/ Autor: torstenreitler

Es hätte alles so schön sein können…

Gesamtansicht

… aber Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters. 😉 Im Zuge unserer Recherchen zum 40. Jubiläum des Wiederaufbaus der Moritzbastei hat sich Rolf Hingst bei uns gemeldet. Er hat in den 1960ern in Weimar Architektur studiert und für seine Diplomarbeit den Wiederaufbau der Moritzbastei als Gaststätte entworfen. Die komplette Arbeit ist leider nicht mehr in seinem Besitz, aber von einigen Entwurfszeichnungen hat er Kopien gefertigt, die er uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Wir möchten uns dafür herzlich bedanken und die Gelegenheit nutzen, seine Arbeit hier vorzustellen.

Nach wie vor sind wir auf der Suche nach Abbildungen der Moritzbastei zwischen 1943 und 1974. Der Trümmerhaufen der Bürgerschule, die über 100 Jahre auf dem Dach der Moritzbastei thronte, war wohl aber kein beliebtes Fotomotiv, und die zu DDR-Zeiten kostbaren Filmrollen wurden verständlicherweise lieber anderweitig verknipst. Insofern sind besonders die Bestandszeichnungen von Rolf Hingst interessant, um der Frage nachzugehen, in welchem Zustand die Moritzbastei 1974 war, welche baulichen Veränderungen aus der Zeit vor 1943 nachweisbar sind und welche Umbauten nach 1974 stattfanden.

In den folgenden Bildstrecke zeigen wir die Entwürfe von Rolf Hingst und kommentieren sie mit dem Wissen, welches wir heute von der MB haben. Rolf Hingst konnte seine Diplomarbeit nicht verwirklichen, die „HO Treff“ als möglicher Generalunternehmer lehnte nach anfänglich starkem Interesse an der Nutzung der Bastei als Varieté und devisenbringende Messegastronomie schließlich aus Kostengründen ab.

Wir freuen uns natürlich über Fragen, Kommentare, Rückmeldungen. Vielleicht werden ja auf diesem Wege noch ganz neue oder andere Erkenntnisse zur Geschichte der MB ans Tageslicht befördert.