in die Welt des Rockbusiness, in der er in knapp 15 schöpferischen Jahre als Gestalter von Plattencovern, Webseiten und Videos u.a. für Die Ärzte, Rosenstolz oder Think about mutation markante Spuren hinterließ.

Nach dem Abschied von seinem ersten eigenen Verlag Extrem Erfolgreich Enterprises, in dem er gemeinsam mit Bela B. eigene und lizensierte Comics vertrieb, gründete er die Agentur „Glücklicher Montag“, wo er seit 2004 seine Arbeitswut auslebt. Der Schwerpunkt seines Schaffens verlagerte sich über die Jahre immer weiter vom Comic weg hin zu aufwändigen Animationsfilm-Projekten (u.a. über Richard Wagner und die Wendejahre in Leipzig) und zu tagesaktuellen Karikaturen.

Auch wenn Schwarwel 2018 sein fünftes Lebensjahrzehnt beendet, pulsiert der widerspenstige Geist des Punks auch in seinen aktuellen Arbeiten. Seine Karikaturen nehmen keine Rücksicht auf Befindlichkeiten oder gute Manieren. Dass Schwarwel sich offen gegen den Rechtsruck in der Gesellschaft positioniert und ganz klar gegen die herrschenden Verhältnisse anzeichnet, macht ihn ebenso streit- wie unverwechselbar.

Wir freuen uns auf die mittlerweile dritte Personalausstellung Schwarwels in der Moritzbastei. Seine Karikaturen werden bis zum 19. April 2018 zu den regulären Öffnungszeiten unseres Cafè Barbakane zu sehen sein. Der Eintritt ist frei.

/ Autor: torstenreitler

Basstard in the house

By Henry Laurisch (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Kleine Gutenachtgeschichte: In Leipzig gibt es einige Musiker, die der großen Masse eher unbekannt sind, obwohl sie einiges auf dem Kerbholz ihrer Karriere haben. Am kommenden Freitag kommt einer von ihnen, dessen aktuelle Band jede/r von euch kennt, mit einem Liebhaberstück „Machine de Beauvoir“ in die Moritzbastei.

Rajko Gohlke ist Bassist. Also der Typ Musiker, ohne den der Rock weder rocken noch rollen würde, dessen Leistung aber in der öffentlichen Wahrnehmung meist untergeht. Es wäre einfach, jetzt all die Bands und Projekte aufzuzählen, in denen Rajko bereits gespielt hat. Knorkator – wo er aktuell den Bass spielt – kennt jede/r. Leipziger Konzertjunkies ist sicher auch Think About Mutation noch ein Begriff, die in den 1990ern als eine der ersten Techno und Metal fusionierten und es damit auf internationale Bühnen und ins Vorprogramm von Mega-Acts wie Depeche Mode, Rammstein (die sich auch freizügig musikalische Ideen bei ihnen „liehen“) oder Helmet schafften.

Das erste Demotape von Think About Mutation schlug 1991 in Leipzig ein wie eine Bombe und wurde über 1000 mal verkauft. Foto: Kay Setzepfand

Die Vielseitigkeit seiner Spielwiesen ist beeindruckend – für Rummelsnuff spielte er Gitarre, wie auch in seinem Langzeit-Soloprojekt „Mikrowelle“ (nur echt mit Strumpf über dem Kopf). In der Show des Poetry-Slammers und Musikkabarettisten Max Rademann (monatlich im Werk2)ist er der musikalische Sidekick. Angefangen hat Gohlke Ende der 1980er mit Trash-Metal (die Legendary Tishvaisings wurden von John Peel in seiner BBC1-Show gespielt), Anfang der 1990er war er einer der ersten, die in Bands wie D.O.D. (mit Jörg Adler und Kay Setzepfand, mit denen er später auch T.A.M. gründete) oder The Act (mit Messer-Banzani-Sänger Leander Topp und Neu Rot-Schlagzeuger Jörg Eiler) Funk, Metal und HipHop mischten, was später als „Crossover“ die Alternativecharts bestimmen sollte.

The Act mit Leander Topp, ca. 1990 in der Moritzbastei Foto: Uwe Winkler (via facebook)

Mit Machine de Beauvoir kommt nun eine neue Facette zum Vorschein. Hier bilden düstere analoge Synthesizersounds und der Maschinenrhythmus der Post-Punk-Ära das musikalische Bett, in das sich die Schweizer Schauspielerin und Sängerin Sandra Maria Huimann mit kafkaesken Textcollagen legt. Jörg Schittkowski, der mit Roger Baptist das Dresdner EBM-Trio Automatic Noir betrieb, liefert mit seiner analogen Synthie-Sammlung die Grundlage für eine der interessantesten Dresdener Bands, die aktuell aktiv sind.

Dass Gohlke ein Tier am Bass ist, kann jeder bestätigen, der schon einmal Zeuge der legendären Nackenrotation geworden ist, die nur unzureichend mit dem Begriff „Headbangen“ umschrieben werden kann. Seinem recht speziellen Humor begegnet nicht nur beim strumpfbemaskten Garage-Surf-Punk von Mikrowelle, sondern auch in Kollaborationen mit ex-Freunde-der-italienischen-Oper-Sänger Ray van Zschechau, die sich als „Distorted Elvises“ mit Masken des King an dessen Oeuvre abarbeiten.

Am Freitag werden Machine de Beauvoir gemeinsam mit Herbst in Peking  – auch so eine legendenumwobende Band – in der Moritzbastei auf der Bühne stehen. Das wird ganz sicher ein Fest für Freunde  düsterer, abgründiger und mitreißender Musik, die sich nicht um Genregrenzen und Massengeschmack schert und in seiner althergebrachten Sperrigkeit in Zeiten des musikalischen Neo-Biedermeiers vielleicht schon wieder – oder noch immer? – Avantgarde ist.