/ Autor: torstenreitler

Basstard in the house

By Henry Laurisch (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Kleine Gutenachtgeschichte: In Leipzig gibt es einige Musiker, die der großen Masse eher unbekannt sind, obwohl sie einiges auf dem Kerbholz ihrer Karriere haben. Am kommenden Freitag kommt einer von ihnen, dessen aktuelle Band jede/r von euch kennt, mit einem Liebhaberstück „Machine de Beauvoir“ in die Moritzbastei.

Rajko Gohlke ist Bassist. Also der Typ Musiker, ohne den der Rock weder rocken noch rollen würde, dessen Leistung aber in der öffentlichen Wahrnehmung meist untergeht. Es wäre einfach, jetzt all die Bands und Projekte aufzuzählen, in denen Rajko bereits gespielt hat. Knorkator – wo er aktuell den Bass spielt – kennt jede/r. Leipziger Konzertjunkies ist sicher auch Think About Mutation noch ein Begriff, die in den 1990ern als eine der ersten Techno und Metal fusionierten und es damit auf internationale Bühnen und ins Vorprogramm von Mega-Acts wie Depeche Mode, Rammstein (die sich auch freizügig musikalische Ideen bei ihnen „liehen“) oder Helmet schafften.

Das erste Demotape von Think About Mutation schlug 1991 in Leipzig ein wie eine Bombe und wurde über 1000 mal verkauft. Foto: Kay Setzepfand

Die Vielseitigkeit seiner Spielwiesen ist beeindruckend – für Rummelsnuff spielte er Gitarre, wie auch in seinem Langzeit-Soloprojekt „Mikrowelle“ (nur echt mit Strumpf über dem Kopf). In der Show des Poetry-Slammers und Musikkabarettisten Max Rademann (monatlich im Werk2)ist er der musikalische Sidekick. Angefangen hat Gohlke Ende der 1980er mit Trash-Metal (die Legendary Tishvaisings wurden von John Peel in seiner BBC1-Show gespielt), Anfang der 1990er war er einer der ersten, die in Bands wie D.O.D. (mit Jörg Adler und Kay Setzepfand, mit denen er später auch T.A.M. gründete) oder The Act (mit Messer-Banzani-Sänger Leander Topp und Neu Rot-Schlagzeuger Jörg Eiler) Funk, Metal und HipHop mischten, was später als „Crossover“ die Alternativecharts bestimmen sollte.

The Act mit Leander Topp, ca. 1990 in der Moritzbastei Foto: Uwe Winkler (via facebook)

Mit Machine de Beauvoir kommt nun eine neue Facette zum Vorschein. Hier bilden düstere analoge Synthesizersounds und der Maschinenrhythmus der Post-Punk-Ära das musikalische Bett, in das sich die Schweizer Schauspielerin und Sängerin Sandra Maria Huimann mit kafkaesken Textcollagen legt. Jörg Schittkowski, der mit Roger Baptist das Dresdner EBM-Trio Automatic Noir betrieb, liefert mit seiner analogen Synthie-Sammlung die Grundlage für eine der interessantesten Dresdener Bands, die aktuell aktiv sind.

Dass Gohlke ein Tier am Bass ist, kann jeder bestätigen, der schon einmal Zeuge der legendären Nackenrotation geworden ist, die nur unzureichend mit dem Begriff „Headbangen“ umschrieben werden kann. Seinem recht speziellen Humor begegnet nicht nur beim strumpfbemaskten Garage-Surf-Punk von Mikrowelle, sondern auch in Kollaborationen mit ex-Freunde-der-italienischen-Oper-Sänger Ray van Zschechau, die sich als „Distorted Elvises“ mit Masken des King an dessen Oeuvre abarbeiten.

Am Freitag werden Machine de Beauvoir gemeinsam mit Herbst in Peking  – auch so eine legendenumwobende Band – in der Moritzbastei auf der Bühne stehen. Das wird ganz sicher ein Fest für Freunde  düsterer, abgründiger und mitreißender Musik, die sich nicht um Genregrenzen und Massengeschmack schert und in seiner althergebrachten Sperrigkeit in Zeiten des musikalischen Neo-Biedermeiers vielleicht schon wieder – oder noch immer? – Avantgarde ist.